Jugend-Umfrage

14. April 2016 11:36; Akt: 14.04.2016 13:14 Print

Wie tickt die Generation What?

Rundfunksender aus elf europäischen Ländern haben die Online-Jugendumfrage «Generation What?» lanciert. Bereits haben über 400'000 Menschen teilgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebe, Arbeit, Sex, Religion – die Online-Umfrage «Generation What?» fragt junge Menschen zwischen 18 und 34 Jahren nach ihrer Meinung zu zahlreichen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Themen. Das erklärte Ziel der Verantwortlichen beim Start am 11. April waren eine Million Teilnehmer europaweit. Nach rund drei Tagen haben in Deutschland rund 18'000, in ganz Europa über 400'000 Menschen die Fragen beantwortet.

Teilnehmen können Menschen aus allen Ländern Europas, auch aus der Schweiz. Die Resultate werden stets aktuell und live auf der Seite in interaktiven Karten gezeigt. Auch die Ergebnisse aus der Schweiz kann man so verfolgen. Zusätzlich zur Umfrage kann man auf der Plattform Interviews, Hintergrundberichte und Videos anschauen. Dazu senden die involvierten TV-Stationen vier Dokumentation zu den Themen Liebe und Sex, Arbeit und Wirtschaft, Erwachsensein sowie Freunde und Feiern aus.

«Ziel von Generation What? ist es, medienübergreifend ein authentisches Bild junger Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft zu zeichnen», sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz über die Umfrage: «Wir wollen ihre Meinungen, Wünsche, Sorgen und Hoffnungen kennenlernen. Auf diese Art entsteht ein multimediales Selfie der jungen Generation.»

Die Umfrage funktioniert ganz einfach: Nachdem man seine demografischen Daten zu Alter, Ausbildung und Arbeit erfasst hat, kann man die Multiple-Choice-Fragen mit wenigen Klicks beantworten. Fragen, die man nicht beantworten kann oder will, können einfach übersprungen werden.

Hier können Sie an der grossen Generation-What-Umfrage teilnehmen.

(ofi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • m.K am 14.04.2016 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Am Anfang ist es möglich ein Alter von 16 - (~) 100! Und es ist ausserdem nicht für Schweizer gedacht... Warum kommt das den in einer Schweizer Zeitung?

    einklappen einklappen
  • denis am 14.04.2016 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Macht es nicht

    Macht keine persönlichen Angaben auf einer .eu Seite. Das erscheint mir sehr unsicher, verschlüsselt ist auch nicht.

  • Tim Birke am 14.04.2016 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Letzen Monat war es Generation Y

    Hört auf diese Generationsnamen zu generieren. Ich verstehe, dass ihr einen Trend schaffen wollte aber langsam wird es peinlich. Und schlagt das Wort Generation im Duden nach, diese findet alle 40 Jahre statt. Hier jeden Monat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Johnny Joker am 15.04.2016 01:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Thema vorbei

    Hat nichts mit dem Artikel zu tun aber die Frau auf dem 1. Foto die rechts sitzt, die turnt mich so fest an, finde sie extrem heiss und bin selber überrascht wie sie mich anzieht.

  • UnconditionalRalf am 14.04.2016 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freu mich auf Generation hää?

    Wenn sie mit 2500 Mitte des Monats blank sein werden. Nur so lernt man vernünftig mit Geld umzugehen und warum man Arbeiten geht.

  • M.G. am 14.04.2016 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Politischer Entscheidungsprozess

    Die Umfrageresultate werden dann zum Problem wenn sich die Tagespolitik danach ausrichtet. Dann haben wir eine Umkehrung des politischen Entscheidungsprozesses, dann wird nicht mehr die mittel- oder langfristige Zielvorgabe zum Thema sondern die monatlich wechselnden Trends. Dann setzt nicht mehr die politische Willensbildung die Trends sondern kurzlebige Trends fließen in die Politik ein. Das beste Beispiel hierfür ist Frau Merkel. Die schaut auch immer nur nach der Tagesstimmung wodurch viel zu viele Bauchentscheidungen der Befragten zum alles bestimmenden Thema werden.

  • Ramon am 14.04.2016 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    diskrimierend

    Warum kann ich da nicht Angeben das ich nicht studiere?

  • Tim Birke am 14.04.2016 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Letzen Monat war es Generation Y

    Hört auf diese Generationsnamen zu generieren. Ich verstehe, dass ihr einen Trend schaffen wollte aber langsam wird es peinlich. Und schlagt das Wort Generation im Duden nach, diese findet alle 40 Jahre statt. Hier jeden Monat.