Heimlicher Test

23. April 2019 13:53; Akt: 26.04.2019 11:23 Print

Die 5 besten Discount-Gyms der Schweiz

Wir zeigen Fitnesscenter, die pro Mitgliedschaft nicht mehr als 690 Franken wollen. Leiden Geräte und Hygiene unter diesem tiefen Preis?

Bildstrecke im Grossformat »
Bei an derzeit 5 Standorten in 4 Kantonen. Die kleinen Micro-Studios sind lediglich mit einem Kraftzirkel des Herstellers eGym, einigen wenigen Cardiogeräten und etwas Kleinmaterial wie Therabänder, Matten und einem Bosu-Ball ausgestattet. Die Betreuung ist nicht durchgängig und nur zu bestimmten Zeiten gegeben. Allerdings lasst sich jederzeit ein persönlicher Trainingstermin vereinbaren, um seine Ziele vor Ort zu besprechen und einen entsprechenden Trainingsplan oder Trainingsauffrischung zu bekommen. Mit der kann man seine Trainingsfortschritte kontrollieren, und durch das cloudbasierte System lässt sich das eigene Trainingsprogramm an allen eGym-Geräten weltweit umsetzen. Die spartanische Ausstattung der Studios schliesst bereits von Anfang an viele Zielgruppen aus, was das eGym-Training jedoch für diejenigen attraktiv macht, die beim Training eher ungestört sein möchten und grössere Menschenmengen meiden wollen. Bei unserem Test in Niederlenz erhielt unsere Testperson eine sehr nette und kompetente Einführung in den Kraftzirkel. Ein umfangreicher Gesundheitscheck und die genaue Beachtung gegebener Gesundheitsaspekte wurden beim Training exakt ausgeführt. Abzüge gibt es dafür, dass keine Duschen, keine richtigen Garderoben und keine Schliessfächer vorhanden sind. Als Umkleide dient die Küche, wo man durch einen Vorhang vor Blicken geschützt ist. Dafür punktet das Center durch hohe Sauberkeit, Klimaanlage und eine lichtdurchflutete Räumlichkeit. Die kann an allen Standorten schweizweit trainiert werden. Zum Angebot gehören das Krafttraining an Maschinen und Freihanteln, ein Ausdauerbereich mit verschiedenen Cardio-Geräten, Beweglichkeitstraining sowie ein abwechslungsreiches Kursangebot. Nach dem im Preis inbegriffenen Einführungstraining mit Trainingsplanerstellung sind jederzeit kostenlose Auffrischungstrainings mit einem Trainer möglich. Eine Kinderwelt rundet das Paket ab. Das Angebot kann allerdings von Standort zu Standort variieren, ebenso wie die Öffnungszeiten. Am Standort Marzili in Bern trainiert man an der Hersteller Pulse, Octane (Cardiogerate inkl. individuellem TV), Cybex und Hammerstrength. Der Freihantelbereich ist mit Hantelpaaren bis zu 60 Kilo ausgestattet, und es finden sich verschiedene Ausführungen der gleichen Maschine inkl. Plate-loaded-Varianten. Wer es etwas ruhiger angehen lassen will, kann ausserdem Beweglichkeitstraining an Fle.xx-Geräten ausführen. Kurse wie Pump, Step, Cycling, Pilates oder Power Yoga werden von Instruktoren angeleitet und sorgen für reichlich Abwechslung beim Training. Der Zustand des Centers beim Probetraining war in Ordnung, alle Geräte bis auf den Fernseher am Velo-Ergometer funktionierten einwandfrei. Die Sauberkeit auf der Trainingsfläche war bis auf teils etwas staubige Geräte gut, in den Garderoben und Duschen hätte ein Kontrollrundgang nicht geschadet. Das Probetraining verlief einwandfrei und es wurde zu Beginn des Trainings eine gründliche Bedarfsanalyse mit Gesundheitscheck durchgeführt. Bereits während des Trainings wurde ein Plan erstellt, sodass man direkt nach dem Probetraining starten konnte. Sämtliche Übungen wurden korrekt instruiert und bei Bedarf ebenfalls fachkundig korrigiert. Die Trainerin war sehr freundlich und macht einen motivierten Eindruck. Das - (exklusive 20 Franken Anmeldegebühr) erhält man 12 Monate lang Zutritt zur allen vier Standorten und einem ganzheitlichen Trainingsangebot inkl. Cyber-Kursprogramm mit einem virtuellen Instruktor. Sämtliche Krafttrainingsgeräte stammen von Gym 80 und der Freihantelbereich geht bis 50 kg pro Hantelpaar. Der Ausdauerbereich ist mit einer grossen Auswahl an Cardio-Geräten von Precore ausgestattet. Positiv auffallend: das L von Eleiko und ein Functional-Training-Bereich mit Battle Ropes, TRX Suspension Trainer und weiteren Hilfsmitteln. Anzumerken ist jedoch, dass die beliebtesten Kraftmaschinen für Brust, Rucken, Schultern und Arme teilweise nur einmal vorhanden sind, was zu Stosszeiten Engpässe verursachen könnte. Wer möchte, kann noch das Mineralgetränke-Abo