07. August 2006 15:21; Akt: 07.08.2006 15:57 Print

Vergewaltigen, Morden und dann Grillieren

Eine Anhörung zu einem brutalen Sexualverbrechen amerikanischer Soldaten im Irak hat erschütternde Details zu Tage gefördert.

Fehler gesehen?

Bei dem Überfall wurde eine 14-jährige Irakerin vergewaltigt und anschliessend zusammen mit ihren Eltern und ihrer fünfjährigen Schwester getötet. Anschliessend hätten die Soldaten gegrillt, sagte Bierce.

Der US-Ermittler Benjamin Bierce berief sich vor einem Militärgericht in Bagdad auf ein Verhör, dass er Ende Juni mit einem der Beschuldigten geführt habe. Die schriftlich festgehaltene Aussage des Soldaten wurde dem Gericht überreicht.

An dem Überfall auf die Familie waren demnach fünf Soldaten beteiligt. Der mutmassliche Haupttäter Steven Green wurde allerdings bereits aus den Streitkräften entlassen und sitzt mittlerweile in den USA in Untersuchungshaft. Er hat auf nicht schuldig plädiert. Bei der Anhörung in Bagdad geht es um die vier mutmasslichen Mittäter sowie um einen weiteren Soldaten, dem vorgeworfen wird, das Verbrechen nicht gemeldet zu haben. Das Militärgericht muss entscheiden, ob gegen sie ein Strafverfahren eröffnet wird.

Der von Bierce verhörte Beschuldigte sagte nach Angaben des Ermittlers, am Tag des Überfalls habe er gemeinsam mit Green und zwei weiteren Soldaten Karten gespielt und dabei eine Mischung aus Whiskey und Energy Drinks getrunken. Anschliessend hätten sie ein paar Golfbälle geschlagen. Während dieser ganzen Zeit habe Green immer wieder davon gesprochen, dass er Iraker töten wollte, sagte sein Exkamerad aus. Schliesslich habe die Gruppe beschlossen, zum Haus eines Mädchens zu gehen, das den Soldaten aufgefallen war.

Als die vier dort ankamen, hätten sich die 14-Jährige und ihr Vater vor dem Haus aufgehalten, berichtete Bierce unter Berufung auf das Verhör weiter. Einer der Soldaten habe das Mädchen geschnappt, der Hauptbeschuldigte Green den Vater, und sie ins Haus gezerrt. Die beiden anderen Soldaten seien gefolgt. Green habe dann den Vater, die Mutter und die kleine Schwester der 14-Jährigen mit ins Schlafzimmer genommen.

Einer der drei anderen Soldaten habe das Mädchen zu Boden geworfen, ihr Kleid hochgezogen und sie nach Beobachtung seines Kameraden vermutlich vergewaltigt, sagte Bierce. Dann habe der Soldat, den er vernommen habe, selbst versucht, die 14-Jährige zu vergewaltigen. Plötzlich habe er jedoch Schüsse gehört, Green sei mit einem Gewehr in der Hand aus dem Schlafzimmer gekommen und habe erklärt: «Sie sind alle tot. Ich habe sie gerade getötet.»

Green habe dann ebenfalls das Mädchen vergewaltigt, sein Gewehr genommen und sie mit mehreren Kugeln erschossen, sagte Ermittler Bierce. Der Soldat, den er verhört habe, habe anschliessend Öl aus einer Lampe über die Leiche gegossen. Sie sei verbrannt worden.

Aus der Aussage des Soldaten gehe weiter hervor, dass die Gruppe nach der Rückkehr in ihren Kontrollpunkt Hühnchenflügel gegrillt habe, erklärte Bierce. Einige Stunden später seien dann irakische Soldaten zu ihnen gekommen und hätten die Ermordung einer Familie gemeldet.

(ap)