BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

20. Mai 2012 17:42; Akt: 23.06.2012 13:11 Print

Werbeanrufe aus dem Ausland nerven

Peter (38) erhält regelmässig Werbeanrufe aus dem Ausland. Zudem ärgert er sich über aufdringliche Werbe-SMS auf seinem Mobiltelefon. Was kann Peter dagegen unternehmen?

storybild

Einige Telefonwerber bereiten Sorge. Allerdings: Die meisten Callcenters sind im modernen Beratungs-Alltag nicht mehr wegzudenken. Bild: Zentrum für Telemedizin Medgate in Basel. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld,
Ich erhalte auf meiner Festnetz-Nummer regelmässig Werbeanrufe aus dem Ausland. Zudem ärgere ich mich als Handy-Benützer über aufdringliche Werbe-SMS. Was kann ich dagegen unternehmen?

Lieber Peter

Zuerst dies: Vielen Leserinnen und Lesern sind ja schon die Werbeanrufe im Inland ein Dorn im Auge: Doch da hat sich einiges getan, wie wir auf 20 Minuten Online berichtet haben.

Mit deinem Ärger über Werbeanrufe aus dem Ausland stehst du nicht alleine da. Auch der Bundesrat beschäftigt sich seit Längerem mit diesem Problem. Leider hat sogar er bis jetzt keine zufrieden stellende Lösung parat, wie die ausländischen Anrufe ausgemerzt werden können.

Vorerst musst du darum auf die altbekannten Mittel zurückgreifen, die auch bei «Telefonterror» einzelner Schweizer Callcenter mit inländischen Auftraggebern gelten. Als Erstes solltest du checken, ob dein Eintrag im Telefonbuch mit einem Stern versehen ist. Falls nicht, kannst du diese Werbesperrung unter www.directories.ch aktivieren. Leider lassen sich längst nicht alle Direktmarketingfirmen vom Stern abschrecken – vor allem ausländische nicht.

Dubiose Firmen rufen oft mit unterdrückter Nummer an. Mit der Eingabe *99# auf deinem Festnetztelefon kannst du anonyme Anrufe komplett ausschalten. Es gibt auch schon Geräte, mit denen du bestimmte Nummern sperren kannst. Ein Blick in die Gebrauchsanweisung deines Telefons kann sich also lohnen.

Wenn du immer wieder von derselben Firma belästigst wirst, solltest du den vollen Namen der anrufenden Person und der auftraggebenden Firma aufschreiben – und auch Datum und Uhrzeit des Anrufs. Da du das Recht auf Datenschutz hast, kannst du verlangen, dass du aus der Adressdatei der Telemarketingfirma gestrichen wirst. Drohe an, dass du bei erneutem Anruf Anzeige erstatten wirst. Das wirkt hoffentlich abschreckend genug. Sollte der Anrufer seine Identität nicht freiwillig herausrücken, ist es einen Versuch wert, die Nummer des Anrufers per Online-Suchmaschine zu suchen. Hast du Glück, spuckt sie Infos über den Anrufer heraus.

Ansonsten wirds bei ausländischen Anrufern leider schwierig, gegen sie vorzugehen. Es gibt zwar eine juristische Handhabe, aber es ist sehr aufwändig, das Recht im Ausland dann auch durchzusetzen. Callcenter können mit einfachen Mitteln eine beliebige Telefonnummer aus irgendeinem Land anzeigen und sie auch ständig wechseln, anstatt die echte Nummer preiszugeben. Wenn du das Herkunftsland des Anrufers kennst, kannst du dich zumindest an die nationale Telekom-Regulierungsbehörde des Herkunftslandes wenden. Sie wird je nach Schwere des Falls weitere Massnahmen ergreifen.

Falls alles nichts nützt, kannst du als letzte Möglichkeit deine Festnetznummer ändern. In Fällen von Belästigung – und dabei handelt es sich bei Werbeanrufen ja häufig – ist das Wechseln gratis.

Dein Problem mit den Werbe- bzw. Spam-SMS lässt sich einfacher lösen. Wenn du solche Mitteilungen immer wieder bekommst, solltest du das bei deinem Mobilfunkanbieter melden. Zu nennen sind der genaue Inhalt des SMS und die Nummer des Absenders. Dein Anbieter sollte sich darum bemühen, dass du keine unerwünschten Werbebotschaften mehr erhältst.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel am 21.05.2012 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Einzelne Rufnummer sperren

    Ich verstehe einfach nicht wieso die Swisscom es nicht zulässt, dass ich einzelne Rufnummern sperren kann. Bei mir rufen die nicht anonym an und kommen daher immer durch. Andererseits war gerade heute ein Artikel bei 20min online dass Swisscom Rufnummern verkauft hat!

  • Christof Meier am 21.05.2012 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Trillerpfeife...

    ...sobald der lästige Werbeanrufer sich als solches zu erkennen gibt! ...dann singen dem/der die Ohren für 3 Minuten - das hilft auch!

  • Nella Müller am 20.05.2012 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht abnehmen

    Bei mir unbekannten Nummern nehme ich das Telefon gar nicht ab, schon gar nicht aus Deutschland und Frankreich, wo ich niemanden kenne. Schaue ich später im Internet nach, sind die Nummern meistens zu finden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dani am 21.05.2012 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Werbe-SMS

    "Zu nennen sind der genaue Inhalt des SMS und die Nummer des Absenders" - Ich kriege leider auch vereinzelt Werbe-SMS und das Problem ist, dass gar keine Nummer ersichtlich ist, sondern nur ein Text als Absender steht (z.B. FRÜHLINGS-AKTION). Somit funktioniert auch das Beantworten der SMS mit "STOP" nicht, wie mir die Swisscom das empfohlen hat.

  • Michel am 21.05.2012 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Einzelne Rufnummer sperren

    Ich verstehe einfach nicht wieso die Swisscom es nicht zulässt, dass ich einzelne Rufnummern sperren kann. Bei mir rufen die nicht anonym an und kommen daher immer durch. Andererseits war gerade heute ein Artikel bei 20min online dass Swisscom Rufnummern verkauft hat!

  • Christof Meier am 21.05.2012 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Trillerpfeife...

    ...sobald der lästige Werbeanrufer sich als solches zu erkennen gibt! ...dann singen dem/der die Ohren für 3 Minuten - das hilft auch!

  • M. Meyer am 20.05.2012 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Telemarketing Gegenscript

    Falls man/frau Lust haben sollte, sich auf einen Anruf mit einem dieser Call Center Agents einzulassen, empfiehlt sich die mehrmalige Anwendung des bekannten Telemarketing Gegenscripts (einfach googlen und unter xs4all.nl fündig werden, in mehreren Sprachen). Es ist lustig, nervt den Anrufenden ungemein, und vielleicht kommt man ja auch unerwartet zu einem netten Kontakt.

    • nappy am 21.05.2012 10:07 Report Diesen Beitrag melden

      Danke!

      haha echt super!!! :D

    einklappen einklappen
  • Filipo Mendez am 20.05.2012 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Erst bei Facebook die Handynummer

    ...angeben, und sich dann über Werbung ärgern. Euch ist einfach nicht bewusst wie weitreichend diese ganze Datenpreisgabe ist. Müsst danach nicht jammern.

    • Karl M. am 21.05.2012 07:45 Report Diesen Beitrag melden

      Zu viele Daten werden preisgegeben

      Jetzt kommt sicher der Spruch "wenn man nichts zu verbergen hat, können einem die Daten ja egal sein". Was damit aber geschieht, sieht man z.B. an diesen nervenden Werbe- und "Beratungs-"Anrufen.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen