Einfach gut essen

26. Februar 2019 11:21; Akt: 13.03.2019 11:29 Print

Trend-Drink Selleriesaft – Hit oder Hype?

von Diana Studerus - Gesundheitsbewusste schwören auf Sellerie, er soll den Körper entgiften. Leserin Riya will wissen, ob es stimmt.

storybild

Sellerie in aller Munde: Das Gemüse wird vor allem auf Social Media als Anti-Aging-Rezept gehandelt. (Bild: Kieferpix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebe Diana

Ich trinke seit einer Weile Selleriesaft, um zu entgiften. Aber ich fühle mich seither eher schlechter und habe immer das Gefühl, einen Stein im Bauch zu haben. Hast du eine Idee, woran das liegt? Kann das wirklich vom Sellerie kommen? Er ist doch so gesund. Ich verstehe das alles nicht.

Umfrage
Mögen Sie Sellerie?

Danke für deine Hilfe.
Riya (24)

Liebe Riya

Danke für deine spannende Frage. Ja, Selleriesaft wird gerade auf Social Media sehr propagiert und soll für fast alles gut sein: für die Haut, gegen Falten, für ein funktionierendes Immunsystem, für den Darm und eben immer wieder zum Entgiften. Der Stangensellerie löst da gerade den Spinat und den Grünkohl ab. Leider haben wir für all diese «Gesundheitsversprechen» keine wissenschaftlichen Daten; so bleiben nur die Erfahrungsberichte aller Foodies, Blogger und Stars, die eben darauf schwören.

Was aber stimmt: Sellerie enthält, wie alle grünen Gemüsesorten, zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die eine vitaminähnliche Wirkung besitzen. Der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen von Selleriesaft ist zwar ordentlich, ich würde ihn aber nicht als Vitaminbombe anpreisen.

Im Vergleich zu Grünkohl und Spinat enthält der Stangensellerie aber nennenswerte Mengen an Polyolen. Das sind Zuckerarten, die in Obst und Gemüse vorkommen und bereits in geringen Mengen bei manchen Personen Magen-Darm-Beschwerden auslösen können. Zu den Polyolen gehören zum Beispiel Sorbit, oder Xylit (wird auch für zahnschonende Kaugummis eingesetzt oder als Alternative zu Zucker) oder Mannit, das im Stangensellerie in relevanten Mengen enthalten ist.
Ich könnte mir vorstellen, dass deine Beschwerden daher kommen.

Wenn du also nicht auf den grünen Saft verzichten willst, wähle lieber Spinat oder Grünkohl in Kombination mit Gurke, Banane, Orange, Zitrone oder Ingwer. Diese Lebensmittel enthalten nur sehr geringe Mengen an Polyolen und passen auch gut in grüne Smoothies.

Alles Gute für dich
Diana


Haben auch Sie eine Frage zum Thema Ernährung? Diana Studerus beantwortet alle zwei Wochen die besten Leserfragen. Hier gehts zum Formular.