IS-Verbindungen

11. Januar 2019 11:34; Akt: 11.01.2019 14:26 Print

Zweiter Schweizer in Marokko festgenommen

Im Dezember sind in Marokko zwei Touristinnen getötet worden. Nun ist bereits der zweite Schweizer im Zusammenhang mit dieser Tat festgenommen worden.

Bildstrecke im Grossformat »
Mögliches Anschlagsziel: Gebäude des Bundesamts für Polizei in Bern. Der Genfer Kevin Z. wurde am 29. Dezember 2018 in Marrakesch festgenommen. Jetzt wurde auch in zweiter Genfer, Nicholas P., in Marokko festgenommen. Die beiden sollen ... ... in engem Kontakt mit einer Gruppe haben, die in den brutalen Doppelmord an zwei Touristinnen aus Skandinavien verwickelt ist. Im Bild: Die drei Hauptverdächtigen, die die Dänin (24) und die Norwegerin (28) geköpft haben sollen. Sie sollen Verbindungen zu den Mördern der beiden jungen Frauen gehabt haben. Inzwischen wurden 20 Personen wegen mutmasslichen Verbindungen zu dem Doppelmord festgenommen (im Bild: ein unidentifizierter Verdächtiger). Die mutmasslichen Haupttäter hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen (im Bild: ein weiterer unidentifizierter Verdächtiger). Ein von ihnen aufgenommenes Video der Tat wurde bislang jedoch nicht von den IS-Propaganda-Kanälen aufgenommen. Der IS bekannte sich auch nie zu dem Doppelmord, den die Täter nach eigenen Angaben in seinem Namen ausführten (im Bild: ein weiterer unidentifizierter Verdächtiger). Louisa Vesterager Jespersen (24) und ... ... ihre Freundin Maren Ueland (28) wurden am 17. Dezember 2018 in Marokko getötet. Die beiden Studentinnen stammten aus Norwegen und Dänemark. Sie waren für Wanderferien nach Marokko gereist. Die Mutter von Louisa Vesterager Jespersens Studienfreundin Maren Ueland (Bild) versicherte, dass die beiden Frauen sehr auf Sicherheit gesetzt hätten. Die Leichen der beiden Touristinnen sind nahe des Berges Toubkal gefunden worden. (Bild: Google Maps) Die Leichen wurden zehn Kilometer vom nächsten Dorf entfernt gefunden. Die Tat löste in Marokko und auch in den Heimatstaaten der beiden jungen Frauen Entsetzen und Trauer aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Témara, Marokko, ist ein zweiter Schweizer festgenommen worden. Er soll mit den Terroristen, die zwei Touristinnen umgebracht haben, in Kontakt gewesen sein. Dies bestätigte das Fedpol am Freitag.

Es handelt sich laut «24heures» um einen englisch-schweizerischen Doppelbürger: Nicholas P. alias Abdelkrim hat wie der Ende Dezember festgenommene Spanisch-Schweizer, Kevin Z., in Genf gewohnt.

Kontakt nach Syrien

Den beiden Doppelbürgern wird vorgeworfen, Kontakt zu den Männern gehabt zu haben, die im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die zwei Skandinavierinnen Mitte Dezember getötet hatten, wie marokkanische Medien schreiben.

Der erste Verhaftete, Kevin Z. alias Abou Yahia, soll selbst IS-Mitglied gewesen sein. Seit 2015 in Marokko wohnhaft, soll der Konvertit in Kontakt zu IS-Leuten in Syrien gestanden haben, berichtet die «Tribune de Genève».

Angriffe auf Sicherheitskräfte und Touristen geplant

Mit den Männern, die die beiden Frauen getötet haben, soll Z. Angriffe auf marokkanische Sicherheitskräfte und Touristen geplant haben. Zudem soll er Nordafrikaner für Terrorattentate im Ausland rekrutiert haben.

Louisa Jespersen (24) und Maren Ueland (28) wurden Mitte Dezember im marokkanischen Atlas-Gebirge brutal umgebracht. Am 17. Dezember fand man ihre Leichen. Im Zusammenhang mit den Morden wurden mittlerweile 18 Personen festgenommen. Vier der Hauptverdächtigen wurden in Marrakesch aufgegriffen. Sie sollen dem IS «die Treue» geschworen haben.

(doz)