Türkei

03. September 2015 15:10; Akt: 04.09.2015 07:40 Print

Vater versuchte stundenlang seine Kinder zu retten

Das Foto des ertrunkenen syrischen Jungen ging um die Welt. Sein Vater berichtet, wie es zu dem tragischen Unglück gekommen ist.

storybild

Die Polizei fasst vier mutmassliche Schleuser: Ein Polizist trägt das ertrunkene Kind aus dem Wasser (03. September 2015). (Bild: AFP/STR)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von der türkischen Hafenstadt waren zwei Boote gestartet, die am Mittwoch auf dem Weg nach Griechenland im Mittelmeer kenterten. Dabei starben vermutlich zwölf Menschen, unter ihnen ein etwa drei Jahre alter Junge aus Syrien. Das Foto des ertrunkenen Jungen hat Europa erschüttert. Das Bild zeigt die Leiche des Jungen, die mit dem Gesicht im Sand an einem Strand nahe dem Ferienort Bodrum gefunden wurde. Ein junger Polizist nahm den toten Jungen in die Arme und trug ihn davon. Auf einem Foto ist zu sehen, wie der Beamte den Kopf zur Seite dreht, als könne er den Anblick der Kinderleiche nicht ertragen.

Das Boot füllte sich mit Wasser und kenterte

Das Boot habe sich während der Fahrt immer mehr mit Wasser gefüllt, berichtet der Vater des syrischen Jungen. Plötzlich sei es dann gekentert und die Flüchtlinge seien stundenlang im Wasser getrieben. Er habe seine Söhne eine Stunde lang festgehalten, dann sei der erste, später auch der zweite gestorben, erzählte er der deutschen «FAZ». Seine Frau habe er danach ebenfalls tot gefunden. Danach harrte er noch drei Stunden im Wasser aus, bis die Küstenwache ihn aus dem Meer rettete. Der Vater will nun nach Syrien zurückkehren und seine Familie dort beerdigen.

Vier Syrer zwischen 30 und 41 Jahren

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Dogan zufolge sind vier mutmassliche Schleuser festgenommen worden. Die türkische Polizei habe vier aus Syrien stammende Verdächtige in Bodrum gefasst. Die vier Festgenommenen würden verdächtigt, für den Tod der zwölf Menschen verantwortlich zu sein, berichtete Dogan. Sie sollten noch heute Donnerstag vor Gericht erscheinen. Bei den mutmasslichen Schleusern handelt es sich den Angaben zufolge um vier Syrer im Alter zwischen 30 und 41 Jahren.

Die kanadische Einwanderungsbehörde hat eigenen Angaben zufolge von der syrischen Familie keinen Einwanderungsantrag erhalten. Das teilte das zuständige Amt am Donnerstag mit und wies entsprechende Informationen eines kanadischen Politikers zurück. Es habe lediglich einen Antrag auf Flüchtlingsstatus vom Bruder des Familienvaters Abdullah Kurdi gegeben. Dieser sei aber unvollständig gewesen.

(nab/afp)