Heimlicher Test

08. Mai 2019 19:41; Akt: 08.05.2019 19:41 Print

Achtung, Strom! EMS-Studios unter der Lupe

EMS-Kunden schätzen die Zeiteffizienz des Trainings sowie die persönliche Betreuung durch den Trainer. Wie schnitten die Studios ab?

Bildstrecke im Grossformat »
Das in Aarau AG in der Nähe der Aare gelegen verfügt über ansprechende und gut ausgestatte Trainingsräumlichkeiten. Das EMS-System ist hier kabellos, was die freie Beweglichkeit im Raum ermöglicht und so viele Möglichkeiten bietet. Das Probetraining gestaltete sich ausführlich und strukturiert, sämtliche Übungen wurden mit dem eigenen Körpergewicht und kleinen Hilfsmitteln ausgeführt. Allerdings hätte der Gesundheitscheck etwas ausführlicher sein dürfen. Die Infrastruktur war in einem sehr guten Zustand. Dimax: Gesamtnote: 4.3 Im S an der Zürcherstrasse in Basel, einem der ersten zertifizierten Center, trainiert man an kabelgebundenen EMS-Stationen. Für das Training stehen mehrere Hilfsmittel zur Verfügung. Im Probetraining wurde unsere Testperson freundlich empfangen und gründlich durchgecheckt. Das Training verlief strukturiert und durchdacht sowie mit und ohne Hilfsmittel, allerdings wurden keine Korrekturen angebracht. Die Sauberkeit der Infrastruktur war auf einem guten Niveau. Swiss Bodychange: Gesamtnote: 4.6 In Au SG in der Nähe der österreichischen Grenze trainiert man bei in einem ansprechenden und modernen Trainingsstudio in gemütlicher Atmosphäre. Das kabelgebundene EMS-System ermöglicht genügend Freiheit, um viele Übungsvarianten auszuführen. Im Probetraining wurde unser Mystery-Agent gut betreut und mit bedarfsgerechten Übungen strukturiert durch das Probetraining geleitet. Das Studio war ebenfalls in einem sehr guten Zustand. Leider war das Center einige Male nicht telefonisch erreichbar, was die Terminkoordination erheblich erschwerte. Fit in Time: Gesamtnote: 4.7 Das befindet sich an der Seestrasse 91 in den Seehallen Horgen ZH und verfügt über grosszügige und helle Räumlichkeiten. Das EMS-System ist kabelgebunden und es kann mit zusätzlichen Hilfsmitteln trainiert werden. Beim Probetraining wurde unsere Testperson freundlich empfangen. Nach dem Gesundheitscheck wurde das Probetraining bedarfsgerecht mit Körpergewichtsübungen sowie mit Hilfsmitteln instruiert. Die Übungsausführung wurde stets korrigiert. Unser Tester überzeugte sich ebenfalls von der guten Sauberkeit der Infrastruktur. Bolero: Gesamtnote 4.9 Die Kette verfügt über 10 Standorte in den Kantonen Basel, Luzern, St. Gallen, Zug und Zürich und bietet kabelgebundenes EMS-Training in modernem und grosszügigem Lounge-Ambiente. Gegen einen Aufpreis kann in allen Studios schweizweit trainiert werden. Unser Test fand an der Aeschvorstadt in Basel statt. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und hilfsbereit, das Probetraining wurde nach dem ausführlichen Gesundheitscheck professionell, strukturiert und motivierend instruiert und es wurden Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sowie mit Hilfsmitteln gezeigt. Die Wünsche unseres Testers wurden stets berücksichtigt und die Übungsausführungen korrigiert. Dieser fand die gesamte Infrastruktur in einem sehr guten Zustand vor. Bionic: Gesamtnote 5.4

Zum Thema
Fehler gesehen?

EMS ist die Abkürzung für Elektromyostimulation und meint die gezielte Aktivierung der Muskulatur über Elektroden, die auf der Hautoberfläche angebracht werden. Neben therapeutischen Geräten, die nur einen Teil des Körpers oder eine bestimme Muskelgruppe stimulieren, spricht man beim EMS Training von einer Ganzkörperstimulation, wobei die grossen Muskelgruppen wie beispielsweise die Brust- und Rückenmuskulatur, Arm- und Rumpfmuskulatur sowie die Beinmuskulatur gleichzeitig aktiviert werden. Wer jetzt denkt, dass man beim Training nichts tun muss und der Strom alles allein macht, täuscht sich, denn beim EMS ist vollster Einsatz des Trainierenden gefordert. Die Technologie wirkt lediglich unterstützend und macht die einfachsten Übungen – selbst ohne zusätzliches Trainingsgewicht – zu echten Herausforderungen. Der Trainer kann die Intensität (Stärke des elektrischen Impulses) stufenlos einstellen und so dem individuellen subjektiven Belastungsempfinden des Trainierenden, das von Person zu Person sehr verschieden ist, anpassen. Zusätzlich zur unwillkürlich erzeugten Muskelspannung über EMS werden entweder aktiv-statische (eine Position halten und anspannen) oder dynamische (Muskellängenänderung) Übungen ausgeführt. Aufgrund des hohen Reizes durch EMS und der gleichzeitigen willkürlichen Muskelaktivität dauern die Trainingseinheiten in der Regel nicht länger als 20 Minuten.

Wie elektrisch fühlt sich EMS wirklich an?
Die Intensität beziehungsweise der Widerstand wird beim EMS über den elektrischen Impuls anhand des persönlichen, subjektiven Empfindens eingestellt. Dabei nehmen Trainierende den Stromimpuls unterschiedlich wahr, denn von einem leichten Kribbeln in der Muskulatur, über starke Widerstände bei den Bewegungen bis hin zu kurzzeitigen, krampfartigen Muskelzuckungen ist alles dabei. Aber keine Angst, denn der Impuls kann bei allen gängigen EMS-Systemen stufenlos eingestellt werden und so auf jeden Trainierenden individuell angepasst werden. Hier entscheidet mitunter das Einfühlungsvermögen des Trainers, indem dieser den Trainingsgast vorsichtig an den Impuls heranführt und erst dann sukzessive Steigerungen vornimmt – natürlich immer nur in Absprache und auf Wunsch des Trainierenden.
Warum EMS?
EMS-Kunden schätzen die Zeiteffizienz des Trainings sowie die persönliche Betreuung durch einen Trainer im 1:1 oder in Kleingruppen. Neben Sportlern und gesundheitsorientierten Personen kann EMS auch für Bewegungsmuffel ein heisser Tipp sein, da man durch fixe und persönliche Termine Verbindlichkeit schafft und einem der Trainer beim intensiven Training mit viel Motivation und Ansporn zur Seite steht. Ebenfalls interessant ist diese Trainingsvariante für Menschen mit Gelenkproblemen (nach ärztlichem Check), da es nicht zwingend zusätzliche Gewichtsbelastungen neben dem eigenen Körpergewicht benötigt, um gesundheits- und trainingswirksame Reize zu erzeugen. Ausserdem wird das Training unter Strom von anerkannten Studios seit Mai 2018 von den führenden Krankenkassen anerkannt, was zuvor nur zertifizierten Fitnesscentern und bestimmten Kursanbietern vorbehalten war.

EMS für alle und jeden? Achtung: Speziell beim EMS gibt es medizinische Ausschlusskriterien (Kontraindikationen) unter deren Anwesenheit das Training strengstens verboten ist beziehungsweise nur nach ärztlicher Zustimmung erfolgen darf. Dazu gehören neben Herzerkrankungen und Bluthochruck auch Diabetes mellitus sowie Bauchwand- oder Leistenbrüche, um einige Beispiele zu nennen. Daher ist der eingängige Gesundheitscheck vor einem Probetraining unerlässlich und wird in allen zertifizierten EMS-Studios grundsätzlich vor dem Trainingsbeginn ausführlich behandelt und mit dem Trainingsgast durchgesprochen. So wie das Fitnesstraining an Maschinen ist auch das EMS-Training nicht jedermanns Sache und es empfiehlt sich daher vor Abschluss eines Abonnements ein Probetraining zu absolvieren.

Im Test zeigen wir Ihnen nun fünf Beispiele von zertifizierten EMS-Centern aus den Mystery-Shoppings. Die Preisgestaltung ist sehr heterogen, wobei die Kosten für ein Einzeltraining zwischen 50 und 100 Franken betragen. Der Preis pro Training reduziert sich jedoch wesentlich, je mehr Trainingseinheiten im Voraus gebucht und bezahlt werden. Neben den Kriterien Infrastruktur und Probetraining aus den vorherigen Tests, wurden spezielle EMS-Kriterien wie beispielsweise die Impulsgewöhnung sowie die Übungsgestaltung beim Probetraining berücksichtigt.

(gss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Balz Wiedmer am 08.05.2019 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Zukunft

    Am Ende werden meine Muskeln 30Kg heben können, meine Sehnen, Gelenke und Bänder hald nur 20KG. Rechnung geht auf

  • Leo am 08.05.2019 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Warum 2x in Basel, wenn doch ein Bionic auch in Luzern ist...

    einklappen einklappen
  • Robin am 08.05.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Man soll ja nicht nur EMS Krafttraining betreiben, sondern dies als zusätzliches Training betrachten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robin am 08.05.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Man soll ja nicht nur EMS Krafttraining betreiben, sondern dies als zusätzliches Training betrachten.

  • Balz Wiedmer am 08.05.2019 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Zukunft

    Am Ende werden meine Muskeln 30Kg heben können, meine Sehnen, Gelenke und Bänder hald nur 20KG. Rechnung geht auf

  • Leo am 08.05.2019 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Warum 2x in Basel, wenn doch ein Bionic auch in Luzern ist...

    • Eric Berger am 08.05.2019 21:02 Report Diesen Beitrag melden

      etwas zum lachen

      Genau, die überzähligen Basler sollen doch einfach nach Luzern...Ironie off

    • Anna am 08.05.2019 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eric Berger

      Geht doch nicht darum. Aber wenn sie den Titel lesen, werden EMS Studios unter die Lupe genommen. Wusste nicht, dass nur Basler Sport treiben. Ein Bionic Studio hätte man auch anders wo prüfen können, da in Basel und ZH bereits EMS Studios geprüft wurden...

    einklappen einklappen