André Onana

10. April 2019 17:10; Akt: 10.04.2019 17:10 Print

Was auch immer passiert, dieser Goalie ist zur Stelle

von Marcel Rohner - Ajax Amsterdam trifft heute in der Königsklasse auf Juventus Turin. Eine wichtige Rolle nimmt dabei ein junger Goalie aus Kamerun ein.

Juve-Trainer Massimiliano Allegri äussert sich zu Gegner Ajax Amsterdam. (Video: Teleclub)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Interview mit dem Tages-Anzeiger sagte Didier Drogba kürzlich: Irgendwann wird ein afrikanisches Team Weltmeister. Der Kontinent brachte über die Jahre grossartige Spieler hervor: Von Drogba über Samuel Eto’o zu Mohamed Salah. Von George Weah über Roger Milla zu Abedi Pele. Die Liste könnte man gut und lange weiterführen. Doch fast alle Mitglieder auf dieser Liste, so prominent sie auch sein mögen, haben eines gemeinsam: Sie sind keine Torhüter.

Während ihre Landsmänner also zumeist offensiv wirbeln, haben es afrikanische Goalies in Europa nicht immer einfach. 15 Torhüter nahmen Nigeria, Senegal, Marokko, Ägypten und Tunesien mit an die WM 2018 in Russland, ein Drittel davon spielt in Europa. In die fünf Top-Ligen des Kontinents haben es nur die Senegalesen Abdoulaye Diallo (Rennes), Alfred Gomis (SPAL Ferrara) und der Marokkaner Yassine Bounou (Girona) geschafft.

Kamerun war an dieser WM nicht dabei und hatte damit nicht die Chance, seinen nächsten Fussball-Export zu präsentieren. Kamerun ist dieses Land, aus dem Eto’o und Milla kommen. Das Land, das es als erstes afrikanisches in einen WM-Viertelfinal schaffte. 1990 war das, eben mit dem legendären an der Eckfahne tänzelnden Milla. Gelungen ist das später nur Senegal (2002) und Ghana (2010).

Nie mehr als zwei Gegentore

Jetzt hat Kamerun André Onana. 23 Jahre jung ist er und Goalie. Er ist Teil dieser jungen, spektakulären Mannschaft aus Amsterdam, die sich unlängst aufmachte, den Champions-League-Titelverteidiger Real Madrid mit einem 4:1 aus seinem Lieblingswettbewerb zu werfen. Am Mittwochabend wird Onana wieder dabei sein, er ist die Nummer 1 der Holländer, jetzt wartet Juventus Turin, wartet Cristiano Ronaldo.

Ist ihm egal. Sagt er zumindest. «Mein Ziel ist es nicht, dass er kein Tor macht, mein Ziel ist es, eine Runde weiter zu kommen.» Es werde ein grosser Abend, sagt Onana auch, «ich kann es nicht erwarten, zu spielen». Es wird sein neunter Einsatz in dieser Champions-League-Saison, er spielte in jedem Spiel durch und ist die unumstrittene Nummer 1. Genauso in der Liga: Nur einmal fehlte er in der Eredivisie. Er war krank. Ajax spielte 4:4 gegen Heerenveen. Mehr als zwei Gegentore kassierte der Kameruner in dieser Saison nie.

Der umgekehrte Weg wie Cillessen

Sie sind ziemlich überzogen von ihrem Goalie bei Ajax. Weil er ein Leader ist, ein stiller zwar, aber er ist da. Es ist das, was ihm neben dem Verhindern von Toren wichtig ist, erzählt er der Zeitung «NRC». «Wenn mein Verteidiger mich ansieht, muss er merken: André ist da. Ich spreche nicht immer mit Blind oder de Ligt (zwei Ajax-Verteidiger, Red.), aber ich möchte, dass sie sehen, dass sie mir vertrauen können», sagt er. Und fügt an: «Wenn es schief geht, bin ich da.»

Mit zahlreichen Ajax-Profis spielt Onana schon lange zusammen. Er ist fast schon ein eigener, er kam im Alter von 18 aus einer der besten Juniorenakademien der Welt: Barcelona, La Masia. Den Weg dahin fand der Mann aus einem Dörfchen mit wenigen hundert Einwohnern im Süden Kameruns über die Fussballschule von Samuel Eto’o. Als die eigentliche Nummer 1 der Amsterdamer, Jasper Cillessen, zum Start der Saison 2016/17 den umgekehrten Weg ging und nach Katalonien wechselte, war Onanas Zeit gekommen. Am dritten Spieltag debütierte er, seither ist er Stammgoalie. Im Vorfeld des Spiels gegen Juventus titelt die «NRC»: «Was auch immer passiert, André Onana ist da.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 12.04.2019 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wozu gibt es einen

    Torwart? Um ein Tor zu schliessen....für jeden Ball!

  • Typhoeus am 12.04.2019 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der fliegende Holländer

    wird sicher gewinnen.

  • Allen Kann Man Es Nicht Recht Machen... am 10.04.2019 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber trotzdem...

    Typisch SRF sie zeigen das Spiel mit den grossen Namen. Aber eigentlich sollten sie das spiel nehmen das am meisten Spektakel bietet. Das wäre meiner Meinung nach ganz klar Ajax - juve.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 12.04.2019 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wozu gibt es einen

    Torwart? Um ein Tor zu schliessen....für jeden Ball!

  • Typhoeus am 12.04.2019 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der fliegende Holländer

    wird sicher gewinnen.

  • Allen Kann Man Es Nicht Recht Machen... am 10.04.2019 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber trotzdem...

    Typisch SRF sie zeigen das Spiel mit den grossen Namen. Aber eigentlich sollten sie das spiel nehmen das am meisten Spektakel bietet. Das wäre meiner Meinung nach ganz klar Ajax - juve.