Buschbrände

07. Februar 2011 17:45; Akt: 07.02.2011 18:32 Print

Waldbrände bedrohen den Westen Australiens

Das gebeutelte Land kommt nicht zur Ruhe - nach Überschwemmungen, dem Monsterzyklon «Yasi» wüten in Down Under nun auch noch Waldbrände um die Millionenstadt Perth.

(Video: APTN-Video)
Fehler gesehen?

Ein Brand im Bezirk Swan Valley wurde unter Kontrolle gebracht, der andere in der Nähe der Gemeinden Roleystone und Kelmscott flammte nach Angaben der Behörden immer wieder auf. In den Gemeinden wurden 41 Häuser zerstört und 19 beschädigt. Die Einsatzkräfte erklärten, diese Zahlen könnten noch steigen.
Die Brände zerstörten seit Samstag 1600 Hektar Wald.

Auslöser des Feuers war nach Angaben der Feuerwehr ein Ast, der bei starkem Wind abbrach und auf eine Stromleitung fiel. Der Brand in Roleystone ging auf einen Mann zurück, der mit einem elektrischen Gartengerät arbeitete und dabei versehentlich das trockene Gras entzündete.

Die Menschen, die vor dem Feuer geflüchtet waren, wurden in einer Turnhalle untergebracht. Dort erfuhren sie, welche Häuser abgebrannt waren und welche nicht.
Mehrere Menschen liessen sich wegen Rauchvergiftungen behandeln. «Das Gute ist, dass es keine schweren Verletzungen oder Todesfälle gegeben hat», sagte der Leiter der Katastrophenschutzbehörde, Craig Hynes.

Die Behörde sprach heute von der Hoffnung, die Brände bald unter Kontrolle zu bringen. Der Wind, der die Flammen bisher angefacht habe, sei abgeflaut. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz gegen die Brandherde. Sie setzten dabei auch sechs Löschhelikopter ein.

(sda/ap)