Emotionale Manipulation

10. November 2019 14:23; Akt: 10.11.2019 15:51 Print

Das steckt hinter Gaslighting

Fast jeder wird irgendwann bewusst oder unbewusst manipuliert. Das kann durch die Eltern passieren, in einer Partnerschaft oder auch am Arbeitsplatz.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Begriff «Gaslighting» erschien erstmals 1938. Damals beschrieb das Theaterstück «Gas Light» des britischen Dramatikers Patrick Hamilton die gezielte Manipulation einer Frau durch ihren Ehemann. Über einen langen Zeitraum hinweg bestreitet er, Dinge zu sehen, die sie wahrnimmt. Einer dieser Gegenstände ist die namensgebende flackernde Gaslaterne. Der Ehemann treibt die Manipulation so weit, dass die Frau an sich und ihrer Wahrnehmung zu zweifeln beginnt. Sie steht kurz vor dem Wahnsinn. Das Theater wurde später unter dem Titel «Gaslight»verfilmt. Er oder sie nutzt ein Vertrauensverhältnis aus, um sich in eine Machtposition zu rücken und das immer noch mehr verunsicherte Opfer von sich abhängig zu machen. Gaslighting ist also eine Manipulationstechnik, bei der das Opfer gezielt desorientiert wird. Resultat ist ist die Zerstörung des Selbstbewusstseins durch den Manipulierer. Je mehr es sich selbst misstraut, desto mehr wendet es sich unwillkürlich dem Täter zu und ihm gefügig. Gaslighting wird häufig von narzisstischen Persönlichkeiten ausgeübt. Ihr eigentlich unsicheres Selbst überspielen sie meist mit einem übersteigerten Selbstbewusstsein und sie besitzen dabei nicht selten einen gefährlichen Charme. Aufgrund der auffallend hohen Zahl an Vorgesetzen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung wird Gaslighting auch mehr und mehr im Berufsleben zum Problem. Wurdest du auch schon emotional ausgenutzt oder manipuliert? Erzähle uns davon im Talkback.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spinne ich?
Hast du in deiner Beziehung manchmal das Gefühl, den Verstand zu verlieren?

Umfrage
Wurdest du auch schon emotional manipuliert?

Betroffene von Gaslighting merken oft sehr spät oder im schlimmsten Fall gar nicht, dass sie falsch und unfair behandelt werden. Preston Ni, Autor des Buches «How to Successfully Handle Gaslighters and Stop Psychological Bullying», fasst in seinem Buch zusammen, wie man das Phänomen Gaslighting erkennen kann, um sich frühzeitig Beratung und Hilfe zu holen.

1. Lügen über eine Person verbreiten

Gaslighter bringen ihre Opfer gerne in Erklärungsnot, indem sie sie beispielsweise vor anderen peinlich oder schlecht da stehen lassen oder in unangenehme Geschichten verwickeln. Auch die Verbreitung von Lügen, für die sich die Betroffenen anschliessend rechtfertigen muss, gehören dazu. Die Folge: Die Person bekommt den Stempel verrückt aufgedrückt.
(«Natürlich habe ich das erwähnt, dann hast du es halt vergessen!»)

2. Steter Tropfen höhlt den Stein

Zur gemeinen Vorgehensweise eines Gaslighters gehört auch die Wiederholung. Dadurch, dass er seinem Opfer immer wieder die gleichen Lügen erzählt, glaubt der oder die Betroffene sie irgendwann sogar selbst. («Du bist einfach viel zu sensibel.»)

3. Wenn es plötzlich eskaliert

Auch wenn sich der Manipulierende seiner Schuld durchaus bewusst ist, gibt er sein Fehlverhalten nicht zu, sondern kann ziemlich schnell aufbrausend oder cholerisch werden. Eine beliebte Masche ist auch, das Gegenüber als nicht zurechnungsfähig darzustellen und ihr oder ihm zu unterstellen, sich etwaige Anschuldigungen nur einzubilden. (Wenn du mich liebst, würdest du mir glauben.»)

4. Abhängigkeit erzeugen

Neben ständigen Erniedrigungen können Gaslighter natürlich auch Nähe herstellen, Geborgenheit und Sicherheit geben. Vermeintlich. Sie wissen genau, wie sie ihre Opfer binden und sie emotional abhängig machen. («Ich würde alles für dich tun, im Gegensatz zu deiner Familie.»)

5. Taktische Gehirnwäsche

Wenn jemand eine andere Person über längere Zeit systematisch schlecht behandelt, immer wieder alles zu den eigen Gunsten dreht und dabei sehr taktisch vorgeht, ist das nichts anderes eine lupenreine Gehirnwäsche. («Schau dich doch mal an, dir glaubt doch eh niemand.»)

