Blutvergiessen dauert an

28. Dezember 2011 01:46; Akt: 28.12.2011 07:47 Print

USA droht Syrien mit «weiteren Schritten»

Sollte sich Syrien weiter widerspenstig zeigen, droht dem Assad-Regime ein Eingreifen der USA. In Homs hatten zuvor 50 Beobachter der Arabischen Liga ihre Friedensmission in Syrien gestartet.

storybild

Bevor die Beobachter der Arabischen Liga eintrafen, patroullierten Panzer der Regierungstruppen in Homs. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA drohen mit «weiteren Schritten», sollte Syrien der Friedensmission der Arabischen Liga die Zusammenarbeit verweigern. Welche Massnahmen das genau sind, teilte das US-Aussenministerium am Dienstag aber nicht mit.

«Wenn das syrische Regime weiter die Anstrengungen der Arabischen Liga missachtet und sich widerspenstig zeigt, wird die Weltgemeinschaft andere Mittel in Erwägung ziehen, um syrische Zivilisten zu schützen», hiess es weiter.

Abermals verurteilte Washington das Blutvergiessen auf das Schärfste. «Wir sahen Bilder von wahllosem Beschuss, auch durch Panzer, und haben Berichte über Dutzende Tote, Tausende von Festnahmen und über zusammengeschlagene, friedliche Demonstranten gehört», hiess es in der Mitteilung.

Grosser Empfang für Beobachter der Arabischen Liga

In der seit Wochen umkämpften Protesthochburg Homs hatten zuvor Beobachter der Arabischen Liga ihre Mission in Syrien gestartet. Am Dienstagvormittag erreichte eine Delegation unter Führung des sudanesischen Generals Mustafa al-Dabi die drittgrösste Stadt des Landes. Zur Begrüssung der Beobachter strömten Zehntausende Menschen aus ihren Häusern, versammelten sich im Zentrum der Stadt und forderten den Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Die rund 50 Beobachter sollten sich unter Führung des sudanesischen Generals Mustafa al-Dabi zuerst in Homs ein Bild der Situation machen. Etwa 100 weitere Beobachter sollen in Kürze folgen. Wenige Stunden zuvor hatten in Homs noch heftige Kämpfe stattgefunden. Dabei wurden mindestens sechs Menschen getötet.

Die Armee stellte das Feuer nach Oppositionsangaben später aber zur Ankunft der Mission ein. Elf Panzer seien aus dem Unruhedistrikt Baba Amro abgezogen worden, teilte die in London ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Gegend habe seit Montag unter Dauerbeschuss gestanden, hiess es. Insgesamt sollen dabei 60 Menschen ums Leben gekommen sein.

Scharfe Munition gegen Demonstranten

Nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte hätten die Sicherheitskräfte Tränengas und scharfe Munition gegen die Demonstranten eingesetzt, die die arabische Delegation mit grossem Jubel begrüssen wollten.

In dem Viertel Chalidije hätten aus Protest gegen «die Verbrechen des Regimes» zehntausende Gegner von Assad an einem Sitzstreik teilgenommen, teilte die Menschenrechtsorganisation weiter mit.

Rund 70 000 Menschen hätten anschliessend versucht, auf den zentralen Al-Saa-Platz zu kommen, doch hätten die Sicherheitskräfte die Proteste mit Tränengas aufgelöst. Zudem seien vier Menschen durch Schüsse verletzt worden.

Weiterreise geplant

Die Beobachter-Delegation kam in Homs zunächst mit dem Gouverneur der Stadt, Ghassan Abdelal, zusammen, wie das Staatsfernsehen berichtete. Nach dem Besuch der besonders umkämpften Stadtteile wollte die Gruppe auch nach Hama und Idlib reisen, wo es ebenfalls immer wieder zu Auseinandersetzungen kommt.

Sie sollen überprüfen, ob Assad sich an einen Friedensplan hält, der den Abzug von Truppen aus Städten, die Freilassung von Gefangenen und die Aufnahme von Gesprächen mit der Opposition vorsieht. Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass der auch international zunehmend isolierte Staatschef das Abkommen umsetzt.

Da die syrische Führung die meisten ausländischen Journalisten des Landes verwiesen hat, lassen sich Angaben rund um die Proteste und das Vorgehen der Regierungskräfte kaum unabhängig überprüfen.

Beobachter-Mission ist umstritten

Der Beobachter-Einsatz stösst bei Regimegegnern auch auf Kritik: Viele Assad-Gegner fürchten, dass er von der syrischen Führung genutzt werden könnte, um sich nach aussen hin als respektabel und aufrichtig zu gebärden – während in Wirklichkeit die gewaltsame Niederschlagung der Proteste fortgesetzt wird.

Für Kritik dürfte auch sorgen, dass die Beobachter im Land von der Regierung herumgeführt werden sollen. Die Delegierten haben zwar erklärt, dass sie ohne Vorankündigung überall hin könnten, wo sie wollten. Aktivisten fürchten dennoch, dass es den Assad-Truppen dadurch leichter gemacht wird, ihr wahres Handeln zu verschleiern.

So sollen auch aus Städten wie Deera und Hama, wie Homs ebenfalls Schauplätze zahlreicher Proteste, Panzer abgerückt sein – nur, um ein falsches Bild der Lage zu vermitteln und zu einem späteren Zeitpunkt zurückzukehren.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ivan postic am 28.12.2011 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    wake up

    Es gibt viel Propaganda auf beiden Seiten.. darum darf man in solchen Situationen wo die Informationen und deren Quellen unsicher sind, nicht eingreifen. Wo leben wir denn wenn jeder Krieg um Rohstoff mit einem Krieg für humanitäte Zwecke (dass tönt schon sehr paradox) erklärt wird. Merkt ihr was?

    einklappen einklappen
  • tobias ruther am 28.12.2011 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen militärische Intervention!

    Gebt mal: Syrien Info Blogspot bei google ein. Dann seht ihr was dort wirklich abgeht und wie uns die westlichen Medien manipulieren. Aufjedenfall sollte man sich immer Beide Seiten anhören um sich eine Meinung zu bilden!

    einklappen einklappen
  • Zapfer am 28.12.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    verschiedene Quellen anzapfen

    natürlich gibt es noch mehr

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zapfer am 28.12.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    verschiedene Quellen anzapfen

    natürlich gibt es noch mehr

  • Zeitlos am 28.12.2011 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda einfach gemacht

    Bericht aus Homs Bevor meine Cousine mit ihrer Familie aus Homs raus ist hat sie beobachtet wie ein direkter Nachbar von zwei Typen angegriffen wurde. Der eine hatte eine Waffe, der andere eine Kamera. Der arme Kerl wurde erschossen während dieser Mord gefilmt wurde. Sie erzählte mir das es keinen Tag gedauert hat, da ist genau dieses Video bei AlJazeera aufgetaucht als Beweismaterial welch grausame Tat die sicherheitskräfte verübt haben..

  • tobias ruther am 28.12.2011 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen militärische Intervention!

    Gebt mal: Syrien Info Blogspot bei google ein. Dann seht ihr was dort wirklich abgeht und wie uns die westlichen Medien manipulieren. Aufjedenfall sollte man sich immer Beide Seiten anhören um sich eine Meinung zu bilden!

    • Immanuel Kant-ic am 28.12.2011 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      Heiliger Gral der Wahrheit?^^

      Informier dich aus mehreren Quellen und denke nicht du hast mit irgendeinem Blog den heiligen Gral der Wahrheit gefunden... Ich liebe doch diese "schaut her, ihr steht alle im Dunkeln"-Theorien. Lass dich nicht so einfach manipulieren und informier dich aus MEHREREN Quellen. Benutze deine Vernunft und bilde dir deine eigene Meinung.

    • samanta garnisch am 28.12.2011 14:19 Report Diesen Beitrag melden

      @ tobias ruther

      krass was abläuft.. habs gerade gegoogelt. Schlimm..

    einklappen einklappen
  • ivan postic am 28.12.2011 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    wake up

    Es gibt viel Propaganda auf beiden Seiten.. darum darf man in solchen Situationen wo die Informationen und deren Quellen unsicher sind, nicht eingreifen. Wo leben wir denn wenn jeder Krieg um Rohstoff mit einem Krieg für humanitäte Zwecke (dass tönt schon sehr paradox) erklärt wird. Merkt ihr was?

    • mathias meierhans am 28.12.2011 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      selber aufwachen

      dann geh mal in syrien rohstoffe suchen. einen allzu grossen rucksack wirst du dafür nicht brauchen.... es ist immer so gemütlich aus der warmen schweizer stube das weltgeschehen zu beurteilen, selbst muss man diese diktaturen schliesslich nicht erleben. der kommentar gilt übrigens auch für den "blogger" oben. das einzige kriterium ist, ob eine intervention von der mehrheit der syrer gutgeheissen würde. punkt.

    • Bernt am 29.12.2011 06:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Meierhans

      Dann können sie ja mal hingehen und eine Volksbefragung darüber abhalten. Aber eben, aus der warmen schweizer Stube...

    einklappen einklappen
  • nurmalso am 28.12.2011 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Beobachter der arabischen Liga

    Die arabische Liga ist ja bekannt dafür die Demokratie zu unterstützen, ist doch die Mehrheit der Mitgliedstaaten lupenrein demokratisch. Die Regimegegner sind zurecht kritisch eingestellt. Die Beobachter werden sich von Assad genau das zeigen lassen, was sie nach dem Willen ihrer Herren berichten sollen, nämlich dass die Rebellen nur eine kleine Minderheit sind, die Bevölkerung eigentlich voll hinter dem Diktator steht und sowieso die USA und Israel hinter allem stecken.

    • Bernt am 28.12.2011 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      Sie missverstehen da etwas

      Die Arabische-Liga hat kein Interesse daran, Assad zu stützen.

    einklappen einklappen