kostenpflichtig hinzubuchen, ansonsten steht Wasser gratis zur Verfugung. Das Probetraining führten unsere Testkäufer am Standort Aarau durch. Punkteabzug gab es aufgrund des kostenpflichtigen Probetrainings mit einem Trainer, der im Discount-Segment eher untypisch ist. Ein selbstständiges Training auf eigene Faust ist jedoch einmalig kostenlos. Obwohl wir kein Training gebucht hatten, war ein Trainer vor Ort, der sich sehr freundlich und hilfsbereit zeigte und für Fragen und Trainingsunterstützung zur Verfügung stand. Wahrend die Sauberkeit in den Duschen gut war, hätte man in den Garderoben und auf der Trainingsfläche nachbessern müssen. Mit derzeit 6 Standorten in den Kantonen Aargau, Schaffhausen, Solothurn und Zürich sowie grosszügigen Öffnungszeiten von bis zu 18 Stunden am Tag bieten die und damit Zutritt zum umfangreichen Trainingsangebot bestehend aus herkömmlichen sowie Plate-loaded-Kraftmaschinen und verschiedenen Ausdauergeräten der Hersteller Lifefitness und Matrix sowie einem Freihantelbereich mit Freihantelpaaren von bis zum 50 kg. Positiv auffallend: die zwei Lifting-Stationen von Hammer Strength und ein Functional-Training-Bereich mit Battle Ropes, TRX Suspension Trainer und weiteren Hilfsmitteln. Wem das nicht genügt, löst das All-in-Abo für 699 Franken und kann neben dem bestehenden Trainingsangebot zusätzlich noch das Power-Plate-Training sowie das Kursprogramm nutzen. Darüber hinaus sind sowie die Nutzung von Solarium und einer Massageliege inbegriffen. Auch die Erstellung von Trainingsplänen sind erst mit der All-in-Variante mit dabei. Bei genauerem Hinschauen ist jedoch zu erkennen, dass zusätzlich zu den Abopreisen noch eine Gebühr von 50 Franken für das Mitgliederarmband und die Verwaltung hinzukommen. Die Parkplätze sind ebenfalls kostenpflichtig, und für die Timestop-Option werden, falls gewünscht, nochmal 100 Franken fällig. Für einen Ansprechpartner vor Ort ist jederzeit gesorgt. Das Probetraining führten unsere Undercover-Tester am Standort Zuchwil im Kanton Solothurn durch. Während das Center mit seiner neuen Infrastruktur und den vielfältigen Trainingsmöglichkeiten und Zusätzen punktet, verlief das Probetraining eher etwas unstrukturiert und es wurde kein Gesundheitscheck durchgeführt. Die Sauberkeit der Garderoben und Duschen war gut, auf der Trainingsfläche hätte an wenigen Kraftmaschinen etwas nachgebessert werden können, hier war etwas Staub erkennbar. Das Team war sehr hilfsbereit und freundlich, zudem waren mehrere Mitarbeiter anwesend und ansprechbar. Mit 37 Standorten auf 10 Kantone verteilt, profitiert man bei (exklusive Mitgliedsbadge für 20 Franken) lassen sich die Optionen Mineralgetränke, Vibrationstraining und Solarium für einzeln jeweils 100 Franken oder nach dem Prinzip drei zum Preis von zwei hinzubuchen. Ein Ansprechpartner ist zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar. Auffallend positiv beim Test im Clara-Huus in Basel waren neben den kostenlosen Parkplätzen in der Tiefgarage vor allem die Sauberkeit innerhalb der gesamten Anlage sowie das ausführliche und strukturierte Probetraining. Die meisten Geräte und Maschinen stammen von der Firma und der Freihantelbereich reicht bis zu 50-kg-Hantelpaaren. Etwas ernüchternd dagegen die Duschen, die zwar sauber waren, jedoch nur gegen Bezahlung nutzbar sind. Das Basefit war das einzige Center in diesem Test, wo unsere Testkäufer den Eindruck hatten, dass der Trainer hier wirklich ein Abonnement verkaufen wollte. Aufgrund des Probetrainings vor Ort erhielt unsere Testperson einen zusätzlichen Rabatt, wenn man die verfügbaren Abozusätze gebucht hatte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Begriff Discounter macht unmissverständlich klar, worum es hier geht: Fitness für wenig(er) Geld. Als Resultat müssen zur Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage auch mehr Mitglieder als beispielsweise bei einem hochpreisigen Fitnesscenter gewonnen werden. Nicht selten liegen hier die Mitgliederzahlen beim Fünffachen von wesentlich teureren Centern. Die resultierend höhere Trainings-Frequentierung stellt Zustand und Sauberkeit der Trainingseinrichtung und Anlagen auf eine harte Probe. Weiterhin erfordert ein solches «Billig-Konzept» eine besonders niedrige Kostenstruktur, was vor allem durch Einsparungen am Personal erreicht wird.

