Umfrage

01. November 2016 13:53; Akt: 02.11.2016 15:36 Print

Trump liegt erstmals seit Mai wieder vor Clinton

Seit der FBI-Veröffentlichung zu E-Mails aus Hillary Clintons Umfeld gerät die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten weiter unter Druck. Ihre Werte sind im Sinkflug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum ersten Mal seit Mai liegt Donald Trump in einer Umfrage des Senders ABC und der «Washington Post» vor Hillary Clinton. Der Republikaner kommt nach den am Dienstag veröffentlichten Zahlen mit 46 Prozent auf einen Punkt mehr als die Demokratin.

Als Grund wurde ein abnehmender Enthusiasmus für Clinton vermutet. Während Trumps Werte seit der neuen FBI-Veröffentlichung zu E-Mails aus Clintons Umfeld am Freitag zugenommen hätten, seien Clintons abgesunken.

Clinton hat mehr Wahlmänner

ABC wies darauf hin, dass die Wählerpräferenzen eine Woche vor der Wahl nicht notwendigerweise Rückschlüsse auf das Abstimmungsverhalten selbst zuliessen. So habe auch Mitt Romney bei der Wahl 2012 um diese Zeit einen Punkt vor Barack Obama gelegen, ebenso wie John Kerry 2004 vor George Bush. Romney und Kerry verloren ihre Wahlen.

Entscheidend ist weiter die Zahl der Wahlmänner, die die Kandidaten in allen Bundesstaaten auf sich vereinigen können. Hier liegt Clinton in den Umfragen weiter deutlich vor Trump.


(bee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paddy am 01.11.2016 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Eins ist klar

    Ich bin froh, wenn die nächsten 4 Jahre vorbei sind.

  • DasÜblereÜbel am 01.11.2016 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kanns immernoch nicht fassen...

    Wie kann man für Trump oder für Clinton sein? Die US-Bürger haben die Wahl zwischen Pest und Cholera. Ich kann immer noch nicht fassen, dass Leute hier in der Schweiz sich derart fanatisch für einer der beiden aussprechen kann...

    einklappen einklappen
  • PascalK2015 am 01.11.2016 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ketchup ist noch interessanter

    Was uns da alles vorgetischt wird. Glaubt das jemand? Oder sollte es so aussehen das es knapp wahr, aber eigentlich Clinton schon gewonnen hat? Ich meine Umfragen hin oder her, wer gibt mir nur ansatzweise die Garantie das dies stimmt? Man sollte nur glauben was man selber sieht, alles andere ist nur ein Schein und Verblendung

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Leser am 01.11.2016 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es verwundert mich nicht

    Laut Medien ist Clinton im Vorsprung aber in wirklichkeit ist Trump vorne. Das ist nun mal so, da nützt auch ein falsch reden nichts. Und sowieso Geld regiert die Welt und darum regiert Trump die Welt.

  • Präsi am 01.11.2016 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht der Präsi

    Viel wichtiger als die Frage wer Präsident wird, sind die Machtverhältnisse im Rep haus und Senat. Zusammen mit den Lobbyisten bestimmen sie über US Politik. Der Präsi ist dann nur noch mediale Marionette.

  • Otto E. am 01.11.2016 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Armes USA

    Egal wer das Rennen macht, beide sind untauglich und verlogen! Armes USA, X-Millionen Leute und keine richtige Kandidatin, bezw. Kandidaten für dieses so verantwortungsvolles Amt! Was kommt da nur auf uns zu???

  • Timm am 01.11.2016 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    offen

    Seit Monaten schreibt eine beflissene Medienschar tagtäglich, Trump liege uneinholbar zurück, die Wahl sei längst entschieden usw. Trotzdem füttert das Clinton-Büro die Medien täglich mit neuem Anti-Trump-Material, warum wohl... Die Wahl ist völlig offen und Trumps Chancen intakt.

  • Jane_82 am 01.11.2016 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Poor old America

    Ob da wohl Trump dem FBI genug Geld geboten hat? Echt tragisch, dass man zwischen diesen beiden wählen muss...

    • Markus R. am 01.11.2016 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      Poor old America

      Der FBI Chef James Comey hat diese Sachen selber ins Rollen gebracht, denn er ist Republikaner und will dass Trump die Wahl gewinnt. Seine Chefin hat ihm davon abgehalten, so was kurz vor den Wahlen an die Öffentlichkeit zu bringen, weil das nicht erlaubt sei. Das eigenartige dabei ist, dass er vom Weissen Haus Rückendeckung bekommt. Wenn ich Obama gewesen wäre, hatte ich diesem Rüpel die Leviten gelesen.

    • Trump am 01.11.2016 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Als Republikaner hätte er damals schon die Emailaffäre nicht einfach beiseite gelegt. Er war aber auf jeden Fall in einer Zwickmühle. Entweder jetzt oder man unterstellt ihm/dem FBI Korruption. So hat er eben Hillary verärgert. Was die Justizministerin da abzieht hat allerdings wenig mit "nicht erlaubt" zu tun.

    • Fliegerchen am 01.11.2016 17:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Markus R.

      Umgekehrt hat Clinton der Justizministerin Loretta Lynch angeboten, sie im Falle eines Wahlsiegs weiter zu beschäftigen. Dass Lynch dann unangenehme Ermittlungen stoppt, um Clinton nicht zu schaden, ist klar...

    einklappen einklappen