Twitter

16. Juni 2011 17:41; Akt: 16.06.2011 22:07 Print

Weiner tritt nach Sex-Skandal zurück

Nachdem er mit der Versendung freizügiger Fotos in die Kritik geraten war, war der Druck für Anthony Weiner zu gross geworden: Der US-Abgeordnete hat sein Mandat niedergelegt.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Dienstag nachmittag trat Anthony Weiner mit seiner Frau Huma Abedin vor die Presse. Sie erklärte, sie habe ihm verziehen. Dieses Bild wurde Anthony Weiner 2011 zum Verhängnis: Ende Mai hatte die erklärt, Weiner habe ihr ein Foto geschickt, das seinen erigierten Penis in der Unterhose zeigt. Nachdem der zunächst alles abgestritten und behauptet hatte, er sei Opfer eines Hackers geworden, stellte er sich am 6. Juni 2011 in einer tränenreichen Pressekonferenz der Öffentlichkeit. «Ich habe gelogen... Ich habe schreckliche Fehler gemacht», gab er in New York zu. Bald meldeten sich weitere sechs Twitter-Partnerinnen des Abgeordneten in den Medien. Auch die 40-jährige gab an, mit Weiner in den vergangen Jahren «unangemessene Kommunikation» via Twitter, Facebook und am Telefon geführt zu haben. Am 8. Juni machte ein Bild die Runde, auf dem ein männliches Geschlechtsorgan zu sehen ist. Nach Angaben des handelt es sich um eine Aufnahme Weiners, die dieser an eine Twitter-Partnerin gesendet habe. Am 12. Juni 2011 tauchten neue brisante Bilder vom auf. Darauf zeigt sich der Politiker – knapp mit einem Badetuch bedeckt - in der Garderobe eines Fitnesscenters. Menschen aus Weiners Nachbarschaft (Bild), aber auch mindestens sechs demokratische Mitglieder des Repräsentantenhauses – darunter die einflussreiche Abgeordnete Allyson Schwartz – forderten nach dem Auftauchen der Bilder . Er werde trotz des Skandals seinen tat er es dann doch. Auch an Scheidung denke er nicht, so Weiner weiter. Und er hatte Glück: seine Eskapaden. Auch in der Bevölkerung waren . Weiner ist seit 2010 mit verheiratet. Abedin, gebar im Skandaljahr das erste Kind des jüdisch-muslimischen Paars.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Skandal um die Versendung freizügiger Fotos hat Anthony Weiner am Donnerstag sein Mandat als US-Kongressabgeordneter niedergelegt. Der demokratische Parlamentarier aus New York hatte in der vergangenen Woche auf einer Pressekonferenz unter Tränen gestanden, über die Internetseite Twitter intime Fotos und Nachrichten an mehrere Frauen versendet zu haben.

«Ich bin heute hier, um mich erneut für meine persönlichen Fehler und die Peinlichkeiten zu entschuldigen, die ich verursacht habe», sagt Weiner am Donnerstag auf einer Pressekonferenz im New Yorker Stadtteil Brooklyn. «Ich entschuldige mich bei meinen Nachbarn, meinen Wählern und vor allem bei meiner Frau Huma.»

Weiner erklärte, er habe zunächst gehofft, er könne seinen Sitz im Kongress behalten, doch das sei angesichts der Umstände nicht möglich. Er habe sich deshalb entschieden zurückzutreten, damit «meine Kollegen wieder an die Arbeit gehen können, meine Nachbarn einen neuen Vertreter wählen können und vor allem, damit meine Frau und ich die Wunden heilen können, die ich verursacht habe», sagte Weiner.

Zunächst hatte Weiner geleugnet, im Internet aufgetauchte Fotos verschickt zu haben. Die Führerin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, forderte jedoch eine Untersuchung durch einen Ethikausschuss.