Dafür glänzen Discounter mit einer vielfältigen und umfangreichen Trainingslandschaft, die man sonst nur von teureren Fitnesscentern kennt. Aufgrund der niedrigen Abopreise lockt ein Discount-Fitnesscenter grundsätzlich eher Personen mit einem tieferen sozioökonomischen Status wie beispielsweise Schüler, Studenten und Azubis an. Zum anderen ist der Discounter aber auch für bereits erfahrene Fitnessgänger und Breitensportler interessant, die sich die Mehrkosten für intensive
Betreuung und umfangreichen Service ersparen möchten. Stattdessen ist ein Trend zu beobachten, indem viele Fitnessgänger versuchen, sich mit Online-Trainer-Apps und Youtube Abhilfe zu verschaffen. Dennoch schätzen viele Kraftsportler und Bodybuilder die meist gut ausgebaute Infrastruktur mit vielen Trainingsmöglichkeiten und Gewichtsreserven. Für Discounter-Kunden zählt neben der gut ausgebauten und qualitativ hochwertigen Trainingslandschaft aber auch die uneingeschränkte Nutzbarkeit des Angebots an 365 Tagen im Jahr und zu möglichst jeder Tages- und Nachtzeit.

Im Test finden sich 5 namhafte Discount-Fitnesscenter-Ketten bis zu einem Jahresabonnementspreis von 690 Franken. Ein besonderes Augenmerk lag neben den verfügbaren Trainingsangeboten auf dem Zustand und der Sauberkeit der gesamten Infrastruktur, da die Nutzung aufgrund der grösseren Anzahl Mitglieder deutlich höher ist, was in einer stärkeren Beanspruchung der Anlage resultiert. Weitere Testkriterien waren die Lage des getesteten Standorts, die Öffnungszeiten und Tarifoptionen, aber auch das schweizweite Standortnetz der Kette. Nicht zuletzt wurde auch die Einführung in das Fitnesstraining im Rahmen des Probetrainings bewertet, da dies besonders für Neulinge und Einsteiger ein absolutes Muss ist, sofern auch nur annähernd gesundheitswirksame Ergebnisse erzielt werden sollen.

