Australien

03. Mai 2019 18:49; Akt: 03.05.2019 18:49 Print

Wildhüter entdecken dreiäugige Schlange

«Monthy Python» haben Ranger das Reptil liebevoll genannt, welches sie im März entdeckten. Die Augen waren alle voll funktionsfähig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Australische Wildhüter haben nahe der kleinen Ortschaft Humpty Doo im Norden des Landes eine dreiäugige Schlange entdeckt. «Es ist erstaunlich, dass das Tier so lange mit der Fehlbildung in der Wildnis überlebt hat», sagte Wildhüter Ray Chatto der Zeitung «Northern Territory News» vom Freitag.

Der 40 Zentimeter lange Rautenpython war nach Angaben der Wildhüter etwa drei Monate alt, als er im März auf einer Strasse gefunden wurde. Das von den Rangern «Monthy Python» getaufte Tier starb jetzt nach einem Monat in Gefangenschaft.

Wie die zuständige Nationalparkverwaltung auf Facebook erklärte, sind Missbildungen bei Reptilien keine Seltenheit. Röntgenuntersuchung zeigten, dass alle drei Augen von «Monty Python» voll funktionsfähig waren.

(dmo/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AoMaK am 03.05.2019 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    3 Monate überlebt. In Gefangenschaft nach 1 Monat gestorben. Was will uns das sagen?

    einklappen einklappen
  • Juuj am 03.05.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht

    Macht für mich keinen Sinn. Wieso so überrascht, dass das Tier so lange in der Wildnis überlebt hat? Und dann stirbt das Tier nach nur 1 Monat, weil man es ja unbedingt behalten musste. So ein wunderschönes, einzigartiges Wesen. Super gemacht, echt. Unglaublich der Mensch.

  • Myrthe am 03.05.2019 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Vom Menschen getötet

    Nach 1 Monat in Gefangenschaft durch experimente der Menschen gestorben. Röntgenstrahlen am Kopf ausgesetzt und was die sonst noch alles mit dem Reptil angestellt haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daisydream am 04.05.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Woher will man wissen, dass das eine Fehlbildung ist. Wie wärs mit Evolution? So gesehen wäre der Mensch dann nämlich auch eine Fehlbildung...ups.

  • Uschle am 04.05.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Monthy Python

    Schade das Monthy Python in Gefangenschaft gestorben ist. Sind schöne Tiere, vorbei ich keine Snaks zu Hause möchte, weil ich finde die Tiere in Freiheit viel schöner den dort gehören sie hin

  • Cris am 04.05.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Mutation

    Hat bestimmt nichts damit zu tun dass Australien Hauotexporteur von Uran ist.

    • Urus am 04.05.2019 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Standarursache

      Das ist doch ganz klar der Klimawandel, was denn sonst. Mndestens für Einige.

    einklappen einklappen
  • Pieter Paul am 04.05.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schade um das Tier

    Greta Thonfisch lässt grüssen ...

  • Alternative für die Schweiz am 04.05.2019 05:52 Report Diesen Beitrag melden

    Das dritte Auge an dir

    Das dritte Auge ;)