BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

13. Juli 2014 22:45; Akt: 15.07.2014 17:12 Print

Wo bin ich als US-Bürger steuerpflichtig?

Teddy (28) ist amerikanischer Bürger und lebt in der Schweiz. Wo muss er Steuern bezahlen und wie weit reicht der Arm von Uncle Sam?

storybild

Neben Eritrea sind die USA das einzige Land, das das Einkommen seiner im Ausland lebenden Bürger besteuert. Wer seiner Steuerpflicht nicht nachkommt, dem drohen saftige Bussen. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld,
Ich bin in den USA geboren und demzufolge Amerikaner. Meinen Pass möchte ich auf keinen Fall abgeben. Ich möchte aber auch keine Steuern in einem Land bezahlen, in dem ich gar nicht lebe. Könnten mich die USA deswegen büssen?

Lieber Teddy

Du solltest deine steuerliche Situation so schnell wie möglich klären und nötigenfalls bereinigen. Vermutlich hat deine Bank noch gar nicht bemerkt, dass du US-Bürger bist. Sonst hätte sie von dir – idealerweise – schon bescheinigen lassen, dass deine Gelder in den USA gemeldet sind. Mit grosser Wahrscheinlichkeit aber hätte sie dich bereits aufgefordert, dein Konto abzuziehen.

US-Bürger, die in der Schweiz leben oder auch Doppelbürger müssen jedes Jahr eine US-Steuererklärung einreichen. Ist der Steuersatz in den USA höher als in der Schweiz, greift der amerikanische Fiskus auf die Differenz zu. Zudem müssen Expats alle Konti mit mehr als 10‘000 Dollar deklarieren. Einzahlungen in die zweite und dritte Säule gelten in den USA als gewöhnliches, steuerbares Einkommen. Neben Eritrea sind die USA das einzige Land, das das Einkommen seiner im Ausland lebenden Bürger besteuert.

Seit dem 1. Juli 2014 wird das Fatca-Abkommen (Foreign Account Tax Compliance Act) umgesetzt. Dieses verpflichtet die Finanzinstitute weltweit, die Konten von Kunden mit US-Hintergrund automatisch der amerikanischen Steuerbehörde offenzulegen. Die US-Behörden können damit überprüfen, ob ein Expat seinen Steuerpflichten in den USA nachgekommen ist. Bei Nichtbezahlen der Steuern drohen Bussen von knapp 9000 Franken. Für Konten, die vorsätzlich verschwiegen wurden, beträgt die Busse mindestens 100'000 Franken. Für Gelder, die nicht bis Anfang August offengelegt sind, gilt ein noch höherer Bussentarif.

Solltest du dich doch noch für die Rückgabe deines US-Passes entscheiden, dann musst du beweisen, dass du bisher deine Steuererklärung ordnungsgemäss eingereicht hast. Falls nicht, empfehlen Steuerexperten, dies für die letzten fünf Jahre nachzuholen und allfällige Steuern nachzuzahlen. Das Ausfüllen der US-Steuererklärung ist übrigens recht anspruchsvoll. Meist kommt man nicht um die Hilfe eines spezialisierten Steuerberaters herum, der für seine Dienstleistung, auch bei einfachen Einkommensverhältnissen, mehrere Tausend Franken fordert.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DaVinci am 14.07.2014 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja schön ...

    ... dass jetzt Ami-Bürger auch langsam merken, wie ihr Land tickt und die ganze Welt erpresst ... Aber die eigenen Steuerparadiese werden in Ruhe gelassen !

    einklappen einklappen
  • Thomas Falkner am 14.07.2014 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was sollte uns das sagen?

    Ich zitiere: "Neben Eritrea sind die USA das einzige Land, das das Einkommen seiner im Ausland lebenden Bürger besteuert." Das sagt bereits ALLES aus und stellt die USA genau dorthin wo sie in jeder erdenklichen Manier hinzustellen ist. Faszinierend ist an den USA nur die Natur und krankhafte Manie alles in Supersize bauen zu müssen.

    einklappen einklappen
  • Büro Krat am 14.07.2014 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere

    Haha, congrats Bro zu deinem USA-Pass, da wirst du so richtig gemolken, von den Anwälten und Beamten beidseits des grossen Teichs. Wie sagt man noch gleich? God bless America! ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepp Herren am 31.01.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alter

    Ab welchem Alter muss ein CH/US Doppelbürger in den USA Steuern bezahlen?

  • Thomas am 03.02.2016 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gier

    Bin mal gespannt, wann Deutschland auf diese glorreiche Idee kommt.

  • John Doe am 15.07.2014 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ex-Ami

    Ich verstehe nicht weshald die Schweiz erlaubt diese Erpressung von den USA, Fatca ist noch nicht von den Kongress abgestimmt und angenommen. Ist die Schweiz nicht ein souveränes Land?

    • Wilhelm Tell am 15.07.2014 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz...

      Leider nein! :(

    einklappen einklappen
  • unknow am 15.07.2014 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betroffen

    hallo ich bin auch direkt betroffen. Schuld an dem ganzen ist die Schweiz. Die Schweizer Banken haben Geld von U.S. Bürgern versteckt, nicht umgekehrt.

  • Greder Marc am 14.07.2014 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    US-Steuer

    Die Arroganz der Amis nimmt kein ende.

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen