Dumm gelaufen

08. Mai 2019 18:47; Akt: 08.05.2019 20:12 Print

Profifussballer schwänzt für Ajax und fliegt auf

Der holländische Stürmer Jordie van der Laan meldete sich krank, um einen Champions-League-Auftritt von Ajax live mitzuerleben. Das hat Konsequenzen.

storybild

Van de Beeks 1:0 im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals erlebte Ajax-Fan Jordie van der Laan live. Doch der Preis dafür ist hoch. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um herauszufinden, wie sehr Jordie van der Laan Ajax Amsterdam mag, muss man nur dessen Twitter-Account aufrufen. Der Stürmer des holländischen Zweitligisten Telstar FC teilt im sozialen Netzwerk immer wieder Inhalte der Amsterdamer und ergänzt sie zuweilen mit lobenden Worten. Ajax hat es ihm angetan. Echte Liebe eben. Eine Liebe, die ihm zum Verhängnis wurde. Denn van der Laan ist mittlerweile vereinslos – wegen seiner Leidenschaft für Ajax.

Der Beginn dieser skurrilen Geschichte markiert ein Angebot eines Freundes, mit ihm nach London zu reisen und das Champions-League-Hinspiel zwischen Tottenham und Ajax schauen zu gehen. Van der Laan reizte die Anfrage, schliesslich ging es um Ajax. Seine Liebe. Einziges Problem: Van der Laan hätte in diesen Tagen auch mit seinem Club trainieren müssen. Weil der Stürmer keine eine tragende Rolle in der Mannschaft innehatte und der Zweitligist auf dem 15. Rang weder den Abstieg zu befürchten noch das Playoff in Sichtweite hatte, entschied sich van der Laan fürs Schwänzen.

Der Holländer meldete sich krank, um nach London reisen zu können. Dumm nur, dass die TV-Kameras im Stadion ihn während des Spiels mehrmals zeigten. Der 25-Jährige flog auf. Sein Arbeitgeber reagierte prompt und stellte den Spieler frei. Zur BBC sagte er danach: «Natürlich war es nicht die beste Entscheidung.»

«Dachte nicht, dass es so aus dem Ruder läuft»

«Er hat uns reingelegt», sagt Piet Buter, der technische Direktor von Telstar FC. Einer holländischen Lokalzeitung erzählt er, dass van der Laan vier Tage abwesend gewesen sei. Und als man ihn bat, den Clubarzt aufzusuchen, meinte er, dass er bereits einen Termin beim Hausarzt habe. Erst als der Trainer seinen Spieler daheim besuchen wollte, gab der Stürmer zu, dass er gar nicht krank gewesen sei.

«Ich hatte nicht erwartet, dass es so aus dem Ruder laufen würde», sagt van der Laan. Seinen Job ist er nun los. Immerhin beweist der Holländer im Moment des Verlusts Humor und schreibt auf Twitter: «Verdiene ich jetzt ein Ticket für das Rückspiel? Immerhin bin ich frei, oder?»

(cst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Che am 08.05.2019 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Man soll das Leben auch mal geniessen können und nicht jeden Tag der Geldsklave sein.

    einklappen einklappen
  • Tim am 08.05.2019 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfui

    Das machen täglich hunderte Menschen auch in der Schweiz.

    einklappen einklappen
  • M.p. am 08.05.2019 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beruchs doch mal mith erwas Ehrlichkeit

    Warum hat er nicht versucht ehrlich zu sein, und es einfach dem Coach mitteilen, dass man diese Chance nicht zweimal bekommt? Vielleicht hätte dies mehr gebracht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jl am 09.05.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja was nun?

    "Weil der Stürmer keine eine tragende Rolle in der Mannschaft innehatte"

    • Tom - Bern am 09.05.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      @jl - was willst du damit sagen?

      Meinst du etwa, weil der Stürmer keine tragende Rolle hat, kann er selbst entscheiden, wann er zur Arbeit erscheint und wann nicht? Dann darf also auch jeder Mitarbeiter in einer Firma frei entscheiden wann er fehlt und wann nicht? Machst du dies auf deiner Arbeit auch so, denn es gibt sicherlich Kollegen die deine Arbeit mitmachen können, daher hast du auch keine tragende Rolle.

    • Peter Meier am 09.05.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Tom - Bern

      Lesen müsste man können, sonst wirds schwierig mit dem Verständnis.

    einklappen einklappen
  • Huft R L am 09.05.2019 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hart

    Hätte er härter trainiert könnte er jetzt bei Ajax spielen und der Fernsehauftritt wäre ohne konsequenzen.

  • Waldfee am 09.05.2019 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profifussballer schwänzt für Ajax und fliegt auf

    Ich denke die Fussballspieler verdienen genug da ist Schwänzen gar nicht erlaubt Das geht nicht so ein No Go

    • Sommer am 09.05.2019 09:21 Report Diesen Beitrag melden

      Als Profi nicht automatisch viel Geld

      Leider Ist das nicht so. Nur weil Profi verdient man nicht automatisch viel Geld. Es gibt Fussballprofis, die verdienen 2-3.000 CHF und im Ausland noch weniger.

    einklappen einklappen
  • k. k am 09.05.2019 00:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alte zeiten

    Mario basler zeiten sind forbei:-)

  • Fail am 09.05.2019 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    Keine eine Rolle???? Weil der Stürmer keine eine tragende Rolle in der Mannschaft innehatte und der Zweitligist auf dem 15.