Es hagelt Meldungen

09. Mai 2012 18:14; Akt: 09.05.2012 18:14 Print

Der Panther ist überall!

Ob auf dem Uetliberg oder auf dem Hauenstein: Aus der halben Schweiz treffen Meldungen von Panther-Sichtungen ein. Nicht alle sind ganz ernst gemeint.

Bildstrecke im Grossformat »
Leser-Reporter Daniel Matt hat tatsächlich einen ausgewachsenen Schwarzen Panther gesichtet! Leider verschweigt er uns, wo genau er das Tier vor die Linse gekriegt hat. Wir zittern weiter ... Leser-Reporter Robin liefert den Foto-Beweis, dass der Panther bereits Nachwuchs hat. Die junge Bestie treibt sich im Aargauischen rum. Dieses Exemplar streckte stinkfrech die Zunge raus, wie uns der Leser-Reporter entrüstet berichtete. Der Panther oder ein Sofatiger?, fragt sich Leser-Reporter Lukas Leibundgut. «Ich hab den schwarzen Panther gefunden», freut sich Leser-Reporter Yvan Stauffacher. Wir fragen uns ängstlich, wo. Leser-Reporter Michael Steinacher befürchtete schon, das Untier sei ihm in die USA gefolgt. Doch dann erkannte er in der Figur in Charlotte, North Carolina, das Wappentier des Football-Klubs Carolina Panthers. «Vier aufmerksamen jungen Typen ist im gemütlichen Mühlethal ein Panther durch den Garten geflitzt! Frank the Tank gab nach langem Kampf die Jagd auf. Die Wildkatze konnte fliehen...», berichtet Leser-Reporter Andreas Bomm. Gestern abend hat der Wirt der «Auberge Communale» in Saubraz VD die Grosskatze eingefangen, informiert uns Leser-Reporter Jorge Vuilleumier. «Naja», räumt er ein, «gestern wirkte sie irgendwie grösser ...». Ein hungriger Panther leckte an den Scheiben von Leser-Reporter André. Zum Glück war die Scheibe robust. Leser-Reporter Bruno Rodrigues hat herausgefunden, warum niemand den Panther finden kann ... Dieses Bild vom Kampf Mensch gegen Bestie schickte uns Leser-Reporter Thomas aus Kallern AG. «Überraschung!», schreibt der unerschrockene Leser-Reporter Mauri cool, als er den Panther im Zürcher Oberland vor die Linse kriegte. Als «hinterhältig, verschmust und verfressen», beschreibt ein Leser-Reporter den Panther. Wo er ihn angetroffen hat, wurde uns nicht mitgeteilt. Das Untier hat ganz offensichtlich einen Abstecher in die Romandie gemacht: Ein Leser-Reporter hat ihn in einer Scheune in Palézieux VD erwischt. Entwarnung gibt ein Leser-Reporter aus dem Kanton Bern: Das Fell der Bestie - die offensichtlich die Grösse einer ausgewachsenen Kuh hatte! - hängt in Urtenen an einer Wand. Aber dann das: Am Belpberg entdeckte Leser-Reporter Matthias verdächtige Spuren mit einem Durchmesser von sage und schreibe 8 Zentimeter. Treibt sich das Viech also doch noch rum? Dann erreichte uns folgende Botschaft: «Schwarzen Panther auf Balkon in Bern erlegt», schreiben die Leser-Reporter Alexandra und Bitsch zusammen mit dem Beweis-Foto. Wir zweifeln: Mausetot sieht die Grosskatze nicht aus... Und tatsächlich: Der Panther lebt. Vor Aufregung zitterten die Hände von Leser-Reporter Werner Nussbaum, doch das geübte Auge erkennt zweifelsfrei einen ausgewachsenen Panthera pardus. Dass sich das Tier um Grenzen fouttiert, belegt die Aufnahme von Leser-Reporter Tobias. Er hat ihn in Todtmoos im deutschen Landkreis Waldshut entdeckt. «Pantherbaby aufgetaucht», schreibt uns Leser-Reporter Sanapo zu diesem Foto. Das zeigt, dass die Katze nicht nur ein Wandervogel ist, sondern sich zudem auch noch vermehrt. Droht uns eine Invasion? Auch in Riederen westlich von Bern wurde der Panther gesichtet. Laut unserem Leser-Reporter haben die Behörden sofort reagiert und alles evakuiert. Wir haben allerdings keine Bestätigung von offizieller Seite erhalten. Empfindsame Gemüter mögen das nächste Bild schnell überspringen. Diese Aufnahmen von Leser-Reporter August Raussen dokumentieren, wie gefährlich das Raubtier ist, wenn es hungrig ist. Das Meislein hatte keine Chance gegen die Raubkatze. Leser-Reporterin Sabrina hat den Panther beim Mittagsschlaf überrascht. In Huttwil BE war der Panther derart schnell unterwegs, dass Leser-Reporterin Brigitte nur noch halb aufs Bild gekriegt hat. Leser-Reporter Christian Kuster behauptet, den