In Malaysia vermisst

08. August 2019 10:29; Akt: 08.08.2019 12:04 Print

«Wir tun alles, um Nora nach Hause zu bringen»

In Malaysia wird die fieberhafte Suche nach einer verschwundenen 15-Jährigen fortgesetzt. Nun haben Ermittler Fingerabdrücke gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »
Die 15-jährige Nora Quoirin wurde in Malaysia seit dem 4. August vermisst. Sie verschwand aus einer Ferienannlage. Über 200 Menschen beteiligten sich an der Suche nach dem Mädchen. Zehn Tage nach dem Verschwinden des Mädchens... ...hat die Polizei eine Leiche gefunden. Die Eltern identifizierten die sterblichen Überreste als jene von Nora. Die Polizei ging zunächst nicht von einer Entführung aus. Sie vermutete zudem, dass das Mädchen noch in der Nähe der Ferienanlage ist. Auch der französische Botschafter Frederic Laplanche hat sich eingeschaltet. Nora wohnt in London und hat eine Lernschwäche. Ihre Mutter ist Irin, ihr Vater Franzose. Seit 20 Jahren leben die Eltern in London. Die Familie war am Samstag in der Ferienanlage eingetroffen. Dort wollte sie zwei Wochen Ferien verbringen. Nachdem am Samstagabend alle müde von der Reise ins Bett gegangen waren, verschwand Nora spurlos. Am Sonntagmorgen war sie aus dem Zimmer verschwunden, das sie mit ihren beiden Geschwistern teilte. Die Fenster des Zimmers standen offen. Später fand die Polizei unbekannte Fingerabdrücke, die nun analysiert werden. Tag und Nacht suchen die Helfer nach der 15-Jährigen. Noras Tante dankte in einer Stellungnahme allen beteiligten Helfern. Nora sei sehr verletzlich, sagt sie. Die Familie gibt die Hoffnung auch nach vier Tagen nicht auf. Doch auch am Donnerstag fehlte vom Mädchen jede Spur. Das Gebiet rund um die Anlage wird abgesucht. Das Ökoresort befindet sich in bergigem Hinterland.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur einen Tag nach ihrer Ankunft in der Ferienanlage in Malaysia ist die 15-jährige Nora Quoirin aus London spurlos verschwunden. Ihr Zimmer war leer, die Fenster standen offen. Vorerst hatte die Polizei keine Hinweise, dass Drittpersonen mit dem Verschwinden der Irin zu tun haben könnten. Das Mädchen hat Lernschwächen und ist in seiner Entwicklung etwas zurückgeblieben.

Doch nun haben die Ermittler eine neue Spur: In der Unterkunft wurden fremde Fingerabdrücke gefunden, schreiben britische Medien. Diese würden nun untersucht. Gefunden wurden die Abdrücke an einem offenen Fenster einer Halle, nicht jedoch im Zimmer, das sich Nora mit ihren beiden Geschwistern teilte, schreibt die «Dailymail».


(Video: Keystone/Wibbitz)

Noras Familie gibt die Hoffnung nicht auf. In einer Stellungnahme bedankt sich Noras Tante für die breite Unterstützung. «Wir müssen die Hoffnung bewahren. Nora wird noch immer vermisst und sie ist sehr verletzlich. Wir müssen alles tun, was wir können, um sie nach Hause zu bringen.»

Die Polizei hat rund 20 Leute befragt. Sie glaubt nach wie vor, dass sich Nora noch in der Nähe der Ferienanlage befindet. Rund 200 Menschen sind rund um die Uhr an der Suche beteiligt. Seit Donnerstag verwenden sie auch Stimmaufnahmen der Mutter von Nora, um die 15-Jährige zu finden.

(vro)