Champions League

11. März 2020 21:43; Akt: 13.03.2020 07:00 Print

Atlético beendet die Reise von Liverpool

Die Spanier stehen im Viertelfinal. Der Titelverteidiger dagegen ist überraschend draussen.

LIverpool scheitert in der Königsklasse früh. (Video: Teleclub)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein wenig Pathos darf es sein, schliesslich bewegt sich Jürgen Klopp seit vielen Jahren im Unterhaltungsgeschäft Fussball, und dieses verlangt nun mal nach knackigen Aussagen. Also sagte der Trainer des FC Liverpool vor drei Wochen in eine Fernsehkamera: «Welcome to Anfield. Es ist noch nicht vorbei.»

Minuten zuvor hatte seine Mannschaft in Madrid gegen Atlético 0:1 verloren, aber Klopp hatte bereits das Achtelfinal-Rückspiel im Kopf; im eigenen Stadion Anfield, diesem von viel Geschichte durchzogenen Fussballtempel, der am Mittwochabend mit 54'000 Zuschauerinnen prall gefüllt war, trotz der sich zuspitzenden Corona-Situation.

Und vielleicht hatte Klopp da schon geahnt, dass an der Anfield Road ein weiteres Spiel für die kollektive Erinnerung stattfinden würde; eines, das nicht 90, sondern 120 Minuten dauerte. Und in diesen 120 Minuten passierte genug, um zwei oder gar drei Fussballspiele unterhaltsam zu gestalten.

Da erzielte zum Beispiel Georginio Wijnaldum kurz vor der Pause das 1:0 und zeigte Atléticos Goalie Jan Oblak erneut eine fabelhafte Leistung mit mehr als einem Dutzend parierten Abschlüssen. Seit Oblak in Madrid spielt, kassiert Atlético weniger als einen Treffer pro Partie. Und die Stärke in der Abwehr war an diesem Abend die Rettung für die Spanier.

Liverpool-Atlético Madrid

Titelverteidiger ist ausgeschieden

Irgendwie erreichten sie die Verlängerung, nachdem Liverpool auch noch die Latte getroffen hatte, und wenn die Engländer nicht an Oblak scheiterten, schossen sie drüber, daneben und wieder drüber. Sadio Mané versuchte es gleich zweimal per Fallrückzieher, als brauchte dieses Spiel neben den ohnehin vielen Tormöglichkeiten auch noch technische Kunststücke, um ganz sicher in die Geschichte einzugehen.

Oblaks Tor schien verschlossen - bis das 2:0 in der sechsten Minute der Verlängerung doch noch fiel und Liverpool zwischenzeitlich im Viertelfinal stand. Doch in diesem Spiel, in dem Liverpool gut 65 Prozent Ballbesitz hatte und das Geschehen lange vom eigenen Tor fernhalten konnte, war der zweite Treffer nicht der letzte: Der eingewechselte Marcos Llorente erzielte drei Minuten nach dem 2:0 den Auswärtstreffer für die Madrilenen, und kurz vor der Pause der Verlängerung doppelte der 25-Jährige nach; er, der bisher gerade mal einen Treffer für Atlético erzielt hatte.

In der Nachspielzeit erzielte Alvaro Morata das 3:2 für Atlético, womit die Spanier im Viertelfinal steht - und nicht der Titelverteidiger. Zum ersten Mal seit der Saison 2012/13 scheitert ein Titelverteidiger in der Champions League vor dem Viertelfinal. Oder um es mit Jürgen Klopps Worten zu sagen: Es ist vorbei.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

(saw)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SFTB am 12.03.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Najaa

    Die Schuld liegt nicht alleine bei Adrian. Die ganze Mannschaft hätte das Spiel bereits in den 90 Minuten entscheiden müssen. Sie waren mit ihren Chancen viel zu verschwenderisch und leichtsinnig. Über 20 Schüsse und nur 2 gehen rein? Simeone hat die Mannschaft dagegen wieder sehr gut vorbereitet. Anti Fussball hin oder her, sie waren eiskalt mit ihrer Chancenverwertung und auf eine schöne Überraschung in der CL freut sich doch jeder neutrale Fussballfan. Liverpool kann sich noch wenigstens auf die Liga freuen.

  • davide am 12.03.2020 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    glückliches Atletico

    Grossen Respekt an Liverpool. Selbst als La Liga Fan (entsprechend auch Unterstützer der spanischen Vereine) muss man eingestehen, dass die falsche Mannschaft weitergekommen ist. Liverpool hat wirklich bis zur 105. Minute ein Feuerwerk abgelassen. Habe selten gesehen, dass es einer Mannschaft gelang, eine solche Dominanz gegen Atletico zu entwickeln (auch nicht Barca und auch nicht Real) und sich so viele Möglichkeiten herauszuspielen. Nach dem Patzer von Adrian zum 2:1 und dann nach dem 2:2 sowieso, da brichst du im Kopf zusammen. Aber wirklich nochmals: Dieses Liverpool, wenn es so spielt, dann ist es kaum aufzuhalten... Aktuell sicher eine der Top3 Mannschaften weltweit!

