Der Führer buckelt

25. März 2017 22:21; Akt: 25.03.2017 22:21 Print

Wieso springt der Offizier auf Kims Rücken?

Das gabs noch nie: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un trägt einen Offizier Huckepack. Die Aktion ist nicht so spontan, wie sie aussieht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kim Jong-un lacht, um ihn herum applaudieren die Militärs – und am Rücken des nordkoreanischen Machthabers krallt sich ein Offizier fest.

Damit das Herrscher-Rückgrat nicht allzu stark beansprucht wird, stützen zwei Männer den Mann von der Seite.

Was steckt hinter diesem ungewöhnlichen Foto, das die staatliche Nachrichtenagentur Nordkoreas, die Korean Central News Agency, Anfang Woche verbreitet hat? Feiert Kim so spontan und ausgelassen seinen jüngsten, weltweit verurteilten Raketentest?

«Kim ist sich seiner Macht sicher»

Dieser Eindruck soll zumindest erweckt werden. Mit Spontaneität hat das Foto indes nichts zu tun, dahinter steckt genaues Kalkül. Denn: «Niemand hätte es je gewagt, sich von Kims Vater oder Grossvater huckepack nehmen zu lassen», sagte Nordkorea-Beobachter Michael Madden der BBC. «Dieses Bild aber soll das Image stützen, das Kim zu kultivieren versucht: dass er offener und viel volksnaher sei als sein Vater und Grossvater.»

Das Bild zeige, wie sicher Kim sich seiner Macht sei. «Wäre das nicht so, würde er die Verbreitung einer solchen Aufnahme niemals erlauben. Wäre er sich seiner Führerschaft weniger sicher, würde er sich distanziert und kalt darstellen», so Madden.

Provokation der Weltgemeinschaft

Erst am Mittwoch hatte Nordkorea nach südkoreanischen Angaben eine Rakete gestartet, die jedoch innerhalb von Sekunden explodierte. Nicht gescheitert war allerdings ein Versuch vom letzten Samstag, bei dem Pjöngjang ein neues Raketentriebwerk mit hoher Schubkraft testete.

Angesichts des jüngsten nordkoreanischen Raketentests hat der Weltsicherheitsrat vor einem Risiko für einen regionalen Rüstungswettlauf gewarnt. Dieser Test sowie der eines neuen Raketenantriebs seien «schwere» Verletzungen der UNO-Sanktionen, teilte das Gremium mit. Die Spannungen in der Region würden dadurch erhöht.

Die Mitglieder des Rats seien besorgt darüber, dass Pyongyang sich zunehmend destabilisierend verhalte und sich über die Strafen der internationalen Gemeinschaft hinwegsetze.

Das kommunistische Land provoziert die Weltgemeinschaft immer wieder mit Raketentests. Im vergangenen Jahr unternahm Nordkorea zwei Atomwaffentests und eine Reihe von Raketentests und verstiess damit gegen mehrere Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats. Erst vor zwei Wochen feuerte Nordkorea vor seiner Ostküste vier Raketen in Richtung Japan ins Meer ab.

(gux/sda/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eraser am 25.03.2017 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zahnloser Tiger

    Zeigt eigentlich nur wieder wie nutzlos die UNO ist.. Mehr als der "Meimei" Finger hat diese gutgemeinte Institution leider nicht zu bieten. Ronald McDonald aus Nordkorea kann tun und lassen was er will.

    einklappen einklappen
  • ChrisT am 25.03.2017 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was genau haben die Typen dort oben

    das so wertvoll ist, dass man da nicht endlich mal aufräumt und das Volk befreit? Stsdessen lässt man sich jahrzehntelang auf der Nase rumtanzen und jetzt noch morde auf ausländischem Territorium hinnehmen

    einklappen einklappen
  • Maya am 25.03.2017 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kim im Glück

    Der arme Offizier scheint total gefrustet von dieser Aktion.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • bano am 26.03.2017 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zerstörerisches Duo

    Der macht das sehr ähnlich wie Erdofan! Provozieren und warten bis die Anderen gegen ihn antreten dann schiest er erst recht zurück. Das Plakat von Bern zeigt was viele millionen denken, und nur wenige getrauen das auch zu zeigen. Hat mit aufruf zum Mord aber nicht viel zu tun. Ich denke nur paar Türken können das auch auf türkisch schreiben. Zum Glück ist norkoreanisch schwierig zu erlernen.

  • schweizer am 26.03.2017 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    er macht das gut

    es ist nicht einfach ein Land in so einem langen Krieg zu führen. ich war schon oft da und die Leute sind sehr stolz darauf das sie in diesem Krieg schon so lange aushalten

  • Beobachter 73 am 26.03.2017 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    King Kong

    Diesem Ping Pong sollte man einen King Kong aufbinden das wäre doch lustig.

  • Mo.S. am 26.03.2017 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Freiwillig

    Freiwillig war das ganz sicher nicht! Schaut mal das Gesicht des " Besteigers " an!

    • Herbert Müller am 26.03.2017 14:16 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr als Freiwillig

      Sei können das nicht verstehen. Für Nordkoreaner ist Kim Gottgleich. Schauen sie sich die trauer Videos an, als sein Vaters starb. Eine indoktrinierte Gesellschaft. Krass ist die Erkenntnis das sich Menschen derart manipulieren lassen. Man lernt im Kindergarten wer "Gott" ist. Und so bleibt es für den Rest des Lebens. Ist bei uns genau gleich.

    • Beobachter 73 am 26.03.2017 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mo.S.

      Genau, und wenn sich King Kong verletzt durch das Gewicht von dem Offizier dann wird der Offizier den Hunden zum Frass vorgeworfen.

    • Hannibal Barkas am 26.03.2017 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herbert Müller

      Endlich einer der das versteht. Die Menschen in NK haben eine andere Geschichte gelernt als der Westen! Die sind überzeugt das sie damals angegriffen wurden. Ich bin mir ziemlich sicher das selbst Kim Jong un es so gelernt hat auch wenn er in Bern zur schule ging! Das Problem ist doch das wir solche Sachen immer von unserem Standpunkt betrachten, Mann muss sich schon mit der Geschichte und der Kultur des jeweiligen Landes vertraut machen um ihren Standpunkt zu verstehen! Der vielfache aus ihrer Sicht berechtigt ist!

    einklappen einklappen
  • Thomas am 26.03.2017 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich!

    Die ganze Welt schaut nur zu wie eine ganze Bevölkerung als Gefangene gehalten wird.

    • Gerd am 26.03.2017 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas

      Ja dann könnte man die schweizer armee losschicken, was meinen sie?

    • Sarawak am 26.03.2017 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerd

      Die Schweizer Armee gegen die NK........ Unsere Wohlstandsknaben gegen die wie Tiere gehaltenen Koreaner. Dies könnte für unsere Armee in die Hosen gehen.

    einklappen einklappen