6. Krankhaftes Ausleben von Dominanz

Der eigentlich Kranke in solch einer verqueren Beziehung ist der Gaslighter, denn er weist einen enorm Zwang auf, Macht und Kontrolle über eine andere Person auszuüben. Durch Methoden der emotionalen Manipulation hat er oder sie sein Gegenüber im Griff und kann quasi alles mit ihm machen. Deshalb wird er alles tun, damit dies auch so bleibt. («Du wirst nie mehr jemanden finden, der eine Beziehung mit dir will.»)

7. Stets Hoffnungen machen

Oft können Betroffene sich nicht von ihrem Partner oder Freund lösen, da ihnen immer und immer wieder falsche Hoffnungen gemacht werden. Ein Gaslighter weiss genau, wie er seine Opfer geschickt um den Finger wickelt, damit sein Spiel nicht auffliegt. Er suggeriert etwa, dass er oder sie immer für das Opfer da sein werde.(«Bald wird alles besser, dann kann uns nichts mehr aufhalten.»)


Hast du Erfahrung mit Gaslighting? Erzähle es uns im Kommentarfeld.

(gss)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter K. am 10.11.2019 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kennen wir

    Punkt 2 + 5 erleben wir hier von den Medien jeden Tag.

    einklappen einklappen
  • Vanessa am 10.11.2019 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitarbeiterin des Grauens

    Habe gerade so eine Mitarbeiterin "verloren" HALLELUJAAAAAA und Danke dafür dass ich mich nicht mehr mit Lügen, Inkompetenz, Selbstüberschätzung und emotionalen Erpressungsversuchen auseinander setzen muss!

    einklappen einklappen
  • TOC am 10.11.2019 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tägliche Erfahrungen

    Habe sehr viel Erfahrung im Thema, unsere Abteilung ist der persönliche Spielplatz eines solchen Vorgesetzten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Malve am 17.11.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Vampire

    Meines Erachtens sind Narzissten/Narzisstinnen Vampire, die das Blut der Seele anderer aussaugen. Oft beneiden sie den Erfolg des Gegenübers, aber nicht die Arbeit, die zum Erfolg führt. Deshalb zerstören sie auch vieles, was dem anderen gehört. Selbstbewusstsein, Lebensschwung, Ideale, Ziele etc... Mühsame Menschen, die sich anscheinend irgendwie verloren haben.

  • J.E am 14.11.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung NLP und Gaslighting

    NLP Techniken finde ich auch extrem gefaehrlich. Man bemerkt es nicht und wird zur Marionette eines Sozio- Psychopathen.

  • Laura S. am 14.11.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kenne ich sehr gut

    Habe so etwas auch mit meinem ex erlebt. 2. , 4. , 5. , 6. , und 7. war ein Standard.Es war so krass das ich nur auf ihn hörte und ihm immer hinterher rannte mir war die Meinung von anderen so egal. Ich bin immernoch emotional abhängig da ich schon im ganzen über 3 Jahre zusammen war.

    • Tu Es am 14.11.2019 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Laura S.

      Schau diese 3 Jahre nur zurück als wäre es bereits vorbei, denn dann ist es auch sofort vorbei. Wenn du nicht weisst was nachher kommt bedeutet es, dass du vergessen hast wie gut du es einst hattest bevor du diesen Menschen kennen lerntest. Daher musst du, genau jetzt, gehen. Dir zu liebe. Es kann nur besser werden ganz egal wie, was, wo und wer und warum. :) Stell dir vor wie es ihm geht wenn da plötzlich niemand mehr hinterher rennt.. Lach ihn aus denn das verdient er.

    • H. M. am 15.11.2019 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tu Es

      Ein Ex bedeutet, normalerweise, dass es bereits vorbei ist. Aber der Rest macht trotzdem Sinn, es ist Kopfsache. Es kann manchmal vorbei sein und trotzdem ist es noch nicht abgeschlossen.

    einklappen einklappen
  • Robi am 14.11.2019 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    funktioniert bestens

    man kann den Spiess auch umdrehen und die Manipulierer manipulieren. In den meisten Fällen sind sie zu blöde um es zu merken.

    • Angestellte am 14.11.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Robi

      Klappt nicht im Geschäft.

    einklappen einklappen
  • Anonym am 13.11.2019 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nr. 1

    Nr. 1: Früher bei Kolleginnen. Ständig blossgestellt vor anderen und zwar Sachen die im Vertrauen anvertraut wurden und dann lauthals gefragt wurden oder etwas angeboten und nachher so dargestellt als sei ich die Person die darum gebittet habe...