Panther auf der Autobahn auf die Haube genommen zu haben. Der Fotobeweis hat uns nicht ganz überzeugt ... Ganz ohne Kommentar hat uns ein anonymer Leser-Reporter dieses Bild geschickt. Das kann nur eins bedeuten: Die Bestie kann überall sein. Dieser Schnappschuss zeigt die Terror-Katze beim Angreifen. In der Aufregung hat der Leser-Reporter leider vergessen, uns mitzuteilen, woher die Aufnahme stammt - und wie der Angriff ausgegangen ist. Angesichts der gefährlichen Situation haben wir jedoch vollstes Verständnis. Ein belesenes, aber nicht minder gefährliches Exemplar hat das Büro von Leser-Reporterin Katja Bruhin heimgesucht. Geradezu manierlich gibt sich der Schwarze Panther im Schlafzimmer von Leser-Reporterin Manuela Dewald. Leser-Reporter Marco Jenzer hat den Panther in Basel entdeckt. Schön drapiert auf einer roten Decke - mit passendem Halsband. Leicht angegraut erklomm der Schwarze Panther den Katzenbaum in der guten Stube von Leser-Reporter Daniel Grimm. Am helllichten Tag war das Raubtier mitten in Schaffhausen auf der Pirsch. «Wir haben ihn», beruhigt uns Leser-Reporter Thomas Weber. Manche Panther sind nicht nur in der Nacht grau, wie diese Aufnahme aus Jegenstorf BE beweist. Ein seltenes, geflecktes Exemplar kam Leser-Reporter Manuel Bangerter in Steffisburg BE vor die Linse. Gefahr im Treppenhaus! Im letzten Moment vertrieben die mutigen Katzen von Leser-Reporterin Isabella das Untier. In Winterthur trägt der Panther noch das Winterfell, wie das Foto von Leser-Reporterin Alina Biedermann zeigt. Eine gefährliche Situation spielte sich in Mörschwil SG ab: Hier erbeutete die Raubkatze Bratwürste vom Grill, wie uns Leser-Reporter Marco Zoller berichtet. Auch in Stäfa ZH treibt das Raubtier sein Unwesen. Ein Panther im Schafpelz? Wir lassen uns nicht täuschen, auch wenn Leserreporter Sandro «Panther! Panther!» schreibt. Pfötchen geben und unseren Leserreporter Lukas Schärer lieb grüssen. Dieser fragt sich trotzdem, ob es sich bei dem putzigen Kerlchen um den gesuchten Panther handelt? Auch klein Gizmo träumt davon, später mal ein grosser Panther zu sein. Und hier noch ein Panther auf dem heissen Blechdach. Alles Panther oder was? Leser Kevin aus Liestal meldet mit einem Augenzwinkern, das Raubtier mit einem Glas Wasser in Nachbars Garten verjagt zu haben. Panther können auch ganz treuherzig gucken, wie die Aufnahme von Leser-Reporterin Patricia Kloter beweist. In Turgi AG traute sich Leser-Reporter Dietrich Varaquet sogar, den Panther zu kraulen. Dieser liess es sich widerstandslos gefallen. Nicht nur in der Schweiz, auch im schwedischen Grävle trieb der Panther sein Unwesen. Im letzten Moment konnte Leser-Reporterin Jasmin Kaufmann, das Raub-Tier von den Lachsforellen vertreiben. Es hat dann doch noch ein Stückchen bekommen. Im solothurnischen Trimbach hat sich der Panter an Leser-Reporter Adrian Morier herangepirscht. Zum Glück hatte dieser seine Kamera dabei, um diesen gefährlichen Moment festzuhalten. Auch Leser-Reporter Christian hat geistesgegenwärtig zur Kamera gegriffen, als er dem Panther in Bülach ZH entdeckte. Ein langhaariges Exemplar wurde im Zürcher Säuliamt gesichtet. Brenzlig wurde es im Aargau: Leser-Reporter Dominic wurde von der Furie attackiert, die durch das Katzentürchen ins Haus eingedrungen war. Diese Raub- entpuppte sich als Nasch-Katze. Panther-Sichtung von Leser-Reporter Christian Erhart. Dieser Stuben-Panther habe drei Jahre auf dem Katzenbuckel, lässt uns Leser-Reporter Stefan Winiger aus Männedorf ZH wissen. Leser-Reporter Koncak ertappte das Untier, wie es Im aargauischen Oftringen sein Haus schlich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ein riesiges, pechschwarzes Viech mit einem langen Schwanz ist fünf Meter vor meinem Haus durchgerannt. Das ist kein Witz!»: Georg Grolimund aus Erschwil BL ist überzeugt, dass es sich bei dem in der Nacht auf Dienstag gesichteten Tier um den gesuchten Panther handelte. Ganz abwegig ist die Meldung nicht: Über den Passwang sind es nur rund 30 Kilometer bis zum letzten bekannten Meldeort in Wolfwil SO.

