Weissrussland

20. Dezember 2010 10:53; Akt: 20.12.2010 11:06 Print

Während Radio-Interview verschleppt

Bei den gewaltsamen Protesten in Weissrussland ist die regierungskritische Reporterin Irina Chalip während eines Radio-Interviews abgeführt worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In dem Live-Interview mit dem Radio-Sender Echo Moskwy berichtete sie gerade von dem «brutalen Vorgehen» der Polizei, als sie selbst gewaltsam abgeführt wurde.

«Oh, sie zerren mich weg. Was um Himmels willen tun sie denn», schrie sie während ihres per Telefon abgesetzten Augenzeugenberichts. «Mich schlägt die Polizei», rief sie noch mit schmerzverzerrter Stimme, bevor die Verbindung abbrach.

Seither fehle jeder Kontakt zu der Reporterin der oppositionellen russischen Zeitung «Nowaja Gaseta», berichtete Echo Moskwy am Montag.

Die mit internationalen Preisen ausgezeichnete Chalip ist die Ehefrau des oppositionellen weissrussischen Präsidentenkandidaten Andrej Sannikow. Der Politiker war ebenfalls verprügelt und festgenommen worden.

Reporter der Zeitung «Nowaja Gaseta» wurden schon des Öfteren Opfer von Gewalt - wie etwa die kremlkritische Journalistin Anna Politkowskaja. Sie wurde 2006 vor ihrer Moskauer Wohnung erschossen.

Scharfe Kritik der USA

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl wurden die friedlichen Proteste zehntausender Menschen gewaltsam niedergeschlagen. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen, darunter fast alle der neun Oppositions-Kandidaten und etliche Medienleute.

Die USA kritisierten das Vorgehen der weissrussischen Polizei scharf. «Wir sind besonders besorgt über den exzessiven Einsatz von Gewalt seitens der Behörden», hiess es am Montag in einer von der US-Botschaft in der weissrussischen Hauptstadt Minsk veröffentlichten Erklärung.

(sda)