BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

14. Juli 2018 11:37; Akt: 14.07.2018 11:40 Print

Brauche ich für eine Drohne eine Bewilligung?

Lukas (31) möchte sich eine Drohne anschaffen. Braucht er für das Fliegen einer Drohne eine Bewilligung?

storybild

Im Film «Eye in the Sky» ist Steve Watts auf einer Drohnen-Mission. (Bild: Toronto International Film Festival)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich würde mir gerne eine Drohne anschaffen. Was muss ich dabei beachten? Benötige ich eine Bewilligung?

Umfrage
Bist du auch schon einmal eine Drohne geflogen?

Lieber Lukas

Gemäss dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) sind Drohnen den Flugmodellen gleichgestellt. Massgeblich für die Schweiz sind die Verordnung über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) sowie das Datenschutzgesetz und die zivilrechtlich verankerten Schutzrechte der Privatsphäre.

Für Drohnen bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm benötigt ein «Pilot» grundsätzlich keine Bewilligung, um sie steigen zu lassen. Vorausgesetzt ist allerdings, dass der Pilot zu seiner Drohne jederzeit Sichtkontakt hat und im Umkreis von 100 Metern keine Menschenansammlungen (eine Ansammlung von mehr als 24 Personen) überfliegt.

Weiter ist zu beachten, dass in der Nähe von Flugplätzen und Heliports Einschränkungen für Flüge von Drohnen bestehen. Drohnenflüge im Abstand von weniger als fünf Kilometer um Flugplätze müssen vom Flugplatzleiter beziehungsweise der Flugsicherung bewilligt werden. Ebenfalls einer Bewilligung bedarf es für den Flug einer Drohne in einer Höhe von über 150 Metern in sogenannten Kontrollzonen.

Und: Kantone und Gemeinden selbst dürfen ergänzende Einschränkungen für den Betrieb von Drohnen erlassen. Ausserdem müssen Piloten von Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 500 Gramm für allfällige Schäden zwingend eine Haftpflichtdeckung im Umfang von mindestens einer Million
Franken gewährleisten.

Luftaufnahmen sind grundsätzlich zulässig, sofern die Vorschriften zum Schutz militärischer Anlagen berücksichtigt werden. Auch zu beachten ist der Schutz der Privatsphäre Dritter.

Deshalb, lieber Lukas, gilt für dich Folgendes: Für Drohnen mit einem Gewicht von über 30 Kilogramm braucht es immer eine Bewilligung des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL). Das Amt legt die Bedingungen für die Zulassung sowie den Betrieb einer Drohne in jedem Einzelfall fest.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr. Right am 14.07.2018 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschheit

    Google drohne bewilligung schweiz... Aufwand.. 10 sekunden

  • dji mavic pro am 14.07.2018 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    gesetze

    wer gesetze nicht einhalten will sollte sich kein copter zulegen. assis verdanken wir immer mehr und mehr gesetze.

    einklappen einklappen
  • HB am 14.07.2018 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drohnenfliegen,aber seriös

    Gibt doch überall Hohlköpfe,besonderes jene die in verbotenen Zonen fliegen. Darunter leiden dann wieder die seriösen Drohnenflieger

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • St am 16.07.2018 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fliegerei

    Komisch wenn ein kunstflieger bei grenchen seine übungen macht braucht er keine bewiligung ! Und erst noch halb wahnsinig macht die leute darunter!

  • Frane28 am 16.07.2018 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haftpflichtversicherung

    Bei AXA-Winterhur kostet die Zusatzversicherung 26 Fr für eine Schadensumme von 5 Millionen und sie stellt dir auch gerade eine Ausweiskarte aus, natürlich für Privatpersonen.

    • juggs am 16.07.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      okdiki

      Bei der Mobiliar kostet die Zusatzversicherung nix und ist in der Grundversicherung drin.

    einklappen einklappen
  • Roman am 16.07.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Hobbypiloten...

    ... nehmt Euch diesen Artikel bitte zu Herzen und haltet Euch fern von Flughäfen, Flugzeugen und Menschenmengen. Übt möglichst viel in weitläufigen Gebieten, wo Ihr niemanden gefährden könnt, bis Ihr Eure Drohne im Griff habt.

  • PeTe am 15.07.2018 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denk dran

    Kleiner Tipp: Mal abgesehen von den Vorschriften machst du dich grundsätzlich mit einer Drohne so beliebt wie wenn du am Tag 10 Mal mit dem Auto mit 100 km/h durch eine 30 Zone fährst. Ich habe selbst eine DJI Go und hatte viel Spass damit zu Beginn. Der ist mir mittlerweile leider Vergangen trotz grösster Rücksichtnahme auf alle die es stören könnte.

    • dji mavic pro am 15.07.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

      grosser fehler

      @PeTe lässt du dir die freude immer so schnell verderben?

    einklappen einklappen
  • woabil am 15.07.2018 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstand

    ...es braucht vor allem gesunden Verstand - Rücksicht gegen über Mensch und Tier.

    • dji mavic pro am 15.07.2018 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      und wissen

      @woabil wissen!gesetze einhalten fehlt noch. warum geht das immer vergessen?

    • MacFly am 15.07.2018 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dji mavic pro

      Mit den Gesetzen ist das beim Drohnenfliegen aber auch so eine Sache. Grundsätzlich gilt um jeden noch so kleinen Flugplatz eine Flugverbotszone mit 5km Radius, und so wird es auch auf der BAZL-Karte und den Drohnen-Apps angezeigt. Die effektive Flugverbotszone liegt aber bei kleinen Flugplätzen im Ermessen des Flugplatzleiters. Eine kurze Mail an den Flugplatzleiter ergab in meinem Fall, dass ab 1km Abstand zum Flugfeld bis zu einer Höhe von 50m frei geflogen werden darf. Dies wissen aber die meisten Passanten und wohl auch die Polizei nicht, und daher wird man desöftern zu Unrecht angemotzt.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen