22. April 2005 15:05; Akt: 22.04.2005 15:07 Print

Vatikan erwartet erneut Massenandrang

Mit einer Messe im Petersdom wird Papst Benedikt XVI. am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr offiziell ins Amt eingeführt. Die römische Stadtverwaltung bereitet sich zwei Wochen nach dem Begräbnis von Johannes Paul II. auf einen neuen Massenansturm vor.

Fehler gesehen?

Zur feierlichen Amtseinführung Benedikts XVI. werden auf dem Petersplatz eine halbe Million Gläubige erwartet. Zudem stehen zahlreiche Namen von gekrönten und ungekrönten Häuptern auf der Gästeliste des Vatikans, darunter zahlreiche Staats- und Regierungschefs, sowie Kirchenvertreter aus der ganzen Welt.

Der St. Galler Bischof Ivo Fürer und der Weihbischof der Diözese Lausanne, Genf, Freiburg, Pierre Bürcher, vertreten die Schweizer Bischofskonferenz bei den Feierlichkeiten in Rom.

Staats- und Regierungschefs

Unter den Vertretern der weltlichen Politik, befindet sich Bundesrat Pascal Couchepin. Aus dem Herkunftsland des Papstes, Deutschland, werden Bundespräsident Horst Köhler und Kanzler Gerhard Schröder anreisen. Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber kommt mit einer 120-köpfigen Delegation nach Rom. Der neue Papst stammt aus dem Freistaat.

Österreichs Delegation nimmt sich dagegen klein aus, sie umfasst Bundespräsident Heinz Fischer und Vizekanzler Hubert Gorbach. Aus Frankreich werden Premierminister Jean-Pierre Raffarin und Aussenminister Michel Barnier kommen. Ebenfalls auf der Gästeliste sind US-Vizepräsident Dick Cheney und der schwedische König Carl Gustaf XVI.

Gekrönte Häupter

Für Spanien nimmt Aussenminister Miguel Angel Moratinos, Justizminister Juan Fernando Lopez Aguilar und Verteidigungsminister José Bono an den Feierlichkeiten teil. Zudem wird auch König Juan Carlos und seine Frau Sofia erwartet. Das belgische Königshaus ist durch das Kronprinzenpaar Philippe und Mathilde vertreten.

Thronfolger Prinz Willem Alexander und Ministerpräsident Jan Peter Balkenende kommen aus den Niederlanden. Portugal schickt Premierminister José Sócrates und Ungarn Aussenmnister Ferenc Somogyi.

Lateinamerika, wo die meisten Katholiken leben, ist durch den argentinischen Präsidenten Nestor Kirchner und Kolumbiens Präsident Alvaro Uribe vertreten. Aus Asien wird der taiwanische Innenminister Su Jia-chyuan und Vizeaussenminister Ouyang Re-hsiung erwartet.

Sicherheit

Rund 7000 italienische Sicherheitskräfte sollen für den Schutz der Gäste sorgen. Wie schon bei der Beisetzung von Johannes Pauls vor zwei Wochen wird der Luftraum über dem Vatikan gesperrt. Das gilt auch für den zweiten römischen Flughafen Ciampino, der nur für Staatsgäste offen bleibt.

Die US-Luftwaffe stellt erneut mehrere AWACS- Aufklärungsflugzeuge zur Verfügung, um einen terroristischen Angriff aus der Luft verhindern zu helfen. «Wir appellieren an den Bürgersinn und die ausserordentliche Grosszügigkeit der Römer», sagte Bürgermeister Walter Veltroni am Freitag angesichts der bevorstehenden Behinderungen.
Notiz: Die Meldung bsd068 wurde im vierten Abschnitt aktualisiert, mit Cheyney und König Karl Gustav. Zudem sind die zwei letzten Abschnitte zu den Sicherheitsmassnahmen neu.

(sda)