US-Staat Virginia

21. Januar 2020 04:19; Akt: 21.01.2020 05:47 Print

Waffenverbot an Waffendemonstration

Im US-Bundesstaat Virginia haben Tausende gegen schärfere Waffengesetze protestiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia gegen schärfere Gesetze protestiert.

Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot – in den umliegenden Strassen trugen dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Nach dem offiziellen Ende der Kundgebung teilten die Behörden auf Twitter mit, es habe keine Festnahmen gegeben, der Platz vor dem Kapitol habe sich geleert.

Schätzungsweise 22'000 Menschen hätten sich an der Kundgebung beteiligt. Es hatte Befürchtungen gegeben, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt.

Trump heizt Protest an

US-Präsident Donald Trump heizte den Protest gegen Pläne der demokratischen Regierung, Waffengesetze zu verschärfen, via Twitter an. Die Regierung Virginias arbeite hart daran, den Menschen das Recht auf Waffenbesitz zu nehmen, schrieb Trump am Montag. «Das ist nur der Anfang. Lasst es nicht zu.»

Bei einer Wahl im November war es den Demokraten gelungen, die bislang knapp von den Republikanern gehaltene Mehrheit in beiden Parlamentskammern zu übernehmen. Wegen der geplanten Verschärfung der laxen Waffengesetze wurden dieses Mal besonders viele Menschen zum alljährlichen «Lobby Day» erwartet.

Bürger sollen Innenstadt meiden

Bürger der Stadt wurden aufgerufen, sich nicht in der Innenstadt aufzuhalten, wenn dies nicht zwingend notwendig sei. Am Tag der Kundgebung war in den USA ein Feiertag zum Gedenken an den Bürgerrechtler Martin Luther King.

«Niemand will einen weiteren Vorfall wie den, den wir 2017 in Charlottesville erlebt haben», sagte der Gouverneur. Bei einer Demonstration weisser Nationalisten und Neonazis war es in der Stadt, die ebenfalls in Virginia liegt, am 12. August 2017 zu Ausschreitungen gekommen. Eine Frau wurde getötet und mehrere Menschen verletzt, als ein Rechtsextremist sein Auto in eine Gegendemonstration steuerte.

In den USA, wo Waffen meist sehr leicht zu kaufen sind, kommt es immer wieder vor, dass Bewaffnete in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten um sich feuern. Tausende Menschen sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch, was immer wieder Debatten über eine Verschärfung des Waffenrechts nach sich zieht. In vielen US-Staaten ist das offene Tragen von Waffen erlaubt.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hehehe am 21.01.2020 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??

    Die US-Bevölkerung schwerbewaffnet auf der Strasse...

  • china am 21.01.2020 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amerikanisches Volk

    Ja, beharrt auf eurem Recht Waffen zu tragen.

    einklappen einklappen
  • TheCapitalist am 21.01.2020 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen 2020

    Wieder einmal ein Eigentor der Demokraten. Und das in so einem wichtigen Staat!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jens Müller-Delavar am 21.01.2020 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    naja

    In der Schweiz ist es leichter legal eine Waffe zu bekommen als in den USA. Das muss man reinfach mal sagen. In den USA bekommen nur Staatsbürger eine Waffe legal und in der Schweiz sogar Ausländer mit B und C Ausweis.

    • soisses am 21.01.2020 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jens Müller-Delavar

      Trotzdem sind die Hürden in der Schweiz grösser. Somit ist Ihre Aussage falsch.

    einklappen einklappen
  • romanmeyer am 21.01.2020 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Waffen töten nicht

    ä Fleck wäg haben die Amerikaner wenn ich die Bilder der schwerbewaffneten Zivilisten sehe. Ist ja schon interessant dass letztes Jahr in den USA 15.279 Menschen getötet und 29.599 Menschen verletzt wurden. Aber der Trumpel hezt die Situation noch an resp missbraucht sie für seinen Wahlkampf.

  • Phil am 21.01.2020 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Da eine wohlgeordnete Miliz.....

    für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden. Genau so sollte es auch in der Bundesverfassung stehen......

  • Willy D. am 21.01.2020 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin der Meinung...

    Die Denkweise der US-Amerikanischen Waffenfans scheint langsam aber sicher in die Schweiz oder gar Europa über zu greifen. Wenn man viele dieser Kommentare hier liest, jedenfalls. Allen Waffenfans hier in Europa sei der Besuch der vielen Soldatenfriedhöfe empfohlen. Dann sehen sie wo diese "Freiheit" Waffen zu besitzen hinführen kann!

    • Libertär am 21.01.2020 17:15 Report Diesen Beitrag melden

      Waffen in CH haben Tradition

      Was ist mit der Repression in der Sowjetunion, China und Nordkorea. Für die Waffen und gegen die Unterdrückung.

    • Zürcher78 am 21.01.2020 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      Andere Baustelle

      Soldaten werden auch bei schärferen Waffengesetzen bewaffnet bleiben. Per Gesetz Frieden verordnen, so einfach geht das dann auch wieder nicht.

    einklappen einklappen
  • Jonathan Marx am 21.01.2020 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Denkt mal darüber nach

    Nur korrupte und kriminelle Regierungen wollen ihre Bürger entwaffnen. Die Geschichte zeigt genug Beispiele auf. Stalin, Mao und andere haben zuerst die Bürger entwaffnet und dann begann das grosse Sterben.