Champions League

12. Februar 2019 20:31; Akt: 12.02.2019 23:57 Print

PSG zeigt ManUnited den Meister

Paris St-Germain erspielt sich in den Achtelfinals der Champions League eine gute Ausgangslage. Der französische Meister gewinnt das Hinspiel bei ManUnited mit 2:0.

Die Highlights der Partie Manchester United gegen PSG. (Video: Teleclub)
Zum Thema
Fehler gesehen?

50 Minuten lang lieferten die beiden Mannschaften im Old Trafford ein ziemlich belangloses Spektakel. Dann führte ein Eckball in der 53. Minute zum 1:0 von Paris Saint-Germain. Presnel Kimpembe, der junge Innenverteidiger, profitierte von der Passivität von Gegenspieler Nemanja Matic, um den Ball unter die Latte zu schiessen. Keine acht Minuten später doppelte Kylian Mbappé nach einer Vorlage von Angel Di Maria nach.

Manchester United bot eine enttäuschend Vorstellung. Der englische Rekordchampion war mit grossen Erwartungen in die Partie gegangen, nachdem er unter dem neuen Trainer Ole Gunnar Solskjaer seit Mitte Dezember zehn der elf Partien gewonnen hatte. Nun folgte die erste Niederlage unter dem Norweger und sie hätte sogar noch höher ausfallen können, weil die Franzosen unmittelbar nach dem 2:0 einige Torchancen hatten. Mbappé scheiterte in der 63. Minute im Duell mit Goalie David De Gea, dem auffälligsten Spieler von Manchester United.

Manchester ohne Torgefahr

Was De Geas Vorderleute zustande brachten, war bemerkenswert wenig. Ballverluste und ausbleibenden Ideen prägten das Spiel des Vierten der Premier League. Auch der in den letzten Wochen überragende Paul Pogba konnte dem Spiel der Engländer nur selten etwas Struktur verleihen. Überraschende Aktionen gab es fast keine, so dass die Pariser Abwehr sich ohne grössere Probleme schadlos hielt. Die gefährlichste Aktion erspielte sich Manchester United schon in der 9. Minute. Nach einem schönen Vorstoss zwang Marcus Rashford den PSG-Keeper Gianluigi Buffon in den Corner zu klären.

Ansonsten verbrachte der 41-jährige Italiener einen ruhigen 121. Champions-League-Match, was auch an seinen beiden Innenverteidigern lag. Kimpembe und Thiago Silva genossen die Lufthoheit im eigenen Strafraum, auch dann, als die Flanken Mitte der zweiten Halbzeit mehr wurden und die Engländer den Strafraum von PSG zwischenzeitlich belagerten. Richtig gefährlich wurde es nicht.

Auch ohne Superstars eine Klasse besser

Paris Saint-Germain war trotz der Absenzen der verletzten Neymar und Edinson Cavani die vor allem technisch bessere Mannschaft. Sie brachte immer wieder gute Kombinationen zustande, selbst wenn einige Male die Genauigkeit im vorletzten oder letzten Pass fehlte. Sie stand sicher und wartet auf ihre Chancen. Sie machte den reiferen Eindruck als Manchester United. Zum Auftritt der Gastgeber passte, dass Pogba in der Schlussphase noch die zweite Gelbe Karte sah. Er wird im Rückspiel am 6. März in Paris fehlen.

Wie in Manchester begann auch die zweite Achtelfinal-Partie vom Dienstag zwischen der AS Roma und Porto (2:1) mit einer Schweigeminute für den bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommene argentinische Stürmer Emiliano Sala. Und wie in Manchester nahm die Partie erst nach der Pause Fahrt auf. Die AS Roma ging durch zwei Tore des 19-jährigen Nicolo Zaniolo (70. und 76.) verdient 2:0 in Führung. Unmittelbar vor dem 2:0 hatte Edin Dzeko zum zweiten Mal an diesem Abend nur den Pfosten getroffen. Der Anschlusstreffer von Adrian (79.) machte die gute Ausgangslage der Römer aber etwas zunichte.

Telegramme

Manchester United - Paris Saint-Germain 0:2 (0:0) Tore: 53. Kimpembe 0:1. 60. Mbappé 0:2. Manchester United: De Gea; Young, Bailly, Lindelöf, Shaw; Herrera, Matic, Pogba; Lingard (45. Sanchez), Rashford (84. Lukaku), Martial (46. Mata). Paris Saint-Germain: Buffon; Kehrer, Silva, Kimpembe, Bernat; Verratti (75. Paredes), Marquinhos; Dani Alves, Draxler, Di Maria (81. Dagba); Mbappé. Bemerkungen: Manchester United ohne Valencia und Darmian (beide verletzt). Paris Saint-Germain ohne Neymar, Cavani, Meunier (alle verletzt) und Rabiot (suspendiert). 45. Lingard verletzt ausgeschieden. 90. Gelb-Rote Karte gegen Pogba (Foul). Verwarnungen: 11. Kimpembe (Foul). 19. Draxler (Foul). 26. Pogba (Foul). 30. Young (Foul). 34. Bernat (Foul). 50. Lindelöf (Foul). 62. Alves (Foul). 87. Herrera (Foul). 92. Shaw (Foul).

