Wow-Effekt

11. Februar 2011 09:32; Akt: 11.02.2011 19:48 Print

Das ist der Leser-Reporter des Monats

Das beeindruckendste Leser-Bild des Januars wurde gewählt. Gewonnen hat Philippe Gyarmati mit seiner atemberaubenden Aufnahme der Berner Hochalpen.

Bildstrecke im Grossformat »
Schrecksekunde auf der Autobahn in Basel: gegenüber. Glücklicherweise wurde der Brummi nur abgeschleppt und eine Katastrophe blieb aus. Der Schreck lohnte sich für den 19-Jährigen: Er gewann das Leser-Reporter-Rating im Mai und damit ein neues Handy. Was fährt denn da auf der Strasse? Leser-Reporter Stefan Strässler sah am und sorgte so für ein ungewöhnliches Strassenbild. Ein Bild wie nach einem Luftkampf: . Für die Leser von 20 Minuten Online war es das Bild des Monats März. Das Leser-Reporter-Bild des Monats Februar: Ursina und Berna ist der Bären-Park in Bern ganz offensichtlich zu klein: Die beiden Jungbären flüchteten am 25. Februar in schwindelerregende Höhe - In der Kaserne Birmensdorf erkrankten am 2. März 70 Rekruten an einem Brechdurchfall. Die gesunden Soldaten mussten sich deshalb entsprechend schützen. Ein Genfer Urlauber hatte am 28. Februar Glück im Unglück: Ein Baum am Rand eines Waldwegs in St. Luc VS bewahrte ihn und sein Auto vor einem tiefen Fall. Gummistiefel sind am 28. Februar in Bern-Betlehem nötig gewesen, wie Sabrina Valentini festhielt. Direkt vor der Coop-Filiale platzte ein Wasserrohr und die Leser-Reporterin hielt das Ganze aus der Vogelperspektive fest. Beim verheerenden Beben im neuseeländischen Christchurch am 22. Februar kamen 75 Menschen ums Leben. Leser-Reporter Philippe Mösch blieb unverletzt – dank eines aufmerksamen Lehrers. Eine A380 konnte am 7. Februar den Rückflug nach Singapur nicht antreten – . Leser-Reporter Sascha H. war am Flughafen Zürich zur Stelle, als sich die Techniker des Riesenvogels am 8. Februar annahmen. Der Jahrhundertsturm «Yasi» ist am 3. Februar über Australien hinweg gefegt. Der Zyklon hinterliess eine Spur der Zerstörung. Leser-Reporterin Kathrin Battaglia hat die schrecklichen Stunden in ihrem Hostel in Airlie Beach ausgeharrt. Ein Schnappschuss der Giftklasse 6: Leser-Reporter Jean-Pierre von Burg fotografierte am 18. Januar 2011 die giftgrüne Aare bei Aarberg BE. Was nach einem Chemieunfall aussah, wie sich herausstellte. Ein klasse Bild ist es dennoch. Der 9. Januar 2011 begrüsste die Schweiz mit einem wundervollen Morgenrot. Zu verdanken hatten wir den aussergewöhnlichen Anblick allerdings dem schlechten Wetter. Offenbar gehen im Wald zwischen Weil am Rhein und Otterbach (D) nicht nur Hunde Gassi. Das neue Jahr wartete am 4. Januar 2011 mit einem ersten Highlight auf: Knapp eine Stunde lang schob sich der Mond zwischen Erde und Sonne und verdunkelte den Tag. Sie kennen vielleicht das Kinderbuch «Wo ist Walter»? Den richtigen Walter aber kennen Sie sicher noch nicht. Bitte sehr! Den Flug vom 27. Dezember 2010 wird Leser-Reporterin Lena so schnell nicht vergessen: Sie hob in Zürich ab, acht Stunden und eine Schlaufe später landeten die Passagiere des Swiss-Fluges LX 16 wieder in Zürich. Wegen eines Schneesturms in den USA konnte das Flugzeug keinen Zielflughafen anfliegen und musste umkehren. Die des kuriosen Rundflugs hielt die Leser-Reporterin mit einem Bild vom Bordcomputer fest. In Bad Ragaz sieht der liebe Gott nicht nur alles, . Der Leser-Reporter hielt die Tempokontrolle vom 22. Dezember 2010 in einem fast göttlichen Bild fest. Connie Bütler hat sich am 5. Januar 2011 kräftig die Augen gerieben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stimmen sind ausgezählt: Das Leser-Bild des Monats kommt aus dem Kanton Bern und stammt von Philippe Gyarmati. Die atemberaubende Stimmung in den Berner Alpen verging dank ihm nicht ungesehen. Als sich am 12. Januar ein Spektakel über den Berner Alpen abspielte, griff der Meteorologe kurzerhand zur Kamera und schoss das Leser-Reporter-Bild des Monats Januar.

Schon von klein auf interessierte sich Leser-Reporter Gyarmati für Meteorologie. Seit er mit fünf Jahren eine eindrückliche Schifffahrt miterlebte, faszinierte ihn die Macht des Wetters: «Als kleiner Junge gerieten mein Vater und ich nach dem Rütlischiessen auf dem Urnersee in ein Gewitter», sagt der Meteorologe. «Die Wellen schwappten über die Reeling und wir wurden tropfnass.» Seither prägt ihn eine emotionale Mischung aus Respekt und Faszination. «Ich wollte herausfinden, wie so etwas geschehen konnte. Und so war schon früh klar, was ich einmal werden wollte.»

Da überrascht es nicht, dass er Gewitter und Wolken als Sujet spannender findet als blauen Himmel. Mit seiner Nikon D90 macht sich der Hobbyfotograf häufig auf die Jagd nach tollen Bildern. Das hat sich für ihn nun zum zweiten Mal ausgezahlt. Nach dem Bildhonorar erhält er nun auch ein Navigationsgerät von TomTom.

(ale)