Sportmode

11. Januar 2019 15:09; Akt: 11.01.2019 15:09 Print

Damits richtig sitzt – 5 Tipps fürs Sportoutfit

von Sulamith Ehrensperger - Der Ausverkauf lockt und damit auch günstige Sportkleidung. Mit den Tipps von Katharina Staub wird Sportswear zum passenden Begleiter.

Bildstrecke im Grossformat »
Katharina Staub hatte genug von kunterbunter und schlecht sitzender Sportmode. Sie gründete mit Ina Kess ihr eigenes Label, das für qualitativ hochwertige und Sportswear-inspirierte Kleidung steht. Tipps für das passende Sportoutfit in der Bildergalerie. Der erste Eindruck zählt. «Ich würde sicher darauf achten, dass sich der Stoff gut anfühlt. So wie eine zweite Haut und nicht wie Plastik», sagt Katharina Staub (l.), die hier mit ihrer Schwester Isabelle einen Prototypen für die Kollektion begutachtet. Sportbekleidung werde grösstenteils aus Mikrofaser produziert, dennoch gibt es laut Staub sehr grosse Unterschiede. Ihr Tipp: die Kleider anprobieren und aufs Bauchgefühl hören, sonst landet das gute Stück rasch mal im untersten Fach des Kleiderschrankes. Es lohnt sich also ein Blick aufs Etikett. Baumwolle ist für Sport meist nicht das Richtige, weil es Feuchtigkeit speichert und lange braucht, bis es trocknet. Besser geeignet sind Merinowolle und Kunstfasern. Die gängigsten Materialien sind Polyester, Polyamid, Elastan und Neopren. Beim Anprobieren scheint manche Sportkleidung zu sitzen. Im Fitness oder beim Joggen fängt sie dann aber an zu kratzen, scheuern oder einzuschneiden. Ein kleiner Trick hilft, um zu sehen, ob die Hose tatsächlich sitzt: die Vorwärtsbeuge. Rutscht der Hosenbund nach unten, spannt es irgendwo oder ist die Hose durchsichtig? Kann ich mich in der neuen Kleidung wirklich frei bewegen? Der tiefe Ausfallschritt zeigts oder in einer engen Garderobe ein Squat. Achte auf Nähte, den Hosenbund und den Stoff. Drückt es schon beim Anprobieren, wird es mit der Bewegung und dem Schwitzen noch ärger. Ein weiterer Tipp: Die Sportkleidung um die Gelenke herum auf unangenehme Nähte kontrollieren, vor allem bei Schultern, Ellbogen, Achseln, Hüften, Oberschenkeln, Knie und Fussknöcheln. Schneidet die Kleidung ein, lieber eine Grösse grösser oder ein anderes Design bevorzugen. Seitwärtsbeugen oder, wer es sportlicher mag, Hampelmänner, verraten dir, ob sich der Stoff an den richtigen Stellen dehnt. Und bei Bras, ob sie Halt geben und nicht scheuern. Wer schon beim Anprobieren das Gefühl hat, zu überhitzen, wählt vielleicht besser eine atmungsaktivere oder leichtere Kleidung. Gute Sport- und Funktionskleidung ist nicht ganz billig. Dafür müffelt sie nicht schon nach kürzester Zeit und bleibt uns länger erhalten. Gerade der Ausverkauf oder die eigenen ehrgeizigen Sportvorsätze fürs neue Jahr verleiten zu übermotivierten Kleiderkäufen. Lieber auf weniger, dafür qualitativ gute Kleidung setzen. Und schliesslich soll das Sportoutfit gefallen. Denn die richtige Sportkleidung kann auch ein effektiver Motivationsgrund sein, die eigenen Ziele anzupacken oder zu erreichen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

1. Wie eine zweite Haut
Der erste Eindruck zählt. «Ich würde sicher darauf achten, dass sich der Stoff gut anfühlt. So wie eine zweite Haut und nicht wie Plastik», sagt Katharina Staub. Die Zürcherin ist Gründerin von Ina Kess, einem Label, das für qualitativ hochwertige und Sportswear-inspirierte Kleider steht. Sportbekleidung werde grösstenteils aus Mikrofaser produziert, dennoch gibt es laut Staub sehr grosse Unterschiede. Ihr Tipp: die Kleider anprobieren und aufs Bauchgefühl hören, sonst landet das gute Stück rasch mal im untersten Fach des Kleiderschrankes.

Umfrage
Haben Sie schon mal Sportkleidung gekauft, die Ihnen nicht passt?

2. Macht gute Figur und sitzt
Kneift die Hose, schneidet sie ein oder rutscht sie – dann ist sie wohl nicht der passende Begleiter für sportliche Vorhaben. «Ich schaue, dass sie um das Gesäss herum gut sitzt, nicht nur am Gummizug passt», verrät Staub, «und dass der Bund sich butterweich an den Körper anschmiegt.» Wer gerne enge Hosen oder Leggings mag, ist gut beraten, wenn diese unten nicht zu eng sind und einschneiden.

3. Die Nähte am richtigen Fleck
Wer kennt das nicht: Kaum hat das Training angefangen, schon reibt eine Naht der neuen Sporthose auf der Haut. «Ich achte darauf, dass die Kleider nicht mit kratzenden Fäden genäht sind, sondern mit solchen, die weich auf der Haut aufliegen», rät Staub. Bei geschweissten Stellen sei wichtig, dass die Nähte elastisch seien. Ina Kess setzt auf alltagstaugliche und klassische Techniken aus der Haute Couture. Je weniger Nahtstellen, desto bequemer: «Ich finde es seltsam, wenn die Nähte über das Knie oder quer über den Oberschenkel verlaufen, das spannt beim Sitzen und in der Bewegung.»

4. Hochwertige Stoffe aus Europa
In der Schweiz sind zahlreiche Labels entstanden, die sich für nachhaltige Mode einsetzen, die in Europa produziert wird. Katharina Staub zieht aber nicht nur aus diesem Grund europäisches Material vor: «Wir setzen bewusst auf feinste italienische und Schweizer Stoffe die aus hochfunktionalen Fasern hergestellt werden.» Gute Sport- und Funktionskleidung ist nicht ganz billig. Dafür müffelt sie nicht schon nach kürzester Zeit und bleibt uns länger erhalten.

5. Weniger ist mehr
Gerade der Ausverkauf oder die eigenen ehrgeizigen Sportvorsätze fürs neue Jahr verleiten zu übermotivierten Kleiderkäufen. Lieber auf qualitativ gute Kleidung setzen, meint Staub. Diese bleibt länger fit und passt vielleicht auch zum Athleisure-Look ausserhalb des Fitness- oder Yogastudios.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marianne Schärrer am 11.01.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    INA KESS - The Best!!

    Ich trage praktisch nur noch die Kleider von INA KESS und ich könnte nicht mehr ohne leben! Die Kleider sind ein Traum - super schöne Stoffe, fantastische Schnitte und ich fühle mich einfach pudelwohl darin! Ich kann InaKess absolut empfehlen!! Noch nie so eine tolle Schweizer Marke gesehen;)..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marianne Schärrer am 11.01.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    INA KESS - The Best!!

    Ich trage praktisch nur noch die Kleider von INA KESS und ich könnte nicht mehr ohne leben! Die Kleider sind ein Traum - super schöne Stoffe, fantastische Schnitte und ich fühle mich einfach pudelwohl darin! Ich kann InaKess absolut empfehlen!! Noch nie so eine tolle Schweizer Marke gesehen;)..