Weiner soll auch zu ehemaligen Porno-Darstellerin Kontakt gehabt haben

In den vergangenen Tagen gelangten dann immer weitere Details der Affäre sowie weitere Aufnahmen an die Öffentlichkeit. So soll Weiner auch über einen längeren Zeitraum hinweg mit der ehemaligen Porno-Darstellerin Ginger Lee per E-Mail Kontakt gehabt und dabei sexuelle Anspielungen gemacht haben.

Zuvor war unter anderem ein Bild aufgetaucht, auf dem ein sich unter einer Unterhose abzeichnendes männliches Geschlechtsorgan zu sehen ist. Nach Angaben des konservativen Bloggers Andrew Breitbart handelt es sich um eine Aufnahme Weiners, die dieser an eine Twitter-Partnerin gesendet habe. Weiners Parteikollegen hatten ihn gedrängt, noch in dieser Woche sein Amt als Abgeordneter aufzugeben. Auch US-Präsident Barack Obama legte ihm den Rücktritt nahe.

Der 46-Jährige ist seit dem vergangenen Jahr mit Huma Abedin verheiratet, einer engen Beraterin von US-Aussenministerin Hillary Clinton. Nach Beginn des Skandals um die freizügigen Fotos wurde bekannt, dass Abedin schwanger ist.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lustig haha am 16.06.2011 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    :D z vil der typ

    ich war die letzen 2 wochen in new york als das passiert ist :D der typ ist da überall in den news. hauptthema nr. 1 in new yorker news.... und hier interessierts niemanden :D (mich auch nicht...find nur den namen und seinen skandal lustig) :D

  • Luana-Luna am 17.06.2011 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    keine anderen Sorgen!

    Na wenn die Amis keine anderen Sorgen haben, dann ist's ja gut! Angesichts der Staatsverschuldung und des drohenden Zahlungsunfähigkeit kann ich mich nur wundern. Das ist doch Privatsache und hat mit seinem Job nichts zu tun, ist sicher nicht gerade ein Vorbild aber,dass muss er mit seiner Frau klären. Die haben doch nun weis Gott andere Sorgen die Amis. Das ist so eine heuchlerische Gesellschaft!

  • Kenner am 16.06.2011 23:58 Report Diesen Beitrag melden

    Privatsphäre im Internet

    Frage: Weiss den heutzutage niemand, dass alles, was im Internet raufgeladen wird, auch missbraucht werden kann? (Hacker, Wikileaks usw.) Mich soll das ja nicht unbedingt stören, da niemand sich über ungezogene Bilder meinerseits interessieren würde (sofern ich solche machen und ins Internet stellen würde), aber wenn man eine so bekannte Person ist, sollte man schon damit rechnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luana-Luna am 17.06.2011 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    keine anderen Sorgen!

    Na wenn die Amis keine anderen Sorgen haben, dann ist's ja gut! Angesichts der Staatsverschuldung und des drohenden Zahlungsunfähigkeit kann ich mich nur wundern. Das ist doch Privatsache und hat mit seinem Job nichts zu tun, ist sicher nicht gerade ein Vorbild aber,dass muss er mit seiner Frau klären. Die haben doch nun weis Gott andere Sorgen die Amis. Das ist so eine heuchlerische Gesellschaft!

  • Kenner am 16.06.2011 23:58 Report Diesen Beitrag melden

    Privatsphäre im Internet

    Frage: Weiss den heutzutage niemand, dass alles, was im Internet raufgeladen wird, auch missbraucht werden kann? (Hacker, Wikileaks usw.) Mich soll das ja nicht unbedingt stören, da niemand sich über ungezogene Bilder meinerseits interessieren würde (sofern ich solche machen und ins Internet stellen würde), aber wenn man eine so bekannte Person ist, sollte man schon damit rechnen.

  • lustig haha am 16.06.2011 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    :D z vil der typ

    ich war die letzen 2 wochen in new york als das passiert ist :D der typ ist da überall in den news. hauptthema nr. 1 in new yorker news.... und hier interessierts niemanden :D (mich auch nicht...find nur den namen und seinen skandal lustig) :D