Der Test wurde von Starperformance durchgeführt. SWICA ist Sponsoringpartner des Tests.

(gss)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marina S am 23.04.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Basefit

    In den Basefits hat es riesige Unterschiede. Einige sind sehr gut. Bei anderen (z.B. Biel) sind die Mitarbeiter einfach nur nett - was leider heisst, dass sie nichts sagen, wenn Leute während dem Training essen, wenn sie ohne Handtuch trainieren oder 3 Maschinen gleichzeitig besetzen.

    einklappen einklappen
  • Winfield Tuck am 23.04.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    3000m2 für 590.-

    3000m2 Fitness für 590.- wie ? durch 500.- Redukton von KK Versicherung. Entscheidend ist ob der Club KK anerkannt ist und ob die KK nicht knauserig vergütet.

  • Mark am 23.04.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Home sweet Home

    Für bereits erfahrene Trainierende ist ein (zweckmässig ausgestattetes) Home-Gym eine sehr gute Alternative, sofern der Raum vorhanden ist. Man kann jederzeit & ungestört trainieren, ohne Parkplatz- und Anfahrts-Stress und spart auch noch Zeit. Für ein gutes Allround-Training reichen wenige (qualitativ gute) Geräte: Power-Rack, Bank, Kurzhanteln sowie Langhantel und Scheiben. Dann noch eine Gymnastikmatte und das war es eigentlich schon. Allenfalls noch eine Hyper-Bank sofern man den unteren Rücken relativ isoliert aufbauen will. Wie trainiert wird, ist viel relevanter also wo.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 03.05.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nie wieder!

    Musste leider feststellen, dass in billig Kraft-Center auch die Kundschaft teilweise unterirdisch billig war! Auch mit der Hygiene hat man es nicht sehr ernst genommen von Seiten der Kundschaft, nicht des Centers!

  • Trullaviza am 02.05.2019 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top-Fit Züri Oberland

    Top-Fit in Pfäffikon ZH ist einfach das allerbeste GYM :-). Für jeden was dabei, ob Bodybuilder, Crossfitter, Senior etc. Die Trainer sind äusserst kompetent und die Einrichtung sehr sauber. Das Highlight ist die Terasse, auf welcher auch Yogastunden stattfinden.

  • Schnäggu am 02.05.2019 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    basefit Biel

    Basefit ist wirklich toll, jedoch die Filiale Biel eher Frag würdig, leider. Trainiere nicht mehr in Biel da es den Mitarbeitern eigentlich egal ist wer was wo macht! Schade. Andere Basefit's sind da anders und haben super Personal!

  • Sandra am 30.04.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fitness Rebellen SG

    In Fitness Rebellen in St. Gallen gibt es für 287.30 ein Jahresabo (ohne jegliche Vertrags-Verlängerungsklausel, etc.). Es gibt bestimmte Zeiten, wo es betreut ist (Top Personal muss man sagen) und für neue Kundschaft gibt es Einführungskurse, Umziehkabinen vorhanden, Garderobenschränke verfügbar, Duschen und Top-Geräte mit Apps kombinierbar, Sauberkeit auch auf dem Niveau. Was will man mehr. Super Fitness/Gym zu Top-Konditionen. (und meine KK hat es auch noch anerkannt). Bei Basefit zahlt man 0.50.- für 1 Min. duschen. Müsste jedes Mal noch 5.- fürs duschen bezahlen :-)

  • Token am 30.04.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    CleverFit

    CleverFit sind die geilsten. Tolle Studios, massige Auswahl an Geräten, kompetente Trainer und keine versteckten Zusatzkosten. Kann ich nur empfehlen :)