BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

08. April 2014 13:11; Akt: 08.04.2014 10:17 Print

Mietkautions-Versicherung: Sinnvoll?

Lisa (24) zieht in eine neue Wohnung. Sie fragt sich, ob sich eine Mietkautions-Versicherung für sie lohnen würde.

storybild

Bei einer Mietkautions-Versicherung bezahlst du Jahresprämien. Wenn du aus der Wohnung ausziehst, erhältst du keine Kaution zurück. Die Prämie ist also verloren. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich ziehe in eine neue Mietwohnung und muss 8000 Franken Mietkaution hinterlegen. Ich würde meine Ersparnisse jedoch lieber anders verwenden. Im Internet bin ich auf das Angebot von Mietkautions-Versicherungen gestossen, die für die Mieter die Kaution übernehmen. Wie funktionieren solche Versicherungen? Der Prämienrechner der entsprechenden Versicherung gibt mir einen Betrag von jährlich 440 Franken an. Bezahle ich damit die Kaution ab und erhalte diese beim Auszug aus der Wohnung ausbezahlt, oder ist die Prämie verloren?

Liebe Lisa
Bei einem Wohnungswechsel wird normalerweise eine Mietkaution von drei Monatsmieten fällig. Dieses Geld dient dem Vermieter als Sicherheit, wenn beim Auszug Schäden repariert werden müssen, die der Mieter verursacht hat. Diese drei Monatsmieten können das Budget ziemlich belasten. Eine Prämie der Mietkautions-Versicherung zu bezahlen, kann sich darum insbesondere für junge Personen lohnen, die wenig Erspartes haben oder sich noch in einer Weiterbildung befinden.

Die Mietkautions-Versicherung funktioniert wie jede andere Versicherung, und nicht etwa wie ein Leasing-Vertrag. Du bezahlst Prämien an die Versicherung. Die Versicherung verpflichtet sich damit, allfällige durch dich entstandene Schäden beim Auszug zu decken. Wenn du aus der Wohnung ausziehst, erhältst du nichts zurück – ganz egal ob in der Wohnung nach deinem Auszug Schäden zu reparieren sind oder nicht. Die Prämie ist also verloren.

Die Anbieter von Mietkautions-Versicherungen berechnen die Prämie aufgrund der Kautionshöhe, der durchschnittlichen Verweildauer der Mieter in einer Wohnung und des Risikos, Schäden reparieren zu müssen.

Vielleicht hast du nun deine Traumwohnung gefunden, in der du lange Zeit bleiben willst. Oder du hast genügend Erspartes. Dann empfiehlt es sich, die Kaution zu bezahlen und so die Versicherungsprämien zu sparen. Wenn du die Kaution bezahlst, wird das Geld nämlich verzinst. Bei einem Auszug aus der Wohnung bekommst du also (falls keine Schäden bezahlt werden müssen) mehr zurück, als du eingezahlt hast.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bewi am 08.04.2014 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz Korrekt Phil Geld

    Achtung, die Mietkautionsversicherung dient zwar dem Vermieter als Sicherheit und bezahlt diesem im Schadenfall den Betrag bis zur höhe der vereinbarten Summe. Dieser Betrag wird dem Mieter jedoch dann durch die Mietkautionsversicherung in Rechnung gestellt. Es ist nur eine Sicherheit für den Vermieter sollte der Mieter seine Miete oder beim Auszug eventuelle Schäden nicht zahlen, die Versicherung nimmt dann aber auf den Mieter regress!

    einklappen einklappen
  • Besserwisser am 08.04.2014 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz korrekt...

