US-Präsidentschaftswahlen

04. April 2020 02:49; Akt: 04.04.2020 02:49 Print

Trump hält trotz Corona-Chaos an Wahltermin fest

Wer wird am 3. November gegen Präsident Trump antreten? Der Zeitplan der Vorwahlen gerät durch die Corona-Pandemie durcheinander. Alle News zu den US-Wahlen im Ticker.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach seiner erneuten Vorwahlschlappe wächst der Druck: US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders soll aus dem Rennen aussteigen, fordern verschiedene Demokraten. Gewinnt auch die Vorwahlen in Florida, Illinois und Arizona: Joe Biden. Die Ausbreitung des Coronavirus beeinträchtigt zunehmend den US-Wahlkampf: Im wichtigen Bundesstaat Georgia werden die Vorwahlen verschoben. (Archivbild) Hat in Mississippi, Missouri und Michigan gewonnen: Joe Biden. Nimmt nun auch an den Vorwahlen der Demokraten teil: Michael Bloomberg. Hat bei der Vorwahl in South Carolina mit 8,3 Prozent enttäuschend abgeschnitten und zieht seine Kandidatur nun zurück: Pete Buttigieg. (28. Februar 2020) «Lasst uns gemeinsam die demokratische Nominierung gewinnen»: Die Kampagne von Senator Bernie Sanders erklärte den Sieg in Nevada. (22. Februar 2020) Er bestreitet die Einmischung Russlands in den Wahlkampf 2016: US-Präsident Donald Trump. (19. Februar 2020) Seine Konkurrenten kritisieren seinen Wahlkampf: Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg. (13. Februar 2020) Hat den bisherigen Spitzenreiter vertrieben: Senator Bernie Sanders. (9. Februar 2020) Eine technische Panne führte bei den Vorwahlen in Iowa zu Chaos und Verzögerungen, weshalb es auch Tage nach der Wahl kein eindeutiges Ergebnis gab. Der frühere Bürgermeister Pete Buttigieg hält seinen hauchdünnen Vorsprung vor dem linken Senator Bernie Sanders. (6. Februar 2020) Am 3. Februar 2020 starteten die Vorwahlen zu den Präsidentschaftswahlen in den USA. Bei den Republikanern war in Iowa Amtsinhaber Donald Trump der einzige Favorit. Die Demokraten haben viele Kandidaten. Topfavoriten sind etwa Ex-Vize-Präsident Joe Biden,... ...Elizabeth Warren... ...und Bernie Sanders.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(reuters/20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Minnnnnig Klausi / VS am 04.02.2020 05:27 Report Diesen Beitrag melden

    Old School Boys

    Biden und Sanders .... kommen mir irgendwie vor wie die zwei alten Knacker am Ende der Muppetshow....um Gottes Willen , was soll das ? Tag der offenen Urnen ....oder was ?????

    einklappen einklappen
  • huschmie am 03.02.2020 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    Sanders ist wie Corbin

    Sanders ist das, was Corbin in UK war. Was mit ihm passiert ist, wissen wir.

    einklappen einklappen
  • Boris am 03.02.2020 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Sanders wirds nicht machen

    Bei den Demokraten könnte Sanders es schaffen, vielleicht. Bei allen Wählern ziemlich sicher nicht. Er könnte ein paar Frustrierte dazugewinnen, aber der Amerikaner möchte nicht so enden, wie Sozialismus nun mal endet. Biden könnte auch in der Mitte gewählt werden. Wird spannend...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus H. am 06.04.2020 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Der President kann den Termin nicht verschieben

    Eigentlich ist der Titel falsch, denn der President kann den Wahltermin nicht verschieben. Steht sogar im Text. Das Parlament blockiert sich seit der Wahl von Trump selber, da das eigene Ego wichtiger ist als die Bevölkerung. Schade, dass aus dem einstigen Vorreiter USA so ein unbedeutender Staat wurde. Das ist aber nicht nur Trump's Schuld, sondern das Verschulden der Republikaner wie auch der Demokraten wo sich gegenseitig ans Bein pinkeln und gegenseitig blockieren.

  • Büezer am 05.04.2020 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Egal wer gewinnt ...

    Ist ohnehin ein Schmierenkabinett! Absolut egal wer im Weissen Haus sitzt. Ist eh eine Marionette der Superreichen ...

  • Peterryan am 04.04.2020 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlkampf

    Es gibt nichts in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wenn man President werden will braucht man zig Millionen um einen Wahlkampf zu führen. Wer hats?

  • Peterryan am 04.04.2020 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Trump never

    Ich bin mir sicher, dass Covid-19 keine Ausnahmen macht. Echte Patrioten braucht das Land.

  • Prophet am 04.04.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nutzt dem Psycho nichts

    Bernie Sanders wird der 46. Präsident der USA. 100%. Donald Trump geht als der Präsi in die Geschichte ein, der den Untergang der USA als Weltmacht eingeleitet hat. Für den Deep State: Euer Plan ist jetzt schon gründlich in die Hose gegangen und wird es auch weiterhin. Man wird euch aus euren Bunkern holen.