  • Dino am 12.03.2020 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kann vorkommen

    Die englischen Vereine hatten heuer viel Pech mit Verletzungsausfällen wichtiger Spieler (Spurs), aber auch Liverpool. Mit dem Standard-Keeper wäre das kaum passiert. Ausserdem: Auswärtstore dürften ab der Verlängerung niemals doppelt zählen, weil der Gast ja 30 Minuten mehr Zeit dafür hat als dies beim Hinspiel möglich ist. Ateltico hat nach wie vor eine tolle Mannschaft und Manager. CL hat an Bedeutung und Glanz verloren, seit die 80% an TV-Zuschauern verloren haben. Alles nur dem Geld zuliebe (Pay-TV), ein Rohrkrepierer der Extraklasse für den Fussball - zumindest mittelfristig!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SFTB am 12.03.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Najaa

    Die Schuld liegt nicht alleine bei Adrian. Die ganze Mannschaft hätte das Spiel bereits in den 90 Minuten entscheiden müssen. Sie waren mit ihren Chancen viel zu verschwenderisch und leichtsinnig. Über 20 Schüsse und nur 2 gehen rein? Simeone hat die Mannschaft dagegen wieder sehr gut vorbereitet. Anti Fussball hin oder her, sie waren eiskalt mit ihrer Chancenverwertung und auf eine schöne Überraschung in der CL freut sich doch jeder neutrale Fussballfan. Liverpool kann sich noch wenigstens auf die Liga freuen.

  • davide am 12.03.2020 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    glückliches Atletico

    Grossen Respekt an Liverpool. Selbst als La Liga Fan (entsprechend auch Unterstützer der spanischen Vereine) muss man eingestehen, dass die falsche Mannschaft weitergekommen ist. Liverpool hat wirklich bis zur 105. Minute ein Feuerwerk abgelassen. Habe selten gesehen, dass es einer Mannschaft gelang, eine solche Dominanz gegen Atletico zu entwickeln (auch nicht Barca und auch nicht Real) und sich so viele Möglichkeiten herauszuspielen. Nach dem Patzer von Adrian zum 2:1 und dann nach dem 2:2 sowieso, da brichst du im Kopf zusammen. Aber wirklich nochmals: Dieses Liverpool, wenn es so spielt, dann ist es kaum aufzuhalten... Aktuell sicher eine der Top3 Mannschaften weltweit!

  • Dino am 12.03.2020 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kann vorkommen

    Die englischen Vereine hatten heuer viel Pech mit Verletzungsausfällen wichtiger Spieler (Spurs), aber auch Liverpool. Mit dem Standard-Keeper wäre das kaum passiert. Ausserdem: Auswärtstore dürften ab der Verlängerung niemals doppelt zählen, weil der Gast ja 30 Minuten mehr Zeit dafür hat als dies beim Hinspiel möglich ist. Ateltico hat nach wie vor eine tolle Mannschaft und Manager. CL hat an Bedeutung und Glanz verloren, seit die 80% an TV-Zuschauern verloren haben. Alles nur dem Geld zuliebe (Pay-TV), ein Rohrkrepierer der Extraklasse für den Fussball - zumindest mittelfristig!

    • lilolu am 12.03.2020 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dino

      Das sehe ich anders. Ich finde Auswärtstore sollten überhaupt nicht mehr zählen als Heimtore: Aber, zuhause zu spielen ist ein Vorteil. Wenn jetzt ein Team die zusätzliche Zeit, die Verlängerung, zuhause spielen kann, ist das ein Vorteil. Also ist für mich die Verlängerung die einzige Phase, wo diese Regelung Sinn macht. Im Gegenteil zu ihrer Meinung. Ausserdem ist Atleti gar nicht wegen der Auswärtstorregel weitergekommen??

    • davide am 12.03.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lilolu

      Naja, am Ende ist Atletico vermutlich eben doch genau wegen der Auswärtstorregel weitergekommen. Liverpool hatte gar keine andere Wahl mehr als aufzumachen nach dem 2:1... Entsprechend liefen sie dann auch in den Konter zum 2:2 und am Ende auch zum 3:2, also lag es doch irgendwie an dieser Regel.

    • lilolu am 12.03.2020 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @davide

      aber auch ohne Auswärtstorregel wäre Liverpool noch nicht weiter gewesen nach dem Ausgleich von Atleti und hätte somit bestimmt noch ein Tor gesucht. Liverpool wollte bestimmt kein Penaltyschiessen im Gegensatz zu Atleti. Aber das ist alles Wenn und Aber. Am Ende hat Atleti 2:4 ohne diese Regel gewonnen. Ausserdem habe ich ja geschrieben, dass ich diese Regel auch Schwachsinn finde. Aber die Verlängerung zuhause spielen zu können, ist in jedem Fall (auch mit dieser Regel) ein grosser Vorteil!

    • lilolu am 12.03.2020 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @davide

      Liverpool hat insgesamt 120min zuhause spielen können. Diesen Vorteil haben sie nicht genutzt.

    einklappen einklappen