    Die Aussage, die Mietzinskaution diene "dem Vermieter als Sicherheit, wenn beim Auszug Schäden repariert werden müssen, die der Mieter verursacht hat" ist falsch. Wie der Name besagt, dient die MIETZINS-Kaution einzig zur Sicherung der Mietzinse. Während in der Praxis eine Verrechnung von möglichen Schäden mit der Mietzinskaution verbreitet ist, kann der Mieter bei strittigen Ansprüchen bezüglich Schäden trotzdem die gesamte Kaution zurückverlangen - eben weil diese nur das Risiko von Mietzinsausfällen deckt, nicht aber Schäden am Wohnobjekt.

    einklappen einklappen
  • Philu am 08.04.2014 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    stimmt so nicht

    Die Kosten der Schäden werden nur vorgestreckt und müssen schlussendlich doch vom Mieter getragen werden. z.B. auf Swisscaution steht: Wenn Ihr Vermieter nach Ihrem Auszug Ansprüche gegen Sie richtet und Sie diesbezüglich Ihre Zustimmung geben, verpflichtet sich SwissCaution, den von Ihrem Vermieter geforderten Betrag maximal bis zur Höhe des Betrags zu bezahlen, der auf Ihrem Mietkautionszertifikat vermerkt ist. Sie müssen dann den an Ihren Vermieter oder dessen Vertreter vorausbezahlten Betrag an SwissCaution zurückzahlen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • imma am 08.04.2014 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Was jetzt

    Heisst das jetzt dass die Versicherung alles bezahlt oder nicht??

    • Muxi am 03.08.2015 01:55 Report Diesen Beitrag melden

      Hier noch meinen Senf:

      @imma: Nein, die Mietkautionsversicherung bietet keinen Versicherungsschutz. Die einbezahlten Prämien, dienen nur dem Vorteil, dass man kein Geld sperren musste. @ehemaliger Vermieter: Sie möchte ich aber auch nicht unbedingt als Vermieter haben...

    einklappen einklappen
  • F. Kiesewetter am 08.04.2014 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kleingedrucktes

    Primär ist es so, dass Schäden am Eigentum Dritter (sofern nicht vorsätzlich gemacht) durch die Privathaftpflicht Versicherung des Verursachers gedeckt sind. Also auch sogenannte Mieterschäden. Da in diesem Beispiel Lisa durch den Mietvertrag Besitzerin der Wohnung ist, aber nicht Eigentümer. Die Mietkautionsversicherung übernimmt also nicht dieses Risiko. Regress der Mietkautionsversicherung gegenüber dem Mieter wird also dann wieder durch dessen Privathaftplicht Versicherung gedeckt. In diesem Falle ist eine Mietkautionsversicherung tatsächlich eher ein Darlehen.

  • Zyniker am 08.04.2014 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr situativ

    440,- Kosten pro Jahr (5,5%) vs. 8000,- weniger Liquidität. Sollte die Liquidität dringlich für etwas anderes benötigt werden oder aber sonst keine Rücklagen bestehen kippt das Bild doch recht schnell zu Gunsten der Versicherung. Wenn man die 8000,- im Gegenzug langfristig anlegen würde macht man tendenziell auch ein gutes + und sobald auch nur ein Schaden eintritt und von der Kaution abgezogen wird kippt das Bild nochmals zu Gunsten der Versicherung... Kurz: Für alle, welche knapp bei Kasse sind, ist die Versicherung nicht schlecht und durchaus eine Überlegung wert.

  • Dani W. am 08.04.2014 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Mieterschäden

    Abklären, ob Mieterschäden in der Haftpflichtversicherung eingeschlossen sind. Dafür ist diese nämlich da! Meine Erfahrung: Beim Auszug niemals die Einwilligung geben, Mieterschäden mit der Mietzinskaution verrechnen zu lassen. Jeder Vermieter wird versuchen, den Mieter über den Tisch zu ziehen! Wenn Mieterschäden über die Haftpflichtversicherung abgewickelt werden, bremst die Versicherung die Erneuerunglust des Vermieters...!

  • kurt am 08.04.2014 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    besser das ersparte nehmen

    für dein Geld kriegst du kaum zinsen auf einer bank, jedoch der Schuldzins ist viel höher. Dazu kommt das viele vermieter solche mietkautions Versicherung nicht akzeptieren

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen