Sexueller Missbrauch

12. April 2010 16:30; Akt: 12.04.2010 18:11 Print

Vatikan will Gesetze befolgen

Sexueller Missbrauch wird in der katholischen Kirche meist hausintern geregelt. Dabei dürfte es auch nach dem jüngsten Aufruf des Vatikans zur Gesetzestreue bleiben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Staatliche Gesetze zur Meldung von Vergehen «sollten stets befolgt werden», heisst es in in den Leitlinien zum Umgang mit Missbrauchsfällen in katholischen Einrichtungen. Das Dokument stammt aus dem Jahr 2003, veröffentlicht wurde es jedoch erst am Montag.

Kirchenbehörden sollen fehlbare Priester aber nur dann anzeigen müssen, wenn das Gesetz dies ohnehin verlangt.

Die Richtlinien würden für die Allgemeinheit zugänglich, um «die vom Papst gewünschte absolute Transparenz» deutlich zu machen, sagte P. Ciro Benedettini, Vizedirektor des vatikanischen Pressesaals, gegenüber der Katholischen Presseagentur Österreich.

Keine Meldepflicht für Kirchenpersonal in der Schweiz

Zumindest in der Schweiz dürfte die Transparenz mit der Veröffentlichung jedoch nicht grösser werden. Eine Anzeigepflicht kennen zwar viele Kantone, wie Adrian von Känel, Präsident der Fachgruppe zu sexuellen Übergriffen in der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Diese bezieht sich jedoch nur auf Vertreter der öffentlich-rechtlichen Kirchgemeinden, nicht aber auf das geistliche Personal wie Priester oder Bischöfe. SBK-Sprecher Walter Müller präzisierte, dass eine Strafanzeige aber in jedem Fall das Ziel sei, wenn ein Missbrauch bekannt werde.

In ihren Richtlinien zu sexuellen Übergriffen aus dem Jahr 2009 fordert die SBK die kirchlichen Stellen zu einer Strafanzeige auf, wenn sich Wiederholungstäter nicht auf andere Weise stoppen lassen. Weiter bestehe die Möglichkeit, dass das Opfer von sich aus eine Strafanzeige mache oder der Täter sich selber anzeige, sagte Müller.

In welcher Form die neuen Direktiven aus Rom in die Richtlinien der SBK einfliessen, konnte Müller nicht sagen. Das Papier werde derzeit aber ohnehin überarbeitet.

(sda)