Neuer Präsident

21. März 2011 07:18; Akt: 21.03.2011 10:03 Print

Zwei Tote bei den Wahlen in Haiti

Die Präsidentschaftswahlen in Haiti wurden von tödlichen Anschlägen überschattet. Die Wahlbeteiligung war trotzdem sehr hoch.

storybild

Grosser Andrang an den Wahlurnen in Haiti. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das krisengeschüttelte Haiti hat am Sonntag unter grosser Beteiligung und überwiegend friedlich einen neuen Präsidenten und ein Parlament gewählt. Allerdings starben zwei Menschen bei vereinzelten Zusammenstössen zwischen Anhängern der Kandidaten.

Nach Behördenangaben und Medienberichten starb ein 25-Jähriger im Département Nord-West, als ein Unbekannter vor einem Wahlbüro das Feuer auf ihn eröffnete. Eine weitere Person kam im Département Artibonite im Zentrum des Landes ums Leben.

Kurz vor Beginn des für Haiti so wichtigen Urnenganges wurde zudem der Rapper Wyclef Jean angeschossen
und an der rechten Hand leicht verletzt. Jean hielt sich in Haiti auf, um seinen Freund Michel Martelly beim Kampf um die Präsidentschaft zu unterstützen.

Ansonsten verlief die Stichwahl zwischen der ehemaligen First Lady Mirlande Manigat und dem Sänger Martelly ohne grössere Zwischenfälle. Auch die beiden Kammern des Parlaments, der Senat und die Deputiertenkammer wurden neu gewählt.

Wahlbeobachter stellten während der Abstimmung am Sonntag nur vereinzelt Unregelmässigkeiten wie verspätet geöffnete Wahllokale fest. Mehrere tausend Sicherheitskräfte der haitianischen Polizei und der UNO-Stabilisierungstruppe Minustah gewährleisteten die Sicherheit.

Wegen der regen Beteiligung und weil es am Anfang Verzögerungen gegeben hatte, wurde die Öffnung der Wahllokale um eine Stunde verlängert. Das offizielle Ergebnis kündigte die Wahlkommission für den 14. April an. Sie forderte die Kandidaten auf, der Auszählung nicht vorzugreifen.

(sda)