AS Roma - Porto 2:1 (0:0) Tore: 70. Zaniolo 1:0. 76. Zaniolo 2:0. 79. Adrian 2:1. Roma: Mirante; Florenzi, Manolas, Fazio, Kolarov; Pellegrini (83. Nzonzi), De Rossi, Cristante; Zaniolo (87. Santon), Dzeko, El Shaarawy (90. Kluivert). Porto: Casillas; Eder, Felipe, Pepe, Alex Telles; Otavio (84. Hernani), Danilo, Herrera; Fernando (76. André Pereira), Soares, Brahimi (68. Adrian). Bemerkungen: AS Roma ohne Perotti, Schick und Ünder (alle verletzt). Porto ohne Corona (gesperrt) und Marega (verletzt). 37. Pfostenschuss von Dzeko. Verwarnungen: 74. Herrera (Foul). 88. El Shaarawy (Foul).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.E262 am 12.02.2019 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Boykott

    Schade das solche tollen Fussballspiele heute nur im Pay-TV zu sehen sind. Ich boykottiere dies aus Prinzip, denn Fussball ist Volkssport und da müssen auch Menschen mit kleinem Geldbeutel die Möglichkeit des Schauens haben !

    einklappen einklappen
  • Dejan am 12.02.2019 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgier Geldgier Geldgier

    Sorry aber was ist das bitte? Bei der Gruppenphase könnte man ja es einigermassen akzeptieren das die nicht im TV laufen. Aber die K.O Phase? Für alles muss man heute zahlen. Die haben mehr als genug Geld von allen Seiten in den A geschoben. Irgendwann kommt es noch dazu das wir nur für das einschalten des TV bezahlen müssen. Einfach unglaublich. Geld regiert die Welt.

    einklappen einklappen
  • gloria derungs am 12.02.2019 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    mir egal

    schaue keine champions league mehr, die fussballer verdienen zu viel und jeden sport nur noch im pay tv? nicht mit mir.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edgar Wolf am 13.02.2019 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gurkenspiel

    Hauptsache Frau Behrami holte keine Medaille für die Doppeladler. Wichtiger als dieses Gurkenspiel.

    • De Seppi am 13.02.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      Genau auf dem Punkt gebracht

      So einen passenden und vor allem sinnvollen Kommentar habe ich schon lange nicht gesehen.

    einklappen einklappen
  • BLFan am 13.02.2019 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adios Engländer.....

    Englischer Fussball ist und bleibt fünftklassig, hinder DE,SP,F,I.....ich verwundere mich immer wenn behauptet wird auf der Insel sei der Fussball das maas aller dinge, im geld ausgeben yess, fussballerisch...........

    • Liverpoolian am 13.02.2019 07:30 Report Diesen Beitrag melden

      Reds

      Es spielte der Leader der französischen Liga (mit einem riesen Abstand) gegen den vierter der englischen Liga. Gegen Liverpool oder City würde das Ganze womöglich anders ausgehen.

    • RubensK am 13.02.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

      PS was?

      1.5 Mrd Euro gegen 700Mio Euro könnte vielleicht auch ein Grund sein. Doooooofe Kataris

    • PL Fan am 13.02.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      sorry aber

      ManU gibt bestimmt nicht mehr Geld aus als PSG.. ;)

    einklappen einklappen
  • psg am 13.02.2019 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bye bye manu

    Uepaaa psg. Wo sind jetzt all die dummshwätzer manu Fans? Glory Glory manu hahaha. Und dass auswärts OHNE neymar und cavani!! Ici cest Paris Ici cest Paris

    • Corin Carlson am 13.02.2019 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @psg

      Ja Ja. Neymar liegt eh nur am Boden oder spielt die Diva. Die Katiri verlangen heute die CL, sonst wars dass mit Tuchel. Das nützt auch der Meistertitel nichts. PSG hat schon gross aufgespielt in der CL ua gegen Barca, dann doch immer wieder in den 4finale klanglos ausgeschieden. Daran wird sich nichts ändern.

    einklappen einklappen
  • Alb am 13.02.2019 01:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manu

    Manu's pressing war katastrophal...

  • KvB am 13.02.2019 01:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein PL -TEAM holt den Kübel

    Die Spitzenclubs des Festlandes spielen, wie ich schon früher voraussagte, den schnelleren und intelligenteren Fussball als die Insulaner. Auch Klopp und Guardiola bringen das nicht zustande.