Streitpunkt

02. April 2019 05:37; Akt: 02.04.2019 05:45 Print

USA liefern kein F-35-Material mehr an Türkei

Die US-Regierung ist verärgert, weil die Türkei ein russisches Raketenabwehrsystem installiert.

storybild

Die USA unternehmen erste Schritte, um die Lieferung der Flugzeuge an den Nato-Verbündeten zu unterbinden: Ein F-35-Kampfjet. (Archivbild) (Bild: Keystone/Jeff J. Mitchell)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Regierung hat aus Unmut über die geplante Installierung eines russischen Raketenabwehrsystems in der Türkei die Auslieferung von Material für F-35-Kampfjets an Ankara vorerst gestoppt. Dies teilte das US-Verteidigungsministerium mit.

Solange die türkische Regierung nicht auf das russische Luftabwehrsystem S-400 verzichte, würden die Auslieferungen und Aktivitäten rund um die F-35-Jets zunächst ausgesetzt, hiess es am Montag in Washington. Die Vereinigten Staaten hätten klargemacht, dass der Erwerb des S-400-Systems durch die Türkei inakzeptabel sei. Das Pentagon betonte zugleich, der Dialog in dieser Frage gehe weiter.

Es ist der erste konkrete Schritt der USA, die Lieferung der Jets an den Nato-Verbündeten zu unterbinden. Stellungnahmen türkischer Vertreter lagen zunächst nicht vor.

Test beider Systeme möglich

Die Türkei hat mit der Regierung in Moskau den Kauf von S-400-Raketensystemen zur Flugabwehr vereinbart. Zugleich will Ankara von den USA F-35-Kampfjets beziehen, gegen die das S-400-System theoretisch eingesetzt werden könnte. Die Türkei will das russische Luftabwehrsystem ab Oktober einsatzbereit haben. Damit würde sich die Türkei als erstes Nato-Mitglied auf das russische Waffensystem stützen, das als inkompatibel mit Nato-Systemen beschrieben wird.

Der Ankauf des Systems aus Russland ist seit längerem ein grosser Streitpunkt zwischen der Türkei und den USA. In einer Analyse des Magazins «The National Interest» hiess es im Juli, eine grosse Sorge der Amerikaner sei die «Vermischung» des russischen Produkts mit den amerikanischen Jets. Wenn die Türkei beides habe, könne sie testen, wie gut das Abwehrsystem gegen die Fähigkeiten der Jets abschneide – Daten, die Russland über die Türkei dann auch bekommen könnte.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Henzpen am 02.04.2019 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Entweder Freund oder Feind.. Amis halt..

    Er kann von den Russen oder von sonstwo ein ebenso gutes Flugzeug kaufen. Wir sollten amerikanische Produkte weltweit meiden damit diese endlich von ihrem hohen Ross herunterkommen.

    einklappen einklappen
  • Tina am 02.04.2019 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    gut so

    In dieser Sache, darf die Türkei wohl selbst entscheiden. Zeigt nur, wie diktatorisch die USA sind.

    einklappen einklappen
  • huschmie am 02.04.2019 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre in CH nicht anders

    Würde sich die Schweiz für russische Flieger entscheiden, dann käme die Drohung der Amis postwendend.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adi S am 10.04.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Ich würde hier gerne mal eine realistische Einschätzung von einem CH-Militär Piloten lesen und welchen Flugzeugtyp die wählen würden? Aber vermutlich haben die keine eigene Meinung mal sehen?

  • Heinrich Zimmermann am 08.04.2019 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Total verrueckte Lieferung.

    Wie kam man den überhaupt auf die Idee dem Islamisten Erdogan F35 zu liefern? Der Rückenschuss war von diesem Herr ja zu erwarten. Ich dachte eine Strategie von voraussehbare Feinde zu blocken sei selbstverständlich?Ebensogut kann USA den Iran beliefern. Sind wir eigentlich blöde?

  • Markus am 03.04.2019 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alles aus USA ist gut!

    Kein Problem für die Türkei- Die F35 sind nicht unbedingt die besten Kampfjet, was sich auch beim Boeing herausgestellt hat, als nicht die besten Passagierflugzeuge der Welt.

    • Rufer in der Wüste am 05.04.2019 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Es geht eigentlich nicht um das "beste" Kampfflugzeug der Welt. Es geht darum, dass als geheim eingestufte Daten und Technologie nicht in die Hände von Staaten gelangen, die seitens USA als nicht vertrauenswürdig angesehen werden. Ob man das nun korrekt oder unkorrekt findet sei dahingestellt. Auch ist klar, dass jeder Flugzeughersteller seine Produkte als die Besten anpreist. Ob das so ist steht auf einem anderen Blatt.

    einklappen einklappen
  • Martin Lockheed am 03.04.2019 02:19 Report Diesen Beitrag melden

    F-35 Druckmittel für die Katz

    Die "neuste Generation" von Kampfflugzeug ist schon 13 Jahre alt. Abgesehen davon ist ein wichtiger teil der Cockpit Elektronik sowie Kommunikation und Radar Steuerung bis hin zum Triebwerk von türkischen Ingenieuren entstanden. In vier Jahren haben Sie ihren eigenen Superjet in der Luft. Guten Morgen!

    • Jason am 08.04.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Nich doch!

      Du meinst wohl Lockheed Martin du kleiner Aviatik experte ;)

    • Heinrich Zimmermann am 08.04.2019 21:02 Report Diesen Beitrag melden

      Irre einfach irre

      Er hat wohl Wunschträume, dass sein Erdoganz gewinnt. Wenn ich USA wäre, würde ich ein System so gestalten, dass es im Notfall via Satellit abgeschaltet werden kann.

    einklappen einklappen
  • Fleissiger Büezer am 03.04.2019 01:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das hatten wir doch schon mal

    Leider krieselt es immer mehr auf der Welt. Es brennt noch nicht, aber ein kleiner Funken wird irgendwann genügen, einen Brand zu entfachen. Zuviel machthungrige Regierungen sind am Werk, vieles erinnert an frühere Signale zu späteren kriegerischen Auseinandersetzungen; Auch dort ging es anfänglich oft um wirtschaftliche Motive

    • Pensionierter am 03.04.2019 02:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fleissiger Büezer

      Es geht immer um wirtschaftliche Interessen.

    einklappen einklappen