BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

10. Juli 2018 09:41; Akt: 10.07.2018 09:41 Print

Muss ich unverschuldete Minusstunden nachholen?

Sandro (22) wurde wegen eines technischen Problems im Betrieb früher nach Hause geschickt. Muss er die verpassten Stunden nun nacharbeiten?

storybild

Gute Neuigkeiten: Die Arbeitszeit muss nicht nachgeholt werden! (Bild: CBS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Letzte Woche gab es in unserem Betrieb eine technische Störung. Da die ganze Abteilung lahmlag, hat uns unser Chef frühzeitig nach Hause geschickt. Nun will er, dass wir die Stunden nacharbeiten. Ist das erlaubt?

Umfrage
Warst du schon einmal in einer ähnlichen Situation wie Sandro?

Lieber Sandro

Arbeitnehmende, die von ihrem Arbeitgeber nach Hause geschickt werden, weil der Betrieb stillsteht oder weil zu wenig Arbeit vorhanden ist, müssen diese Zeit weder nacharbeiten noch darf sie der Arbeitgeber vom Lohn abziehen. Das ist ausdrücklich in Art. 324 des Obligationenrechts (OR) festgehalten: Kann die Arbeit infolge Verschuldens des Arbeitsgebers nicht geleistet werden oder kommt er aus anderen Gründen mit der Annahme der Arbeitsleistung in Verzug, bleibt er zur Entrichtung des Lohnes verpflichtet – ohne dass der Arbeitnehmende zur Nachleistung verpflichtet ist. Der Arbeitgeber befindet sich dann im sogenannten Annahmeverzug.

Kann dir folglich dein Arbeitgeber infolge technischer Störungen im Betrieb keine Arbeit zuweisen, darf er dich nach Hause schicken. Er kann dich jedoch nicht verpflichten, zu einem späteren Zeitpunkt die Stunden nachzuarbeiten. Auch ist es ihm nicht erlaubt, den Lohn zu kürzen. Er hat dir den vollen Lohn zu bezahlen. Der Arbeitgeber trägt somit das Betriebsrisiko.

Bei Annahmeverzug des Arbeitgebers ist es wichtig, dass Arbeitnehmende ihre Arbeitsleistung ausdrücklich angeboten haben. Denn sollte es zu einer strittigen Situation vor Gericht kommen, hat der Arbeitnehmende zu beweisen, dass er hätte arbeiten wollen, jedoch aus Gründen, die beim Arbeitgeber liegen, nicht arbeiten konnte.

Ich rate dir, deinen Chef schriftlich, am besten mit einem eingeschrieben Brief, auf Art. 324 OR hinzuweisen. Sollte es erneut zu einer technischen Störung im Betrieb kommen, empfehle ich dir, schriftlich festzuhalten, dass du deine Arbeitskraft angeboten hast.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil Leicht am 10.07.2018 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gleitarbeitszeit?

    und was ist bei Gleitarbeitszeit? Hatten auch schon diesen Fall... Wir stempeln aber unsere Stunden selbst.

    einklappen einklappen
  • wen jukts am 10.07.2018 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BlaBla

    Theorie klingt alles immer schön und gut in der Theorie. Praktisch kenne ich keine Firma welche dir die Stunden nicht abzieht gerade in Speditionen.

    einklappen einklappen
  • A~ am 10.07.2018 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit

    Bei uns ist es normal dass wir im Summer und zum Jahreswechsel wenig zu tun haben. So arbeiten wir im Frühling und Herbst mehr als 8 Stunden ubd Sommer ubd Wibter halt weniger.. Finde ich total in Ordnung so.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rino am 18.07.2018 21:33 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas mehr von sich aus...

    Ist ja schön und gut die Theorie. Nur, was ist, wenn man stempelt? Oder Zeiten auf Aufträge schreibt? Auch wenn es nur wenig Arbeit gibt, irgendwas zu tun gibt es immer. Vor,allem die Dinge die schon länger vor sich her geschoben werden. Vorschlag machen, diese Dinge zu erledigen. Das zeigt auch etwas Eigeninitative.

  • Brändli am 11.07.2018 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Stromer

    Mein Chef ist der beste! Hab ihm kürzlich gesagt er sei die Mutter Theresa der Arbeitgeber!

  • Dave am 11.07.2018 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für den heissen Tipp

    Ein guter Mitarbeiter hat auch Arbeit, wenn mal eine Maschine nicht geht. Ein guter Chef freut sich, wenn das Büro augeräumt wird. Wenn das Wetter gut ist, kann man auch mal Überstunden kompensieren. Wer das Problem mit einem eingeschriebenen Brief lösen will, braucht in Kürze einen neuen Job. Phil Geld hat da sicher erneut einen tollen Tipp. Die Ratschläge passen zu einem Jura-Studenten im 3. Semester. Bitte nicht aufgeben, weiterstudieren und ein wenig Lebenserfahrung sammeln - dann werden auch die Tipps besser.

  • Urs Blender am 10.07.2018 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am besten die Firma schliessen...

    Eine Empfehlung an allen Unternehmern die solche Mitarbeiter beschäftigen die (gewollt oder ungewollt) Minusstunden bunkern und sie dann nicht mehr nachholen wollen: Die Firma schliessen oder den Konkurs eröffnen und alle Mitarbeiter auf die Strasse stellen, damit sie endlich die ersehnte, arbeitslose Freiheit geniessen können...

  • Frankyyyy am 10.07.2018 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Chef sage ich

    Wenn ich den eimgeschriebenen Brief erhalte, so wie hier geschrieben, dann würde mein Angestellter auch einen bekommen, und dann sehen wir uns noch 3 monate und dann kann er diese Spielchen mit einem anderen Chef abziehen. Oder das mächste mal lasse ich diesen 3-4 stunden in der firma, auch wenn es keine Arbeit gibt. Kommt noch so weit, dass ich jemanden bezahle für nichts tun. Und ihr wundert euch, dass ihr auch nach 10 jahren noch immer haare schneidet, bier serviert oder eier verkauft?

    • Rikko am 11.07.2018 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frankyyyy

      Tolle Einstellung, Ironie off. Es ist ein Gesetz und nicht irgend eine Idee. Aber als Chef kann man ja Gesetze gerade so auslegen wie es einem passt und auch noch gleich den Arbeiter entlassen, wenn er einem darauf hinweist. Aber genau wegen Chefs wie ihnen braucht es ja solche Gesetze.

    • Urs Blender am 11.07.2018 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rikko

      Du warst offensichtlich noch nie ein Unternehmer und das wirst du mit einer solchen Einstellung auch niemals sein...

    • Astrid am 11.07.2018 06:52 Report Diesen Beitrag melden

      VV

      Musstest wohl noch nie zum coiffeur, ein restaurant besuchst du auch nie und das essen von eier ist sowieso ein no go!

    • M.Afia am 11.07.2018 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs Blender

      Mit der Einstellung, Gesetze zu missachten, werden aber auch immer mal wieder Unternehmer zu Knastbrüdern

    • Frankyyyy am 11.07.2018 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.Afia

      Ihr dürft eure Kommentare für euch behalten die strotzen vor eifersucht;) und warum darf man keine eier essen? Kommischer kommentar, bist du nur gärtner oder was?

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen