Sturz im Stripclub

13. Februar 2020 14:50; Akt: 13.02.2020 15:57 Print

Zähne rausgehauen, Kiefer gebrochen, weitergetanzt

Sie stürzte mehrere Meter von einer Polestange auf die Bühne hinunter. Doch Genea Sky ist hart im Nehmen. Sie hatte kaum eine andere Wahl.

Kiefer gebrochen, Zähne ausgeschlagen: Tänzerin Sky fiel mehrere Meter in die Tiefe (Twitter/Webteam TX Group).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Millionen schauten sich den kurzen Clip an, der seit dem Wochenende in den sozialen Medien kursiert: Genea Sky stürzt in einem Club in Dallas von einer Tanzstange mehrere Meter tief auf die Bühne – und twerkt im Schock und verletzt noch weiter. Dass sich die junge Frau den Kiefer gebrochen, Zähne ausgeschlagen und einen Knöchel verstaucht hat, ist nicht zu erkennen.

Auf Instagram berichtet die Tänzerin später in einem Video und unter Tränen von ihren Verletzungen. «Aber ich werde okay sein», sagt sie gequält. Skys Kiefer musste operiert werden, und ihr Arbeitergeber will prüfen, inwieweit man sich an den Kosten beteiligen werde – allerdings erst, nachdem das öffentliche Interesse am Schicksal der Tänzerin in den letzten Tagen immer mehr zugenommen hatte.

Versicherung? Fehlanzeige

Tatsächlich arbeitete Sky nur Teilzeit in dem Stripclub in Dallas. Sie ist deswegen nicht über ihren Arbeitgeber versichert. Dieser sieht den Sturz von der Polestange im Übrigen nicht als Arbeitsunfall, sondern stellt sich auf den Standpunkt, dass die Tänzerin ihre «Übungen», zu denen sie niemand zwinge, im Griff haben müsse.

Privat dürfte Sky wie Millionen ihrer Landsleute kaum gesundheitsversichert sein. Zumindest setzte eine Bekannte der Tänzerin eine Go-Found-Me-Seite auf, über die Geld für eine Kieferoperation, den Spitalaufenthalt und Skys Lohnausfall gesammelt wurde.

«Alles Negative in den Schatten gestellt»

Der Sturz der Tänzerin hatte in den sozialen Medien für reichlich Witze und Spott gesorgt. Einige User aber thematisierten die schlechten Arbeitsbedingungen von Erotiktänzerinnen: «Wir müssen Stripclubs dringend gewerkschaftlich organisieren. Frauen wie Sky sollten zumindest eine Erwerbsausfalls-Entschädigung erhalten.»

Anfang Woche meldete sich Sky nach ihrer Kieferoperation auf Instagram zurück: in einem Spitalbett, mit geschlossenen Augen, verdrahtetem Kiefer und hochgerecktem Daumen. Auch wenn sich viele Leute über ihren Sturz lustig gemacht hätten, schreibt sie unter das Foto, sei ihr auch viel Mitgefühl entgegengebracht worden. «Dass so viele Leute sich in so einer Situation hinter mich stellen würden, hätte ich mir nie vorstellen können. Das hat alles Negative in den Schatten gestellt.» Auf der Sammelseite sind bislang über 37'000 Dollar von den anvisierten 20'000 Dollar zusammengekommen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Today has been a very long day. My surgery went well. My jaw is currently wired shut so please refrain from calling me as of right now and bare with me on replies because my phone hasn’t stopped blowing up. Everyone’s love & kind words have not gone unnoticed whatsoever and it means so much to me that all of you have blessed me and uplifted me in so many ways. I am overwhelmed in the best way by all the support. I was really nervous as this all started blowing up because people are cruel and this is a very sensitive time for me. But I never imagined so many people would stand behind me in a situation like this and that has outweighed all the negativity by far. I am beyond grateful for you all. I am in a tremendous amount of pain but i am ready for this road to recovery so I can get back to my life. I will continue to update everyone over the course of my recovery but thank you once again for EVERYTHING 🙏🏽

Ein von @ genea_sky geteilter Beitrag am

(gux)