Syrien-Konflikt

19. Juli 2018 08:59; Akt: 19.07.2018 13:16 Print

Von Rebellen belagerte Orte werden evakuiert

Drei Jahre dauerte die Belagerung, jetzt haben Dutzende Busse knapp 7000 Menschen aus zwei syrischen Dörfern gebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Syrien sind die letzten beiden von Rebellentruppen belagerten Orte evakuiert worden. Fua und Kafraja in der Provinz Idlib seien «vollkommen leer», teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mit.

Zuvor hätten etwa 6900 Zivilisten und regierungsnahe Kämpfer die Dörfer verlassen. Die Evakuierung ist Teil einer Einigung zwischen Russland als Verbündetem der syrischen Regierung und der Türkei als Unterstützer der Aufständischen.

Freilassung von Gefangenen

Dutzende Busse hatten am frühen Donnerstag die Menschen aus den beiden Orten im Norden Syriens gebracht. Ein AFP-Reporter berichtete, wie der Konvoi aus dem Rebellenterritorium in von Regierungstruppen kontrollierte Gebiete fuhr. Das Abkommen sieht als Austausch für das sichere Geleit der Bewohner die Freilassung von Gefangenen aus Regierungsgefängnissen vor.

«Als die Busse in die Regierungsgebiete fuhren, begann die Regierung mit der Freilassung der Inhaftierten», sagte Rami Abdel Rahman von der Beobachtungsstelle. Nach Angaben der mit den Rebellen verbündeten Jihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham wurde die Freilassung von 1500 Gefangenen vereinbart.

Drei Jahre Belagerung

Die mehrheitlich von Schiiten bewohnten Dörfer Fua und Kafraja sind die letzten beiden von den Rebellen belagerten Ortschaften in Syrien. Die Belagerung durch Rebellen und verbündete Jihadistengruppierungen dauerte drei Jahre an.

2017 war in der Region schon einmal eine ähnliche Einigung ausgehandelt worden. Im Gegenzug wurden zwei von Regierungstruppen belagerte Städte in der Nähe von Damaskus evakuiert. Der Flüchtlingskonvoi aus Fua und Kafraja wurde damals angegriffen. 150 Menschen starben, darunter 72 Kinder.

(mlr/afp)