Verrückte Schlussphase

07. November 2019 06:51; Akt: 07.11.2019 08:36 Print

VAR, Penalty und Ausgleich – in der 95. Minute

In der Champions-League-Partie zwischen Dinamo Zagreb und Schachtar Donezk rettet ein später Penalty den Gästen das Unentschieden.

Schachtar Donezk machte gegen Zagreb in der Nachspielzeit aus einem 1:3 ein 3:3. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zuschauer in Maksimir-Stadion im kroatischen Zagreb trauten ihren Augen kaum. Was hatten sie da in den letzten 20 Minuten gesehen? Zwei rote Karten, vier Tore, VAR, ein Penalty in der letzten Minute der Nachspielzeit. Manch ein Heimfan war nach einer denkwürdigen Partie wohl mit den Nerven völlig am Ende. Doch alles der Reihe nach.

In einem animierten Spiel zwischen Zagreb und Donezk stand es nach den ersten 45 Minuten 1:1. Richtig Fahrt nahm das Duell erst in der zweiten Halbzeit auf. Zuerst schickte der deutsche Schiedsrichter Felix Brych in der 73. Minute Moro mit Gelb-Rot unter die Dusche: Unterzahl Zagreb. Den vermeintlichen Vorteil konnten die Gäste aus der Ukraine jedoch gerade einmal sechs Minuten ausspielen, dann holte sich auch Marlos seine zweite gelbe Karte ab.

Vom 1:1 zum 3:1 und 3:3

In der 83. Minute war es dann Ivanusec, der nach einem simplen Doppelpass mit Petkovic den Ball humorlos in die linke untere Ecke zur Führung hämmerte. Eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit sollte es sogar noch besser für die Gastgeber kommen: Nachdem Schachtar-Goalie Pyatov eine Hereingabe von Olmo zwischen sich und der Torlinie durchliess, brauchte Ademi am langen Pfosten nur noch einzuschieben. 3:1 stand es zu diesem Zeitpunkt und Zagreb wähnte sich schon als sicherer Sieger. Doch dann kam alles anders.

Mit den Gedanken wohl schon unter der Dusche liess Zagreb Schachtar gewähren, das durch einen Kopfballtreffer von Morales (93. Minute) zum Anschlusstreffer kam. Und nur wenig später mit einem verwandelten Penaltytreffer von Tete die Party in Zagreb endgültig verstummen liess. Der aufgerückte Pyatov hatte im Strafraum einen Ellbogenschlag ins Gesicht erhalten.

Während Schachtar bis zum Schluss kämpfte und aufopferungsvoll spielte, müssen sich die Kroaten den Vorwurf gefallen lassen, nach der 3:1-Führung mit dem Fussballspielen aufgehört zu haben. Während in der Gruppe C Manchester City an der Spitze der Tabelle davonzieht, stehen sowohl Donezk als auch Zagreb nach vier Spielen bei fünf Punkten.

(erh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 07.11.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Dinamo

    Schade. Wer aber 3:1 führt und es noch paar Minuten zu spielen hat und noch das 3:3 bekommt ist selber schuld.

    einklappen einklappen
  • icky am 07.11.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dejà-vu

    omg, meine Landsleute werden es nie lernen. immer wenn es gut aussiehr haben sie das Gefühl, nichts mehr tun zu müssen. viel ünnötiger kann man eine solche (entscheidende) Superausgangslage nicht verspielen. die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

  • Kroate am 07.11.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mentalität

    Typische Mentalität, sobald man in Führung ist und noch 5minuten zu spielen sind, sinkt die Konzentration rapide und man ist bereits am feiern... Jeder der ein bisschen die Spiele von Kroatien, kroatischen Fussballclubs oder auch von den Ländern und Clubs in dieser Region verfolgt weiss wovon ich spreche

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kroate am 07.11.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mentalität

    Typische Mentalität, sobald man in Führung ist und noch 5minuten zu spielen sind, sinkt die Konzentration rapide und man ist bereits am feiern... Jeder der ein bisschen die Spiele von Kroatien, kroatischen Fussballclubs oder auch von den Ländern und Clubs in dieser Region verfolgt weiss wovon ich spreche

  • icky am 07.11.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dejà-vu

    omg, meine Landsleute werden es nie lernen. immer wenn es gut aussiehr haben sie das Gefühl, nichts mehr tun zu müssen. viel ünnötiger kann man eine solche (entscheidende) Superausgangslage nicht verspielen. die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

  • Pascal am 07.11.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Dinamo

    Schade. Wer aber 3:1 führt und es noch paar Minuten zu spielen hat und noch das 3:3 bekommt ist selber schuld.

    • pajo am 07.11.2019 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pascal

      Das 3:3 am Schluss haben sie dem unparteischen Schiri zu verdanken.

    • pascal am 07.11.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      @pajo

      Sinko, znam. Ali vodis 3:1 mora biti gotovo.

    • icky am 07.11.2019 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @pajo

      sorry, das war ein klarer Elfer...so weh mir das gestern auch getan hat. da muss Dinamo die Fehler nicht bei andrren suchen.

    • Mario am 07.11.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

      Elfer für Dinamo?

      @icky es war ein Elfer, genauso könnte man zwei Elfer für Dinamo pfeiffen aber der Schiedsrichter schaut sich den VAR nicht einmal an!

    • Marssohn am 07.11.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mario, Penalty!

      Wir sind in der Schweiz. Da heisst das Penalty.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 07.11.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück ghört

    nun mal zum Fussball.

    • Rober Heutzer am 07.11.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Typhoeus

      Oder der richtige Tip halt. xD

    einklappen einklappen