Ontario-See

06. September 2012 11:46; Akt: 06.09.2012 12:15 Print

Wieder Leichenteile in Kanada gefunden

Im Ontario-See bei Toronto haben Segler einen Koffer mit Leichenteilen entdeckt. Ob der Fund im Zusammenhang mit dem Porno-Mörder Luka Rocco Magnotta steht, ist nicht bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 28. Juni 2015 erschien auf einer Datingseite für Häftlinge eine Anzeige des Porno-Killers Luka Magnotta. Der verurteilte Mörder sucht einen «Traumprinzen» für eine feste, langfristige Beziehung. Sein Fall hatte drei Jahre zuvor für Schlagzeilen gesorgt: Am 23. Dezember 2014 wurde Luka Magnotta wegen der Tötung und Zerstückelung eines Studenten zu lebenslanger Haft (mindestens 25 Jahre) verurteilt. Am 29. September 2014 legte Magnotta vor einem Gericht in Montreal ein Geständnis ab. Am 18. Juni 2012 wurde der mutmassliche Mörder in sein Heimatland Kanada ausgeliefert. Magnotta wurde einige Tage später einem Richter vorgeführt. Der Kanadier Luka Rocco Magnotta, der eigentlich Eric Newman heisst, soll in Montréal den Chinesen Jun Lin getötet und seine Leiche zerstückelt haben. Gefasst wurde Magnotta im Juni 2012 in einem Internetcafé in Berlin, nachdem ihn ein Angestellter (Bild) erkannt und die Polizei alarmiert hatte. Die Bilder der Überwachungskamera zeigen, wie Magnotta das Internetcafé am 6. Juni 2012 betrat ... ... und wie die Polizei kurz darauf anrückte, um ihn festzunehmen. hatte mit einer «Red Notice» nach Luka Rocco Magnotta gefahndet. Dieser hatte Kanada verlassen und ist - mit einer Perücke verkleidet - in gelandet. Danach wollen ihn Zeugen in der Bar und im Hotel «Batignolles» in Paris gesehen haben. Der Flüchtige konnte der Polizei aber gerade noch entkommen - offenbar in Richtung Deutschland. Dabei liess er persönliche Gegenstände im Hotelzimmer zurück. Der verkleidet sich offenbar regelmässig. Für dieses Fahndungsbild hat die kanadische Polizei seine Augenfarbe verändert. Dieses Bild aus einem Video zeigt ebenfalls Magnotta. Er hatte es am 3. Juni in Berlin aufgenommen und auf Youtube veröffentlicht. In diesem hat Magnotta gelebt. Dieses Bild zeigt, wie Ermittler die Wohnung des Flüchtigen untersuchen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon wieder ein grausiger Leichenfund in Kanada: In einem auf dem Ontario-See schwimmenden Koffer wurde ein menschlicher Torso entdeckt. «Wir können derzeit nicht sagen, ob das Opfer ein Mann oder eine Frau ist», sagte ein Polizeisprecher in Toronto.

Der Torso sei sehr verwest, eine Autopsie solle am Donnerstag beginnen. Der Koffer wurde den Angaben zufolge von zwei Seglern auf dem See bei Toronto entdeckt, die ihn an Land brachten und die Polizei alarmierten. Erst vor wenigen Tagen war am Fusse der Niagara-Fälle die zerstückelte Leiche einer Frau entdeckt worden.

In einem anderen Fall waren Mitte August in einem Fluss zwei Hände und ein Kopf entdeckt worden. Wenige Tage später wurden in einem anderen Fluss nahe Toronto ein Arm, ein Oberschenkel und zwei Unterschenkel gefunden. Die Leichenteile wurden später einer chinesischstämmigen Frau zugeordnet.

Opfer des Porno-Mörders?

Zudem gibt es den Fall des Ex-Pornodarstellers Luka Rocco Magnotta, der verdächtigt wird, im Mai Leichenteile des ermordeten chinesischen Studenten Lin Jun per Post an Parteibüros in Ottawa und Schulen in Vancouver verschickt zu haben. Der Kopf des Chinesen wurde in einem Park in Montréal entdeckt.

Magnotta, der nach einer Flucht nach Europa in Berlin gefasst wurde, soll im kommenden Jahr vor Gericht gestellt werden.

(sda)