Krise in Venezuela

10. März 2019 01:24; Akt: 10.03.2019 01:24 Print

Wegen Stromausfall sind 15 Patienten tot

Mehrere Nierenkranke konnten sich am Samstag nicht wie gewohnt einer Dialyse unterziehen - und sind nun gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch einen massiven Stromausfall in Venezuela sind nach Angaben einer Nichtregierungsorganisation 15 Dialyse-Patienten gestorben. Neun Todesfälle habe es im Bundesstaat Zulia gegeben, zwei weitere im Bundesstaat Trujillo und vier in der Hauptstadt Caracas, sagte der Chef der Gesundheitsorganisation Codevida, Francisco Valencia, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Aufgrund des Stromausfalls hätten die Nierenpatienten sich nicht einer Dialyse unterziehen können.

Der gigantische Stromausfall legt seit dem späten Donnerstagnachmittag fast das gesamte Land lahm. Während in einigen Gegenden die Versorgung am Samstag zumindest vorübergehend wiederhergestellt wurde, blieben andere Regionen weiter ohne Strom.

In Krankenhäusern sorgte der Blackout für chaotische Zustände. Die meisten Kliniken haben keine Generatoren oder nutzen sie nur in Notfällen.

Cyberangriff als Ursache?

Die genaue Ursache für den Stromausfall ist bislang unklar. Kommunikationsminister Jorge Rodríguez machte am Freitag einen «Cyberangriff» auf das Kontrollsystem des Wasserkraftwerks Guri verantwortlich, das 80 Prozent des Stroms für das Land produziert.

Präsident Nicolás Maduro zufolge gab es am Samstag einen weiteren Cyberangriff. Dieser habe die Bemühungen, die Stromversorgung wieder in Gang zu setzen, «zunichte gemacht», sagte er vor tausenden Anhängern in Caracas. Maduro wirft den USA vor, einen «Stromkrieg» gegen sein Land zu führen.

Die Behörden in dem unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise leidenden Venezuela sprechen bei Stromausfällen regelmässig von Sabotage. Kritiker werfen der Regierung dagegen vor, nicht ausreichend in den Unterhalt der Infrastruktur zu investieren.

In Venezuela tobt seit Wochen ein Machtkampf zwischen Präsident Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó. Guaidó will Maduro aus dem Amt drängen und Neuwahlen organisieren. Die Opposition macht Maduro für die seit Jahren andauernde Rezession verantwortlich, die die Bevölkerung in Armut gestürzt und zu Engpässen bei Grundversorgungsgütern geführt hat.

(roy/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moerty am 10.03.2019 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entsetzt

    Wer ist Schuld am unschuldigen Tod der Bürger? Natürlich die Politik!

    einklappen einklappen
  • Ephraim Lercher am 10.03.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo Maduro

    Man hätte denken können, dass das Erdölreichste Land der Welt doch bestimmt noch ein paar Notstromaggregate an seine Spitäler angeschlossen hat...

    einklappen einklappen
  • Trackhawk am 10.03.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Sozialistische Misswirtschaft ist für das Blackout verantwortlich, sonst gar niemand. Stromexperten in Venezuela haben vor Monaten schon davor gewarnt das es zu einem Totalausfall kommen wird. Anfangs Februar waren die Ausfälle schon sehr kritisch, Transformatoren fielen aus weil kein Öl dafür mehr vorhanden war. Teile des Landes sind schon seit 60 Stunden ohne Strom, das wenige Essen was noch vorhanden war verdirbt in den Kühlschränken, Wasser kann nicht mehr gepumpt werden etc.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yankigohome am 11.03.2019 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cuba libre

    Ich frage mich lediglich bei gewissen Kommentaren: wie kann ein einigermassen vernünftig denkender Mensch immer noch Pro-Maduro sein und an eine Verschwörung der "Yankees"glauben......

  • Potato am 11.03.2019 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Krasse Fehlinterpretation

    So schnell stirbt ein Dialysepatient nicht!

  • B. Kerzenmacher am 11.03.2019 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Venezuela

    "Stromausfall in Venezuela: Maduro sagt, es waren die USA" Im Nahen Osten wäre Nicolas Maduro bestens aufgehoben. Dort sind auch immer die anderen an allem Schuld.

  • Kevin am 11.03.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Suxnet 2.0

    Erschreckend wieviele NSA / CIA Marionetten in der Schweiz leben und kommentieren. Der Angriff auf die venezualanische Infrastruktur ähnelt sehr stark an den amerikanischen/ israelischen Suxnet Angriff auf den Iran. Hoffe die Verantwortlichen inkl. US-Marionette Guaido werden die gerechte Stafe erhalten.

  • Franz Karl am 11.03.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Venezolaner, wehrt euch nicht

    Sich zu wehren bringt nichts. Die USA wird die "Demokratie" auch zu euch bringen. Lasst sie ihren Mann in der Politik installieren, dann sind alle zufrieden. Ausser natürlich es läuft so wie in Lybien, naja dann ist es halt dumm gelaufen.