Die Jagd nach Titeln

02. Oktober 2019 13:32; Akt: 02.10.2019 13:33 Print

Bei Inter träumen sie endlich wieder gross

Startrainer Antonio Conte hat Inter Mailand neues Leben eingehaucht. Doch jetzt kommt die Woche der Wahrheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das mit der Glaubwürdigkeit ist bei ihm so eine Sache. Kaum einer dürfte es ernst genommen haben, als Antonio Conte Ende vergangener Woche sagte: «Barça? Juve? Nein, unser grosser Gegner heisst Sampdoria Genua.» Also der Tabellenletzte der Serie A. Dieses Understatement ist typisch für Inter Mailands neuen Trainer, passt aber so gar nicht zu den neuen Ansprüchen des Vereins.

Immerhin seine Spieler verstanden die Botschaft und erledigten die lästige Pflicht vor dem Gastspiel am Mittwoch bei Barça und dem Heimduell am Sonntag gegen Juve souverän mit einem 3:1. Einzig Alexis Sanchez, einer der Startransfers des Sommers, stellte sich doch etwas dämlich an und liess sich mit Gelb-Rot vom Platz stellen – wegen einer Schwalbe. Er kann in der Woche der Wahrheit also nur bedingt mithelfen.

Alle seine sechs Spiele gewann Inter in der Liga. Damit sind die Mailänder alleiniger Leader, die einzige wirklich Prüfung war allerdings das Derby gegen Stadtrivale AC, das Inter 2:0 gewinnen konnte. Deshalb gilt diese Woche als Standortbestimmung für ein Team, das diesen Sommer zum Angriff auf Serienmeister Juventus Turin geblasen hat.

Königstransfer auf der Bank

155 Millionen Euro gaben die Nerazzurri für Transfers aus, allein 65 für Stürmer Romelu Lukaku. Mit dem früheren Barça-, Arsenal- und ManUnited-Angreifer Sanchez wurde die Offensive deutlich verstärkt, Nicolò Barella und Stefano Sensi sollen das Mittelfeld stabilisieren und mit Diego Godin wurde Atlético Madrids langjähriger Abwehrchef verpflichtet. Doch der Königstransfer sitzt auf der Bank: Antonio Conte.

Obwohl, viel sitzen tut der Vulkan von Mann ja eigentlich nicht. Genau das war auch die Absicht der Inter-Bosse. Die Vereinslegende von Erzrivale Juventus sollte den Stars Disziplin einimpfen und vor allem Vollgas-Fussball spielen lassen. Dieser Erfolgshunger soll auch das Rezept sein, gegen ein nach acht Titeln in Serie gesättigtes Juve zu bestehen.

Königsklasse als Abwechslung

Doch zuerst steht die Champions League an. Für viele Topclubs das Saisonziel schlechthin, bei Inter scheint die Königsklasse aber eher eine geldabwerfende Abwechslung zu sein. Das 1:1 zu Hause gegen Slavia Prag war die möglicherweise schlechteste Saisonleistung, und mit dem Spitzenspiel gegen Juventus vor der Tür (Sonntag, 20.45 Uhr) entschied Conte, Stossstürmer Lukaku daheim zu lassen. Als Grund wurden muskuläre Beschwerden genannt, die der Belgier seit zehn Tagen mit sich herumschleppen soll. Dennoch kam er bisher in allen Partien zum Einsatz. Gut möglich, dass er für Juve geschont werden soll.

Wegen Sanchez' Dummheit gegen Sampdoria würde Lukaku dort noch mehr Verantwortung übernehmen müssen. Denn während das Auswärtsspiel bei Barça als willkommene Standortbestimmung gesehen werden kann, geht es am Sonntag darum, worauf Inter den ganzen Sommer hingearbeitet hat: den Angriff auf Italiens Thron.

(fas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Big Dick am 02.10.2019 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird auch Zeit

    Endlich hat Jube wiedermal ernstzunehmende Konkurrenz in Italien. International wird sich Inter schwer tun.

    einklappen einklappen
  • intermirco am 02.10.2019 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    trotzdem mal abwarten

    nicht nur Milan als stärkerer Gegner wurde besiegt sondern auch Lazio

    einklappen einklappen
  • Mfala am 02.10.2019 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Najaaaa

    Seit 10 Jahren höre ich das , aber nicht nur bei diesem Klub . Das nötige " kleingeld " fehlt .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • esposito am 03.10.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viva italia

    conte ist der beste!

  • Oscarp. am 02.10.2019 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie immer

    Inter träumt immer gross Anfang Meisterschaft, aber nach dem 8 Spiel geht es abwärts ..... lach, lach, lach

    • Geilesbrot am 02.10.2019 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Oscarp.

      Wer zuletzt lacht..

    • Oscarp. am 02.10.2019 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Oscarp.

      Richtig, das sagt ihr seit 40 Jahre ....

    einklappen einklappen
  • ForzaNapoliSempre am 02.10.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder

    Sagte man auch letztes Jahr und dann war Napoli über 10 Punkte über Inter Ende Saison. Auch dieses Jahr ist Napoli immer noch einen Schritt voraus. Sobald Juve mal den Scudetto nicht gewinnt, dann gehört er Napoli, nicht Inter.

  • intermirco am 02.10.2019 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    trotzdem mal abwarten

    nicht nur Milan als stärkerer Gegner wurde besiegt sondern auch Lazio

    • Peter S am 02.10.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

      gratuliere zum 6Spiel scudetto

      ja. Milan wurde auch von Udinese, Fiorentina und Torino geschlagen... als stärkerererereren Gegner :-)

    einklappen einklappen
  • Hungi am 02.10.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Gerede in Sportsendungen

    Im SRF2 wird das Geplapper wieder viel zu früh gestartet; schon um 20 Uhr geht es los. Ich freue mich auf diesen Match heute Abend, aber ich schalte erst um etwa 20:55 diesen Sender ein. Der SRF sollte endlich Geld sparen und dies vor allem beim Sportgeplapper.