Spiele vs. Diktaturen

02. Mai 2012 20:48; Akt: 22.05.2012 14:13 Print

Wenn Sport und Politik kollidieren

Wenige Wochen vor Beginn der Euro 2012 hagelt es Kritik an der ukrainischen Regierung. Keine Seltenheit, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor der Fussball-Europameisterschaft in der Ukraine steigt der internationale Druck auf das ehemalige Ostblock-Land. Vor allem Deutschland fordert die Einhaltung der Menschenrechte und eine adäquate medizinische Behandlung für die ehemalige Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko, die wegen Landesverrat verurteilt wurde.

Sportanlässe in autoritären oder diktatorischen Ländern haben immer wieder für viel Kritik, aber auch für kleine Lichtblicke gesorgt. Klicken Sie sich durch die Bildstrecke für eine Auswahl aus den letzten Jahrzehnten.

(aeg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Viva la Revolucion! am 03.05.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sportfunktionäre

    Die Frage ist einfach, ob in einem nicht-demokratischen System keine internationalen Sportanlässe stattfinden dürfen. Was wirklich schlimm ist, sind die Bernie Ecclestones oder Blatters, die nur die Kohle sehen und Lügen verbreiten, dass in den jeweiligen Ländern alles in Ordnung sei. Wenn ich einen Vettel höre, der sagt, ER merke nichts von Protesten, dann würde ich am liebsten nach Bahrain fliegen und ihm...die Meinung sagen. Der Fokus auf diese Länder ist gut, aber die Zivilgesellschaft muss ihre Meinung klar zum Ausdruck bringen.

  • Ernst F. am 03.05.2012 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Halt Freu Merkel

    Halt Frau Merkel, Die Schweizer Herr Bäumle und Frau Markwalder wollen sie in die Schweiz holen, sie haben sich auf Ihr letztes Angebot sie nach Deutschland zu holen bereits Anspruch aus gewissen Gründen angemeldet.

  • R.Szabo am 02.05.2012 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Unzertrennlich

    Sport und Politik gehören zusammen, wie das Baby zur Milch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mirko Zavlesicky am 03.05.2012 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versagen der Politik

    Ich bin zwiegespalten. Es stimmt wohl, dass ohne solche sportliche Grossanlässe die Missstände solcher Länder dem Grossteil von uns verborgen bleiben. Andererseits finde ich es beschämend, dass die Politik und humanitäre Organisationen anscheinend ohne ein solches Ereignis keinen Druck auf diese Länder ausüben kann. In diesem Fall muss der Fussball dafür hinhalten, wo die Politik und diese Organisationen versagt haben. Er wird missbraucht, weil diese Institutionen ohne solches Ereignis die grosse Mehrheit der westlichen Staaten nicht informieren und handeln können.

  • Viva la Revolucion! am 03.05.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sportfunktionäre

    Die Frage ist einfach, ob in einem nicht-demokratischen System keine internationalen Sportanlässe stattfinden dürfen. Was wirklich schlimm ist, sind die Bernie Ecclestones oder Blatters, die nur die Kohle sehen und Lügen verbreiten, dass in den jeweiligen Ländern alles in Ordnung sei. Wenn ich einen Vettel höre, der sagt, ER merke nichts von Protesten, dann würde ich am liebsten nach Bahrain fliegen und ihm...die Meinung sagen. Der Fokus auf diese Länder ist gut, aber die Zivilgesellschaft muss ihre Meinung klar zum Ausdruck bringen.

  • Sasha Bino am 03.05.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker

    Die Politik mischt sich sowieso schon bei allem und alles ein, im Sport hat die jetzt wirklich nichts verloren...

    • Hobbes am 03.05.2012 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Natürlich!

      Politik bestimmt unser tägliches Leben und setzt Regeln fest, sonst würden wir ja wie im Urwald leben und nur der Stärkere würde überleben. Aber Haupsache wieder einmal gegen "die da oben" geschossen als selber wählen zu gehen oder sich zu engagieren...

    • Unbekannt am 04.05.2012 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      Demokratie?

      Nicht umsonst wird der Westen im Osten als 'Imperium' (wie in Starwar's) bezeichnet.... die Menschen werden mehr und mehr zu kleinen Bienen, die auf den Auftrag der Bienenkönigin nur das machen, was Ihnen gesagt wird. Deutschland z. B ist mit 3 Bilionen und einem BIP von 3.2 Bilionen so verschuldet, dass es eigtl. mit solchen Aktionen nur von eigenen Problemen ablenken kann/muss.... USA mit einem BIP von 14.4 und einer Verschuldung von 15 Bilionen ist nicht gerade ein Traumland... hat ein Weissrussland auch so viel Schulden? Hat Weissrussland auch so viele Kriege, wie der Westen verursacht?

    • Unbekannt am 04.05.2012 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      Demokratie?

      Ist Dir schon mal aufgefallen, dass England für den Lybien Krieg 500 Mio investiert hat, und für die Erneuerung des Landes Aufträge in der Summe von 300 Miliarden abgeschlossen hat? Ist das etwa auch gut für das lybische Volk? Ist das eine Demokratie? Was denkst du, hat wohl der Westen dann in Weissrussland zu suchen? Geht's um das Sportfest, oder eher um irgendwelche Interessen? Du darfst 3 mal raten!

    einklappen einklappen
  • Chris Carlyle am 03.05.2012 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht auf Besuch eingestellt

    Ich war in diesem Jahr zweimal in der Ukraine. Mir ist völlig unklar wie dies funktionieren soll. Die Ukraine ist nicht auf den Besuch der Fans eingerichtet. Das letzte englische Schild sieht man am Flughafen. Die Taxifahrer können ausser russisch keine Fremdsprache. Nur in den gehobenen Hotels spricht man etwas englisch. Strassenschilder und andere Informationsstellen sind nur kyrillisch beschriftet. Es ist extrem schwierig sich zu orientieren.

    • Mister_travel am 03.05.2012 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      Allerdings!!!

      Ich stimme Ihnen zu. Ich war auch zweimal dort. Zum Glück war ich mit einer zweisprachigen ukrainischen Freundin, sonst ist es unmöglich sich verstehen zu lassen. Ganz zum schweigen von der U-Bahn in Kiew. Sehr sauber, aber man versteht nichts...

    • willy am 03.05.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      gehts noch?

      müssen die sich uns anpassen weil wir sie besuchen wollen? gehts noch? sollen wir unsere strassen auch chinesisch anschreiben weil wir ihre touristen zu uns locken wollen?

    • falamanki am 04.05.2012 18:16 Report Diesen Beitrag melden

      es geht noch.. ;-)

      @ willy: die EM ist ein internationaler Anlass, an dem zehntausende "Touristen" auf einmal und nur wegen dem Anlass hingehen. Sie passen sich im Endeffekt "uns" an weil sie die Kohle wollen. Ansonsten bin ich deiner meinung, wenn du sagst, dass wir uns bei ihnen anpassen sollen.

    einklappen einklappen
  • Ernst F. am 03.05.2012 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Halt Freu Merkel

    Halt Frau Merkel, Die Schweizer Herr Bäumle und Frau Markwalder wollen sie in die Schweiz holen, sie haben sich auf Ihr letztes Angebot sie nach Deutschland zu holen bereits Anspruch aus gewissen Gründen angemeldet.