Vor Rückspiel in Linz

13. August 2019 18:35; Akt: 14.08.2019 06:46 Print

Trotz allem bläst der FCB zur Aufholjagd

von Tilman Pauls - Die Basler müssen im Rückspiel gegen den Linzer ASK einen 1:2-Rückstand aufholen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist die erste Geschäftsreise von Marcel Koller, die ihn nach seiner Zeit als Nationaltrainer zurück nach Österreich führt. Und im Rückspiel zwischen dem FCB und dem Linzer ASK geht es heute in der Qualifikation zur Champions League um viel.

Die Fallhöhe ist zwar nicht mehr ganz so gross wie vor den Duellen gegen Eindhoven. Immerhin haben die Basler sich bereits für die Europa League qualifiziert. Aber der Club träumt weiterhin von der Königsklasse – zumindest von den garantierten fünf Millionen Euro, die das Erreichen der Playoff-Runde gegen Kiew oder Brügge mit sich bringen würde.

Unter erschwerten Bedingungen

Im 250. Spiel der Basler Europacup-Geschichte muss der FCB ein 1:2 aus dem Hinspiel aufholen. Mit einem Team, das diese Saison noch nie ohne Gegentreffer geblieben ist. Und gegen ein Team, das in der Liga in drei Spielen kein Tor zugelassen hat. «Wir müssen uns mehr wehren und mehr dagegenhalten als im Hinspiel», sagt Koller, «wir wollen von Anfang an hellwach sein.» Allerdings müssen die Basler sich unter erschwerten Bedingungen wehren.

Im Sturm stehen Albian Ajeti nach seinem Transfer zu West Ham United und der verletzte Ricky van Wolfswinkel nicht zur Verfügung. Statt ihrer Erfahrung lastet der Druck auf Kemal Ademi, 23, oder Afimico Pululu, 20, die zuletzt beide für Xamax gespielt haben. Und auch Taulant Xhaka wird den Baslern nicht die Emotionen bringen, die letzte Woche so schmerzhaft vermisst wurden: Der 28-Jährige ist wegen einer Hüftverletzung gar nicht erst mitgereist.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Fussball

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • basel am 13.08.2019 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo soll das hinführen?

    die transferpolitik von basel ist eine einzige katastrophe. schwacher kader und verkaufen dann noch ihren besten torjäger zum dümmsten zeitpunkt und neue talentierte spieler nicht in sicht. sorry, aber wenn das so weiter geht, gehen die den weg von zürich und gc in die absolute bedeutungslosigkeit. erschreckend!

  • FCZ-Fan am 13.08.2019 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtig für CH-Fussball

    Wieder nur nörgeler hier.. wie immer halt jedenfalls wünsche ich als FCZ Fan dem FCB Glück und hofffe auf ein kleines Wunder! Hopp

    einklappen einklappen
  • Tom F. am 13.08.2019 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gurkenliga

    Basel spielt ja in der GL. Aber gegen Oesterreicher auszuscheiden wäre ja dann doch der Gipfel der Peinlichkeit

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Katzerich am 13.08.2019 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachwirkungen

    Logische Folge - das Erbe von Streller wirkt nach. Aber auch die Basler Selbstüberschätzung nervt. Wer bringt diese Truppe zurück in die Realität?

    • Greg T. am 14.08.2019 01:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Katzerich

      Mit dieser schwachen Führungsriege niemand. Präsident und Trainer haben mein Vertrauen verloren..

    einklappen einklappen
  • peter flückiger am 13.08.2019 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LinzerTorte

    Die Basler ist die LinzerTorte sauer aufgestoßen oder verschlückt, die können mit den BaslerLäckerli weiter Essen. Bravo an Linzer

  • Willi am 13.08.2019 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön war's

    Gratuliere den Österreicher und Basler's Stocker soll seine Staralyren nieder legen bitte.

  • Sieger am 13.08.2019 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweiter

    Klares Verdikt LASK 5 Basel 2 die bessere Mannschaft gewinnt.Schweizermannschaften wie meistens bescheiden.

  • Zico am 13.08.2019 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jämmerlich

    Das Niveau des FC Basel und der Kommentar von Herr Zuberbühler auf Zoom sind wohl auf gleicher Höhe. Der Schweizer Clubfussball ist am Boden. Sogar die Ösis haben uns überholt und das will etwas heissen! Die Basler müssen nicht traurig sein, sie können es einfach nicht besser.