BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

03. Dezember 2013 08:49; Akt: 03.12.2013 08:49 Print

13. Monatslohn wird erst nächstes Jahr ausbezahlt

Der Chef von Sabrina (32) will ihr den 13. Monatslohn erst irgendwann im nächsten Jahr auszahlen. Ist das zulässig?

storybild

Meist wird der 13. Monatslohn im Dezember oder im November ausbezahlt. Es ist aber auch möglich, die Auszahlung anders zu regeln. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Mein Chef teilte mir kürzlich mit, dass der 13. Monatslohn irgendwann im nächsten Jahr ausbezahlt werde. Ich bin aber Ende Dezember auf dieses Geld angewiesen, damit ich die Versicherungen bezahlen kann. Darf mein Chef das Geld zurückhalten?

Liebe Sabrina

Der 13. Monatslohn ist vom Gesetz her nicht vorgeschrieben, sondern eine Sondervergütung, also zusätzlicher Lohn für die geleistete Arbeit des Jahres. Dein Chef muss nur dann einen 13. Monatslohn auszahlen, wenn dieser in deinem Arbeitsvertrag, im Anstellungsreglement des Unternehmens oder im Gesamtarbeitsvertrag der Branche vereinbart ist.

Ist der 13. Monatslohn in einem dieser Dokumente verankert, gilt er als fester Lohnbestandteil. Das bedeutet, dass Mitarbeitende, die während des Jahres das Unternehmen verlassen, den zeitlich entsprechenden Anteil des 13. Monatslohnes erhalten müssen (Art. 339 OR). Ist der 13. Monatslohn vertraglich zugesagt, haben die Angestellten stets ein Anrecht auf die Auszahlung des 13. Monatslohns, unabhängig vom Geschäftsgang oder von den Leistungen und dem sonstigen Verhalten des Arbeitnehmers.

Ist nichts anderes festgehalten, beträgt der 13. Monatslohn 1/13 des gesamten Jahresgehalts. Es ist aber auch möglich, im Arbeitsvertrag oder Anstellungsreglement einen anderen Betrag, sei dies in Prozenten des Jahreslohnes oder als Fixbetrag, zu vereinbaren.

Meist wird der 13. Monatslohn im Dezember oder im November ausbezahlt. Es ist aber auch möglich, die Auszahlung im Arbeitsvertrag anders zu regeln. Zum Beispiel kann der 13. Monatslohn Ende Juni (als Feriengeld) oder in mehreren Teilzahlungen (eine Hälfte im Juni, eine Hälfte im Dezember) überwiesen werden. Damit du Bescheid weisst, wie der 13. Monatslohn in deinem Unternehmen geregelt ist, musst du deinen Arbeitsvertrag, den Gesamtarbeitsvertrag und eventuell auch das Anstellungsreglement studieren.

Freundlich grüsst
Phil Geld

E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • spasstophob am 03.12.2013 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    super hilfe, echt

    was dir der "experte" hier sagen möchte ist, einfach und normal-deutsch ausgedrückt; Wurde der 13. Lohn im Arbeitsvertrag geregelt, dann steht er dir, sofern nichts anderes vereinbart wurde, noch im gleichen jahr zu.....

    einklappen einklappen
  • François S. am 03.12.2013 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Mal abgesehen davon,

    was in Ihrem Arbeitsvertrag bezüglich des 13. Monatslohns steht; wenn der Chef den 13. plötzlich erst im nächsten Jahr auszahlen möchte, fragt man sich zwangsläufig wies denn finanziell um dieses Unternehmen steht :-//

  • Peter Fürst am 03.12.2013 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    13.er ist nicht gleich Gratifikation

    Ein 13. Monatslohn ist für die Auszahlung nicht auf ein bestimmtes Datum fixiert, muss jedoch als solcher zwingend im aktuellen Arbeitsjahr ausbezahlt werden, da er durch die Benennug als 13. Monatslohn als Fix-Bestandteil des Lohne zählt. Anders verhält es sich mit einer Gratifikation, welche weder in der Höhe noch in ihrer Art als Lohnbestandteil angsehen werden kann, und auch als freiwilliger Bestandteil des Arbeitsgebers gilt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Salome Klaus am 03.12.2013 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gewohnheitsrecht?

    Gilt hier nicht das Gewohnheitsrecht....? Wenn der 13. Monatslohn mehr als 2 Jahre in Folge im Dezember ausbezahlt worden ist, so darf dieser wieder im Dezember erwartet werden...?

  • François S. am 03.12.2013 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Mal abgesehen davon,

    was in Ihrem Arbeitsvertrag bezüglich des 13. Monatslohns steht; wenn der Chef den 13. plötzlich erst im nächsten Jahr auszahlen möchte, fragt man sich zwangsläufig wies denn finanziell um dieses Unternehmen steht :-//

  • gianni am 03.12.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Wie gut haben wir 13 Monatslöhne, + 14. Monatslohn im Mai, und 15.5 Monatslohn im Juli :-)

    • Gianna am 03.12.2013 14:08 Report Diesen Beitrag melden

      Ich will auch :)

      Wo arbeitst du denn?

    einklappen einklappen
  • asdf am 03.12.2013 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    13. Monatslohn?

    So etwas kenn ich nicht.. Sei froh, dass dein Chef kein Geizkragen ist.....

  • Markus W. am 03.12.2013 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Fakten keine Aussage!

    Vertrag anschauen, dort steht alles drin, entweder XY Franken x 12 oder x 13 - oder vielleicht steht auch der Jahreslohn drin der dann einfach auf 12 oder 13 Tranchen aufgeteilt wurde..... ohne Fakten kann zu dieser Frage keine aussagekräftige Antwort kommen! Ich habe früher 14 Monatslöhne gehabt, ausbezahlt wurden die in 12 Tranchen und meist im Frühling gab es dann noch Grati (Bonus) bei welchem aber explizit darauf hingewiesen wurde, dass dieser kein Bestandteil des Lohns sei..... aber wie schon gesagt, FAKTEN liefern!

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen