BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

05. Januar 2016 13:12; Akt: 05.01.2016 13:22 Print

Mahngebühren trotz LSV – kann ich mich wehren?

Anita (19) hat ihr GA über Lastschriftverfahren bezahlt. Wegen eines Irrtums sind Mahngebühren angefallen. Kann sie sich wehren?

storybild

Die Erstrechnung für Abos kann bei der SBB nicht via Lastschriftverfahren bezahlt werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich habe bei den SBB am 2. November ein GA gekauft und bei meiner Bank das Lastschriftverfahren eingerichtet. Dieses wurde am 11. November freigegeben und die SBB entsprechend unterrichtet. Am 4. November erhielt ich aber bereits eine Rechnung für den Dezember. Diese habe ich nicht bezahlt, da ich davon ausging, dass sich die SBB über das LSV bedient. Ich wurde gemahnt. Der Kundendienst erklärte mir, dass ich die Rechnung separat bezahlen müsse, da das System solche Rechnungen nicht auf LSV umstellen kann. Muss ich eine Mahngebühr bezahlen, bloss weil die SBB nicht flexibel genug ist, das Geld am richtigen Ort anzufordern?

Liebe Anita

Aktuell nutzen 453'000 Personen ein GA. Im Antragsformular dafür wird unter Punkt 5 zwischen «Bezahlung für die erste Aboperiode» und «Folgerechnungen (für weitere Aboperioden)» unterschieden. Die Bezahlung eines neuen Abos kann man mit einer Kreditkarte, per Rechnung oder direkt am Schalter vornehmen.

Das Lastschriftverfahren (LSV) ist für die Erstrechnung nicht vorgesehen. Der Grund dafür liegt im Ablauf dieses Zahlungsvorgangs: Die Erstrechnung wird bei der SBB einen Tag nach der Abo-Bestellung automatisch ausgelöst. Bis zur Freigabe des LSV-Auftrags dauert es jedoch etwas länger. Bei dir waren es rund anderthalb Wochen. «Die Banken dürfen keine Rechnungen über LSV verbuchen, die vor der Freigabe des LSV-Auftrags ausgestellt wurden. Darum sieht die SBB dieses Verfahren nur für die Folgerechnungen vor», so SBB-Pressesprecher Christian Ginsig. «Eine LSV-Belastung der Erstrechnung wäre technisch gar nicht möglich.»

Nicht jeder durchschaut auf Anhieb diese Zusammenhänge oder hat die Geduld oder Zeit, Formulare von A bis Z konzentriert durchzulesen. Dennoch empfiehlt es sich, Formulare genau anzuschauen, bevor man sie unterschreibt. Bei deinem GA-Junior geht es immerhin um 240 Franken pro Monat.

Dein Missverständnis hatte eine Mahnung zur Folge. Die Antwort, die du deswegen beim Kundendienst bekommen hast, war korrekt. Dein Problem wäre aus der Welt gewesen, wenn du darauf die Rechnung bezahlt hättest, zumal die SBB erst nach der zweiten Mahnung eine Gebühr erhebt. Hier liegt wohl ein Kommunikationsproblem vor. Am besten kontaktierst du nochmals das GA-Service-Center über die Normaltarif-Nummer 0848 44 66 88 und erklärst deinen Fall. Auch die SBB müssen ein Interesse daran haben, dass sie mit ihren treuesten Kunden – und das sind die GA-Abonnenten – in einvernehmlichem Kontakt bleiben.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin König am 05.01.2016 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohjeh...

    Wenn sich Anita nicht an Regeln halten kann, soll Sie wie jeder andere dafür bezahlen. Sie hat ja einen Vertrag dafür unterschrieben und wie erwähnt, wird erst beim zweiten Mahnschreiben eine Gebühr erhoben. Wenn Sie diese Mahngebühr nicht bezahlen kann, von was möchte Sie dann Bitte das GA bezahlen ...o.O...

    einklappen einklappen
  • fremdschäm am 05.01.2016 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    so kann mans auch machen

    mahnung ignorieren und dann lieber phil geld anschreiben, wenn es eine 2. mahnung gibt ist auch eine strategie um aufmerksamkeit zu bekommen. hätte sie bei der ersten mahnung schnell ein telefon an die sbb gemacht wäre die sache innert 5min geklärt gewesen. dass lsv nicht rückwirkend gilt ist doch irgendwie logisch, dann ist eine einmalige zahlung bis das lsv läuft doch kein problem. übrigens bietet die sbb meines wissens auch e-rechnngen an, aber damit ist anita sicher auch überfordert..

    einklappen einklappen
  • liatia am 05.01.2016 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst schuld

    sorry, aber da ist das Mädchen ganz selber schuld. Natürlich muss man eine Rechnung, die VOR Implementation einer neuen Zahlungsart ausgestellt wurde, so bezahlen, wie sie ausgestellt wurde. Das sagt einem der gesunde Menschenverstand. Hätte sie halt mal bei den SBB angerufen, anstatt einfach mal anzunehmen, dass die dann irgendwo eine Notiz hinterlegt haben, dass die Rechnung zu stornieren und neu mit valuta 12.11. via LSV einzukassieren ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • scheronimo am 06.01.2016 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt die Antwort Dr.Phil?

    um noch die Frage der Dame zu beantworten: Nein, sie müssen die Mahngebühr nicht bezahlen. Das schweizerische Recht sieht keine Mahngebühren vor. Bezahlen sie die Rechnung für die Aborate und fertig. Mit einem Schreiben können sie die SBB darauf hinweisen, dass sie die Mahngebühren nicht bezahlen, da für diese keine rechtliche Verpflichtung besteht. Eventuell lässt sich dies auch schon bei einem Telefongespräch mit der SBB regeln. Und für die Zukunft: bezahlen sie doch die Rechnungen pünktlich. Dann haben sie solche Probleme nicht.

    • Felix Puerraud am 06.01.2016 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @scheronimo

      Natürlich gibt es eine Mahngebühr - kann jedes Geschäft unter Mehraufwand verbuchen. Der Kunde unterschreibt ja den entsprechenden Gebührentarif gem. AGBs ;-) Zuerst richtig informieren, bevor man losplappert...

    • Moni am 06.01.2016 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Felix Puerraud

      Theoretisch ja aber rechtlich Nein. Eine Mahngebühr ist nicht eintreibbar. somit hat er eben doch techt

    • Bieri am 06.01.2016 19:00 Report Diesen Beitrag melden

      @moni

      ist sie doch. die erste mahnung MUSS gratis sein ab der zweiten kann eine Gebür verlangt werden. Ist diese (wie bei der SBB in den AGB's) vor dem Abschluss ersichtlich gehört sie mit zum Vertrag und ist rechtlich einklagbar und somit auch eintreibbar. Was sie wahrscheinlich meinen sind die Gebühren von externen Eintreibern. Diese dürfen nicht auf den Kunden abgewälzt werden.

    einklappen einklappen
  • Freiheit am 06.01.2016 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Geht einen besseren Weg

    Ja, man kann sich wehren, indem man nicht mehr Bahn fährt und ein Auto kauft. Kommt am ende günstiger und man ist flexibler. Keine Anmache von Kontrolle. Ich bin so glücklich, edlich habe ich mein Auto und muss nicht /niemals wieder Bahn fahren.

    • Bahnfan am 06.01.2016 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freiheit

      Rechnen Sie bitte nochmals nach und vergessen Sie nichts. Zug fahren ist deutlich günstiger als Autofahren.

    • Freiheit am 06.01.2016 15:56 Report Diesen Beitrag melden

      Nachgerechnet

      Nein! Hab es etliche Male durchgerechnet (all Kosten: Auto, Service, Benzin, Versicherung und etc.). Die Zeit, die Ich verliere kostet auch (arbeitszeit flexibel überzeit). Ich spare im Jahr über CHF 2000.-. Übrigens zahlt jeder Steuerzahler auch noch etwas an die Bahn. Daher definitiv nicht günstiger! Sogar eine Frechheit diese überteuerten Fahrkarten.

    • Will Tell am 06.01.2016 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freiheit

      Ich denke, es kommt auch darauf an, wo man wohnt und arbeitet. Für mich persönlich ist die Bahn günstiger, als ein Auto.

    einklappen einklappen
  • Dingo am 06.01.2016 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    LSV Deutschland

    Ich lese hier von einigen Problemen, welche hier in der Schweiz wohl öfters auftreten. Also ich kann sagen, mit LSV hatte ich bisher nur gute Erfahrungen machen dürfen. Sogar als ich nicht in der Lage war mein Abo der Deutschen Bahn zu kündigen und deshalb das LSV weiterlief, wurde mir alsbald geholfen. Dadurch wurden mir dann gar gleich 6 Monate rückwirkend zurückvergütet, nur weil ich ihnen sagte, dass ich in der Schweiz war und mein Abo nicht nutzen konnte. Brauchte nicht einmal Beweise. War echt ein super Service-Mitarbeiter. Wünschte jeder Service würde so gut funktionieren.

  • P.Endler am 06.01.2016 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie mehr GA auf monatsraten

    Als die SBB den LSV nicht ausführen konnte, weil zu wenig Geld auf dem Konto war, wurde mir direkt eine Mahnung geschickt. Als ich anrief und fragte ob der LSV nun weiterliefe wurde mir dies bestätigt. 2 Monate später ist mir ein Zahlungsbefehl ins Haus geflattert. Soviel zum Thema. In dieser Hinsicht ist die SBB grottenschlecht!!!

    • fluffy am 06.01.2016 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      immer die anderen

      was kann die sbb dafür, wenn du nicht genug kohle auf deinem konto hast?

    • roke01 am 06.01.2016 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @P.Endler

      ja das kenn ich auch

    • roke01 am 06.01.2016 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fluffy

      ein zahlungsbefehl ist vom betr.amt und laut gesetz erst nach rechnung, und 3 mahnschreiben zulässig. minimum 10 tage frist pro rechnung/ mahnung. das heisst minimum 40 tage. die wären in 2 monaten vorbei also wäre der zahlungsbefehl gerechtfertigt wenn es 3 mahnungen gab. aber wer das geld nicht auf dem konto hat obwohl man weiss das lsv läuft ist selber schuld

    • Phil am 06.01.2016 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      gesetzt

      Stimmt nicht! Jeden kann jedem einen zahlungsbefehl senden ohne vorherige Mahnung.

    • Moni am 06.01.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @roke01

      falsch. Man kann sofort Betreibung. eine solche angeblichevgesetzluche Regelung gibt es nicht

    • Stefan am 06.01.2016 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ Phil und @ roke01

      Es kann jemand betrieben werden, ohne dass vorher je eine Rechnung und/oder Mahnung verschickt wurden. Es kann sogar jemand aus "Jux" betrieben werden.

    einklappen einklappen
  • Bruno H am 06.01.2016 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GA

    Zahlt doch einfach das GA auf einmal, ihr spart dabei Geld und viiieeel Nerven ;-)

    • roke01 am 06.01.2016 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bruno H

      hat nicht jeder 3655 fr vor.

    • Bruno am 06.01.2016 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @roke01

      Dass du dein GA erneuern musst weisst du normalerweise 1 Jahr vorher. Kannst also selber jeden Monat etwas Geld auf die Seite legen und dann das GA wenn es soweit ist auf einmal bezahlen. Somit sparst du fast eine ganze Monatsrate. Sparen lohnt sich also!

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen