Trayvon-Todesschütze

09. September 2013 22:09; Akt: 10.09.2013 08:34 Print

Zimmerman bedroht Ehefrau mit Pistole

George Zimmerman machte weltweit Schlagzeilen, als er des Mordes am Teenager Trayvon Martin freigesprochen wurde. Nun bringt ihn seine Waffe einmal mehr in Schwierigkeiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

George Zimmermans Noch-Ehefrau rief am Montag die Polizei: Ihr Mann bedrohe sie und ihren Vater in dessen Haus in Lake Mary im US-Bundesstaat Florida mit einer Schusswaffe. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Wenige Tage zuvor hatte die 26-jährige Shelley Zimmerman die Scheidung eingereicht.

ABC News berichtet, Zimmerman soll Shelley und ihren Vater zuerst mit einem Messer, dann mit einer Pistole bedroht haben. Gemäss CNN wurde er von der Polizei festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft.

In ihrem 911-Notruf um 14 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr unsere Zeit) hört man, wie Shelley Zimmerman zu ihrem Vater sagt: «Papa, komm ins Haus, George könnte auf uns schiessen.» Zu der Beamtin sagt sie: «Ich habe wirklich, wirklich Angst. Ich weiss nicht, wozu er fähig ist.» Später verzichteten Shellie Zimmerman und ihr Vater den Angaben zufolge aber darauf, Anzeige gegen den 29-jährigen Zimmerman zu erstatten. «Wo kein Opfer, da kein Verbrechen», zitierte der «Orlando Sentinel» den Polizeichef von Lake Mary, Steve Bracknell.

Das Paar lebt seit dem Freispruch von George Zimmerman getrennt. Seine Frau Shellie reichte vergangene Woche die Scheidung ein. Sie sei enttäuscht, teilte ihre Anwältin zur Begründung mit. Zuvor hatte Shellie Zimmerman schon in der Sendung «Good Morning America» des Senders ABC erklärt, dass sie ernsthafte Zweifel habe, ob sie weiter verheiratet sein möchte.

Zimmerman hatte im Februar 2012 als Mitglied einer Bürgerwehr in Florida den 17-jährigen Schwarzen Trayvon Martin erschossen. Ein Geschworenengericht sprach den 29-Jährigen in einem Mordprozess jedoch am 13. Juli dieses Jahres frei, weil er in Notwehr gehandelt habe. Das Urteil hatte in den USA Empörung und eine Debatte über Rassismus ausgelöst.

(rey)