«Geldwäsche»

28. Februar 2019 21:25; Akt: 01.03.2019 08:10 Print

Brachte Privatjet Gold aus Venezuela nach Zürich?

Ein Flugzeug einer venezolanischen Ölfirma ist in die Schweiz geflogen. Insider spekulieren, dass damit Gold transportiert und Geldwäsche betrieben worden sei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Privatflugzeug aus Venezuela ist in die Schweiz geflogen – und sorgt zurzeit für Spekulationen. Gemäss Flugdaten hat die Dassault Falcon 900EX am Sonntag auf dem Flughafen von Caracas in Venezuela abgehoben und Kurs auf Santa Maria in Portugal genommen. Venezolanische Medien spekulieren, dass sich Funktionäre und Familienmitglieder aus dem Umfeld des Staatspräsidenten Nicolás Maduro mit dem Flug abgesetzt haben könnten.

Laut dem Newsportal «El Pitazo» sei das Flugzeug gleich nach dem Start vom Radar verschwunden. Es sei auf den Azoren zwischengelandet und am Dienstag in Zürich angekommen. Es habe sich um einen höchst irregulären Flug gehandelt, schreibt das Portal mit Verweis auf Insider: So sei der Luftraum der Insel Trinidad verletzt worden, Flughafen-Mitarbeiter seien angewiesen worden, den Flug diskret zu behandeln.

Flugzeug gehört Öl-Gesellschaft

Dass der Jet in der Schweiz gelandet ist, zeigen Daten des Portals «Flightaware». Das Flugzeug ist demnach am Donnerstagmorgen von Zürich nach Genf geflogen. Gemäss der Airline-Plattform «Planelogger» gehört es der staatlichen venezolanischen Ölgesellschaft Petróleos de Venezuela.

Laut dem venezolanischen Investigativ-Journalisten Federico Black B. steht diese Gesellschaft unter Kontrolle der Nationalversammlung. Lokale Medien halten es für wahrscheinlich, dass das Flugzeug von Personen aus dem Umfeld Maduros genutzt wurde – nicht zuletzt, weil es vom Flughafen der Hauptstadt abhob.

Goldtransport und Geldwäsche?

Journalist Black schreibt auf Twitter, es handle sich beim Flug in die Schweiz um einen irregulären Goldtransport. Zudem sollen sich an Bord Funktionäre und Familienmitglieder befunden haben, die auf der US-Sanktionsliste stehen. Mit dem Flug sei Geldwäsche betrieben worden, schreibt der Journalist. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) sei über die Landung in Zürich informiert worden.

Letzte Woche sind acht Tonnen Gold aus den Tresoren der Zentralbank Venezuelas verschwunden, die angeblich ins Ausland verkauft wurden, wie das Portal «El Nacional» die Nachrichtenagentur Reuters zitiert. In Venezuela wird darüber spekuliert, dass der Flug in die Schweiz mit diesem Vorfall zu tun haben könnte, wie ein Insider zu 20 Minuten sagt.

Möglich ist auch, dass der Flug mit einem anfangs Februar bekannt gewordenen Verkauf von drei Tonnen Gold durch die venezolanische Nationalbank an die Investmentfirma Noor Capital aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammenhängt. Mit dem Verkauf wollte die Maduro-Regierung für Liquidität angesichts der wegfallenden Öl-Erträge sorgen.

Am Donnerstagmittag hob das Flugzeug in Genf wieder ab, wie öffentlich zugängliche Daten zeigen – und landete am Abend in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.


(ehs/zos)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • emf949 am 28.02.2019 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gold: nein

    Die Maschine bringt Mars für Migros und Coop!

    einklappen einklappen
  • artr2d2 am 01.03.2019 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sozialisten

    Das wahre Gesicht des Sozialismus.

    einklappen einklappen
  • Der Tom am 28.02.2019 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klein

    Da passt nicht viel Gold rein. Die hätten eine Frachtmaschine nehmen sollen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. Schweizer am 01.03.2019 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Geschenke hat man gern

    Das GELD und GOLD stinkt nicht, egal von wem und von wo sie kommt.

  • Eidgenosse am 01.03.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Privatjet in Zürich

    Es wird ja wohl jemand beim Zoll oder der Flughafenpolizei dieses Flugzeug und deren Passagiere überprüft und kontrolliert haben.Wenn man schon weiss das aus diesem Land eventuell etwas kommen könnte aufgrund der politischen Lage.Sonst wäre es mehr als fraglich!!

  • Benno am 01.03.2019 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luftpolizei-Auftrag?

    wofür haben wir eine so teure Luftpolizei? Jet auf Untersuchungsgelände ( Militärflugplatz) zur Landung zwingen und richtig untersuchen ! wie es bei jedem verdächtigen Fahrzeug an der Grenze gemacht wird

  • ;) am 01.03.2019 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegenfrage:

    Warum sollte uns das plötzlich interessieren? ;) weil es Venezuela ist? Man kann ja glauben, dass die Interessen und Bestrebungen div. Länder in Venezuela rein altruistischer Natur sind. Es ist jedoch stark zu bezweifeln.

  • Tret-Boot am 01.03.2019 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Rettet Venezuela

    Nein, Greta wird eingeflogen!