Reaktionen aus Belgrad

28. August 2019 05:36; Akt: 28.08.2019 06:36 Print

«Mache der Mannschaft keinen Vorwurf»

von Moritz Marthaler, Belgrad - Die Young Boys sind nach dem Out in Belgrad geknickt. Für Sportchef Spycher steht das Finanzielle nicht im Vordergrund.

Bildstrecke im Grossformat »
Aus der Traum von der Champions League: YB scheitert im Playoff an Roter Stern Belgrad. Ein 1:1 im Rückspiel reicht nicht für den Einzug in die Königsklasse. Eindrückliche Stimmung im Marakana von Belgrad. YB muss im Millionenspiel auch mit den serbischen Fans zurecht kommen. YB-Trainer Seoane nimmt im Vergleich zum 2:2 im Hinspiel zwei Änderungen in der Startformation vor. Sörensen und Janko spielen von Anfang an, Garcia und Martins schauen zu. YB behält von Anfang an kühlen Kopf und kommt gut ins Spiel. Doch die grossen Chancen bleiben zu Beginn auf beiden Seiten aus. Wann immer Roter Stern in der ersten Hälfte gefährlich aufkommt, ist die YB-Abwehr gewappnet. Obwohl YB das Spiel in der ersten Halbzeit kontrolliert, tigert Trainer Seoane angespannt an der Seitenlinie umher. Immer wieder gibt er seiner Mannschaft Anweisungen. 0:0 nach 45 Minuten! YB ist gut im Spiel und lässt nicht viel zu. Aber nach dem 2:2 im Hinspiel ist klar: Die Young Boys brauchen mindestens ein Tor für den Einzug in die Champions League. Bitter für die Berner: Roter Stern geht gegen den Spielverlauf in Führung. Vukanovic köpft nach 59 Minuten wuchtig zum 1:0 ein. Nach dem unglücklichen Gegentor wirft YB alles nach vorne. Zwei Tore braucht es, um in die Königsklasse einzuziehen. Tatsächlich ist Belgrad-Goalie Borjan in der 82. Minute bezwungen. Jankos Schuss wird unhaltbar von Nabouhane ins eigene Tor abgelenkt. YB will das zweite Tor erzwingen, aber es fällt nicht mehr. Auch Edeljoker Hoarau schiesst YB nicht in die Königsklasse. Die Enttäuschung nach dem Spiel ist riesengross. Immerhin aber stehen die Young Boys in der Gruppenphase der Europa League.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ersten Böller liessen nicht lange auf sich warten, in dieser lauen Belgrader Nacht. Und für die Young Boys war Knall auf Fall alles vorbei. So nah waren sie dran gewesen an der Champions League, ein Tor in der Schlussphase bei Roter Stern, dieses 2:1, hätte ihnen gereicht. Gefallen ist es nicht, stattdessen 1:1, zweimal Unentschieden gegen die Serben, Europa statt Champions League.

Die Highlights vom 1:1 in Belgrad im Video. (Video: Teleclub)

«Wir sind enttäuscht, klar», sagte Sportchef Christoph Spycher, einer der ersten, die nach dem Ausscheiden redeten. «Aber leistungsmässig mache ich dieser Mannschaft keinen Vorwurf.» Zweimal sei YB dem Gegner «mindestens ebenbürtig» gewesen, zweimal aber reichte halt eine gute Halbzeit auch nicht zu einem Sieg. YB verpasst jetzt Einnahmen von bis zu 30 Millionen Franken, bis zu 10 Millionen könnten es in der Europa League sein. «Das Finanzielle steht jetzt nicht im Vordergrund», sagte Spycher, «ich hätte es einfach den Spielern so sehr gegönnt.»

Die guten Dinge aus den Spielen mitnehmen

YB-Trainer Gerardo Seoane überraschte mit seiner Aufstellung. Hinten verteidigte eine Dreierkette, mit dem jungen, im Hinspiel bereits anfälligen Cédric Zesiger und dem neuen Dänen Frederik Sörensen. «Das ist sehr schade», sagte Sörensen, «denn wir hatten den Gegner lange unter Kontrolle.» Und Goalie David von Ballmoos, der beim YB-Freistoss in der Nachspielzeit Schütze Miralem Sulejmani persönlich motivierte, meinte: «Vielleicht können wir mit Distanz die guten Dinge an den zwei Spielen sehen. Aber jetzt gerade ist das schon sehr bitter.»

«Das war eine grosse Chance für den Club», sagte Vincent Sierro, der keine gute Partie zeigte. Auch er musste das Feld für die YB-Schlussoffensive räumen. Guillaume Hoarau und Miralem Sulejmani kamen. Aber am Ende gingen die Böller fürs Heimteam hoch.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zvezdas am 28.08.2019 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal ehrlich

    Schlechtes Spiel von beiden. Roter Stern mit viel Dusel weiter. YB hat halt das Problem dass ihr Siegerteam von den letzten zwei Jahren auseinandergekauft wurde. Eins haben die CH und die Serbische Liga gemeinsam. Wir verkaufen die guten Spieler zu schnell für wenig Geld. Dann kann der nächste die Leistungen vom transferierten nicht bringen, und da entstehen schon Löcher. Und wenn noch 2-3 Spieler weg sind, dann wird es schwer in der nächsten Saison die gleichen Leistungen zu bringen.. Aber unsere Ligen sind zu unattraktiv um gute Spieler zu halten. Leider.

    einklappen einklappen
  • weg mit den Dollarzeichen! am 28.08.2019 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Vorwürfe sind fehl am Platz

    Aber der hiesige Fan sollte einfach langsam begreifen, wie der CH-Fussball einzuordnen ist. In der CL haben YB, FCB und Konsorten nichts verloren. In der EL hingegen liegt zumindest sportlich eher etwas drin.

    einklappen einklappen
  • Marko Delija am 28.08.2019 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good Luck

    Objektiv und über zwei Siele betrachtet war YB die bessere Mannschaft, aber das ist eben Fussball. Wünsche den YB Fans trotzdem viel Erfolg und Spass in der EL.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fredi Büntig am 30.08.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    weniger ist mehr

    In der CL wird der Rote Stern gegen Bayern und Tottenham in der Wüste kurz leuchten um danach von der Bildfläche zu verschwinden. Das gleiche Schicksal hätte so oder so auch YB ereilt. Also, backen wir doch zu Hause unsere eigenen Brötchen und gut ist.

  • Cipolla am 28.08.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Spass beim Feiern!

    Für YB ist es einfach nur ein verlorenes Fussballspiel. Für die Serben war es vielleicht das Jahruhundertereignis. Lassen wir Ihnen die Freude denn sie haben eigentlich sonst nicht viel zu lachen. Das Land steht um Längen schlechter da als die Schweiz und auch als der grösste Teil des restlichen Europa. Sollen Sie feiern, nach der CL-Gruppenphase herscht dann wieder der triste Alltag.

    • locker am 28.08.2019 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      wie?

      Was redest Du da? Roter Stern Belgrad war letzte Saison schon in der CL und haben den späteren Sieger Liverpool geschlagen

    einklappen einklappen
  • Kenny Lammeier am 28.08.2019 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt der nächste Schritt

    Nuja, schade. Das YB von letzter Saison hätte es wohl geschafft. Die aktuelle Mannschaft hat noch zuwenig Automatismen. Mit der Spielpraxis in der EL wächst aber auch das zusammen. Vielversprechend, Kopf hoch, Söifer abputze und weiter gehts.

  • Cellario1893 am 28.08.2019 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grännis

    Grännen können sie immer noch am besten die YB-ler.

    • Pughte am 28.08.2019 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cellario1893

      diesmal konnte auch der Mann ohne Hals keinen Penalty heraussimulieren. Jetzt wünsche ich denen eine Ostblockgruppe.

    einklappen einklappen
  • Pippi Kurzstrumpf am 28.08.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    War klar von der Taktik geprägt

    RSB musste nicht viel fürs Spiel tun. YB wurde die Grenzen aufgezeigt und hat nicht die Spieler um RSB zu knacken. Abgefälschter Schuss sonst wäre es wohl 1:0 geblieben. Kein Vorwurf an eine der Mannschaften weil versucht und gekämpft haben es beide mit ihren Mitteln.