Deutschland

02. Mai 2018 08:37; Akt: 02.05.2018 08:40 Print

Von 128 Eurofightern sind nur 4 einsatzbereit

Im Ernstfall könnte die deutsche Bundeswehr ihre Nato-Pflichten kaum erfüllen. Die Armee hat derzeit massive Probleme mit ihren Kampfjets.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Bundeswehr verfügt über 128 Eurofighter. Für einen realen Kampfeinsatz ist aber derzeit nur eine Handvoll bereit, denn der Grossteil der Flotte ist gesperrt, wie «Spiegel» berichtet. Lediglich vier Eurofighter wären derzeit für echte Kampfeinsätze startklar. Der Grund für die geringe Zahl an kampfbereiten Jets sind Probleme am Selbstschutzsystem der Flieger sowie nicht ausreichende Luftkampf-Raketen.

An einem Behälter für Sensoren tritt Kühlflüssigkeit aus und verhindert so eine ausreichende Kühlung des Systems. Das Problem wurde bereits vor einem halben Jahr erkannt – noch konnte aber keine Lösung gefunden werden. Besonders ärgerlich: Die benötigten Ersatzteile sind derzeit nicht lieferbar, weil der Hersteller verkauft wurde.

82 Eurofighter bei der Nato angemeldet

Wegen des technischen Problems kann die Bundeswehr zurzeit kaum ihren Nato-Verpflichtungen nachkommen. Mithilfe eines Rechentricks beschönigt die Armee ihre Bilanz. Deutschland hat 82 Eurofighter für die «High Readiness Force» und die «Force of Lower Readiness» angemeldet.

Damit hat die Bundeswehr 90 und 180 Tage Zeit, um einsatzfähige Kampfjets bereitzustellen. Weil es aber derzeit keine Anfragen der Nato gibt, kann die Bundeswehr behaupten, sie komme damit den Pflichten nach. «Wir können mit gutem Gewissen sagen, dass grosse Teile der Truppe einsatzbereit sind, da es derzeit keinen Einsatz gibt», sagt ein Insider gegenüber «Spiegel».

Die Bundeswehr bestätigte die technischen Probleme an den Kampfjets. Wie viele Flugzeuge davon betroffen sind, wurde aber nicht kommuniziert. Ein Sprecher sagte, man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung.

(fur)