Waffen für Drogengangs

11. März 2011 06:33; Akt: 11.03.2011 10:16 Print

USA nutzen Schmuggel nach Mexiko

Eine US-Behörde hat offenbar dem illegalen Verkauf von hunderten Waffen nach Mexiko zugesehen. Man habe damit Drogengangs aufspüren wollen. In Mexiko ist man empört.

storybild

Symbolbild. Vergoldete und mit Platin belegte Waffen, die bei einer Razzia auf einer Farm in Zapopan sichergestellt wurden, 3. Mai 2010. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beamte der für Waffen, Sprengstoff und Alkohol zuständigen US-Bundespolizeibehörde (ATF) haben Berichten zufolge den Schmuggel Hunderter in den USA gekaufter Waffen nach Mexiko zugelassen. Mit der Aktion habe die Behörde Drogenkartellen auf die Spur kommen wollen, berichteten der US-Sender CBS News und das gemeinnützige Zentrum für Öffentliche Integrität.

Als Reaktion auf die Berichte berief der mexikanische Senat am Donnerstag eine ausserordentliche Sitzung ein. «Eine solche Operation in unserem Land auszuführen, ist unannehmbar. Dadurch wird Vertrauen zerstört und die nationale Souveränität untergraben», erklärte Senator Luis Alberto Villarreal.

Der Senat beschloss, den US-Botschafter in Mexiko, Arturo Sarukhan, zu einem Gespräch einzubestellen. Ausserdem wurde Aussenministerin Patricia Espinosa gebeten, beim US-Aussenministerium weitere Informationen zu dem Fall anzufordern.

US-Justizminister Eric Holder erklärte, man nehme die Vorwürfe sehr ernst. Er habe seinen Generalinspekteur angewiesen, die Ermittlungsmethoden der ATF zu prüfen.

(ap)