Eins, zwei, drei

21. Mai 2019 14:25; Akt: 11.06.2019 15:30 Print

Du kannst nicht tanzen? Das ist der Grund

von Geraldine Schläpfer - Die einen fühlen sich auf dem Dancefloor daheim – für andere ist das rhythmische Bewegen komplizierter als jede Mathe-Aufgabe. Keine Angst: Rettung naht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist Tanzen für dich wie Atmen? Also etwas, was du eigentlich ganz ohne grosses Nachdenken über den genauen Prozess einfach machst? Dann gehörst du mit hoher Wahrscheinlichkeit zu den Leuten, die mit einem guten Taktgefühl geboren sind. Diesen Leuten fällt es einfach, den Rhythmus eines Songs zu interpretieren und sich dazu zu bewegen. Für andere ist nur schon das Klatschen im Takt an einem Konzert eine echte Herausforderung, geschweige denn das Erlernen einer Choreografie. Du findest Tanzen eher schwierig? Kein Wunder: Es erfordert die Fähigkeit, Musik zu verarbeiten, den Rhythmus zu verstehen und eine gute Koordinationsfähigkeit. Wie gut wir den Takt eines Tracks verarbeiten können, hat mit unserer Gehirnstruktur zu tun, genau wie das Erlernen von Sprachen oder die Orientierung in einer neuen Stadt.

Umfrage
Wie gut tanzt du?

Hast du Musik im Blut oder nicht?

Nicht nur unser Hirn, auch unser Umfeld und die Erziehung beeinflussen die Art und Weise, wie wir Musik aufnehmen. Gemäss Tanzschul-Gründerin Marianne Kaiser haben Leute, die in einem Land aufgewachsen sind, in dem rhythmische Melodien und Tanzen an der Tagesordnung sind, einen viel natürlicheren Zugang zum Tanz. Aber auch Selbstvertrauen spielt eine grosse Rolle: Wer spürt, dass seine Moves eher an Zuckungen statt an Beyoncé oder Michael Jackson erinnern, hat kaum Lust, sich noch länger den Blicken anderer auszusetzen. So vergeht die Lust, daran zu arbeiten oder überhaupt Freude am Tanz zu finden.

Sollte man das Tanzen also einfach sein lassen, wenn man nicht als Naturtalent geboren wurde? Bitte nicht! Hoffnungslose Fälle gäbe es nicht, auch anfänglich tapsige Tänzer entwickelten in ihren Kursen mit der Zeit und Übung ein gutes Gefühl für Takt und Rhythmus, meint Kaiser. Rhythmisches Bewegen kann also genau wie eine neue Sprache mit ein bisschen Übung erlernt werden – ob im Tanzkurs oder daheim im Wohnzimmer. «Der Schlüssel zu gutem Tanzen ist Neugierde, Motivation und der Spass, sich selber wahrzunehmen», sagt Kaiser. Everybody dance!

Muss man dich vom Dancefloor wegtragen, oder meidest du ihn, wie es nur geht?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BierTrinker32kannnichttanzen am 21.05.2019 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Dance

    bei der Auswahl fehlt das Feld: Gar nicht, ich kann's überhaupt nicht. Ich habe nämlich absolut 0 Rhytmusgefühl und deshalb erspare ich allen anderen den schlimmen Anblick und betrink mich lieber an der Bar, statt zu tanzen. Zum Glück gibt es auch noch Bars, und Spielhallen in denen nicht getanzt wird.

    einklappen einklappen
  • Musiker am 21.05.2019 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ich habe ein super Taktgefühl, daran liegt es nicht. Ich kann mich einfach nicht elegant zu Musik bewegen... :-(

    einklappen einklappen
  • P-J S. am 21.05.2019 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Latino :D

    Tanzen ist Leidenschaft, Spass und ein wichtiger Ausgleich zu meinem Beruf (IT). Ich bin einer von wenigen welcher sich im Latin-Bereich aufhält (Bachata, Salsa Puerto). Auch ich merke, bei Latinos/Latinas ist das taktgefühl einfach so vorhanden und alles wirkt sexy. Ich hatte am Anfang echt mühe damit, schämte mich teilweise. Ich habe zu Hause mit einem Besen und 2 Schnüren geübt (kein Witz :D) und natürlich auch Kurse besucht. Sobald die Basics mal drinnen waren, wurde es viel einfacher. Nun tanze ich auch bei Showgruppen mit und jeder ist erstaunt dass ein Schweizer tanzen kann. Go for it.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ferdi am 11.06.2019 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ententanz

    Tanzen ist die primitivste Form der Kommunikation.

  • Ell am 11.06.2019 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Sowas von unnötig der Artikel, was ist hier News? Was ist relevant?

  • Holla die Waldfee am 10.06.2019 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als ob

    Liebe so, als ob du nie verletzt worden bist, Arbeite so, als ob du kein Geld bräuchtest, Tanze so, als ob niemand zuschauen würde...

  • Jüge am 09.06.2019 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    In meiner Freizeit

    will ich nicht auch noch arbeiten.

  • Annina am 08.06.2019 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rhytmusgefühl

    Ich liebe es zu tanzen, einfach freestyle. Bekomme dafür immer wieder Komplimente, werde in Clubs sogar gefragt ob ich dort als Animationstänzerin arbeiten würd ^.^ ich bin der Meinung jeder kann sich bewegen, auf seine Art, aber jeder kann es. Vielen fehlt nur der Mut dazu..