Etwas abenteuerlicher hört sich hingegen die Raubtier-Sichtung von Leser Lukas Brunnschweiler an: «Ich habe auf dem Uetliberg einen Panther gesehen.» Auf einer Wanderung nach Leimbach sei am 19. Februar 2012 plötzlich ein grosses, schwarzes Tier über das «Mädiker Gut» gesprungen und sei danach wieder im Wald verschwunden. «Es war weder ein Hund noch eine Katze – und schwarze Rehe gibt es nicht», so Brunnschweiler. Wie aber der Panther den Weg vom Zürcher Hausberg durch das dicht besiedelte und von Autobahnen durchsiebte Mittelland bis nach Solothurn gefunden haben soll, kann er sich nicht erklären.

Jedes Tier ist ein Panther

Nicht nur auf der Redaktion von 20 Minuten Online gingen zahlreiche Panther-Meldungen ein: «Jedes Tier, das einigermassen schwarz aussieht, ist nun ein Panther», sagt Marcel Tschan, Solothurner Jagd- und Fischereiverwalter. Die Meldungen hätten sich nach den Medienberichten auf die Kantone Bern und Baselland ausgeweitet. «Einen aktuellen Hinweis haben wir nicht. Es ist aber gut möglich, dass das Tier mittlerweile eine grössere Distanz zurückgelegt hat.»

Die Schweiz sucht einen Panther: Diese etwas andere Geschichte regt bei einigen Leute auch die Phantasie an: «Habe den gesuchten Panther soeben bei uns im Garten in Liestal BL gesichtet – und ihn mit einem Glas Wasser verjagt. Phuu, jetzt ist er beim Nachbarn», schreibt Leser Kevin Singeisen und liefert gleich noch die passenden «Beweisfotos» mit (siehe Diashow). Es dürfte nicht die letzte Jux-Meldung einer Panther-Sichtung gewesen sein in den kommenden Tagen.

(am)


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno Keller am 11.05.2012 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Jaguar auf Autobahn gesichtet

    Ich habe vorhin auf der Autobahn einen Jaguar gesehen. Ich bin mir ganz sicher, er ist direkt vor meinem Auto gewesen. Er hat noch ein kleines, silbrig schimmerndes Jaguar-Baby mit dabei. Ich habe natürlich sofort die Polizei alarmiert!

    einklappen einklappen
  • dani am 09.05.2012 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    im thurgau

    der bruder des panthers ist im thurgau- er ist auch schwarz, deshalb hab ich das sofort erkannt!

  • Frau Katz am 09.05.2012 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herumtreiber

    Huch, wo spaziert mein Panther denn überall rum? Im Moment liegt er auf dem Sofa, ist wohl drum so müde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Christoffel am 12.05.2012 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Katze

    Das sit meine Katze. Ist mir aus dem Auto gehüpft. Sie hört auf den Namen Black Beauty, schleckt gerne Vanille-Eis und ist eigentlich sehr zutraulich. Bitte um schonendes Anhalten und sofortige Benach5richtigung. (Finderlohn)...:-)

  • Nadine Rickli am 11.05.2012 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es ihn oder nicht?

    Falls es den Panther wirklich gibt, wäre es noch gut ihn einzufangen, da die Schweiz wohl nicht den geeignetsten Lebensraum bietet für ein solches Tier... Falls nicht - nunja, lieber einmal mehr Vorsicht walten lassen. Wenn man dies verharmlosen würde (und es ihn tatsächlich gibt) und jemand zu Schaden kommt, beschweren sich ja trotzdem wieder alle.

  • Bruno Keller am 11.05.2012 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Jaguar auf Autobahn gesichtet

    Ich habe vorhin auf der Autobahn einen Jaguar gesehen. Ich bin mir ganz sicher, er ist direkt vor meinem Auto gewesen. Er hat noch ein kleines, silbrig schimmerndes Jaguar-Baby mit dabei. Ich habe natürlich sofort die Polizei alarmiert!

    • n.Bättig am 11.05.2012 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      jaguar

      haha so gut...werde es das nächste mal auch sofort der polizei melden, wenn ich einen jaguar sehe...oder im nächsten winter am skilift einen mamut sichte...

    einklappen einklappen
  • Emil S. am 11.05.2012 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ändert gleich

    Das Wetter ist nächste Woche nicht mehr soo toll und man wird sich wieder auf etwas anderes besinnen als das Wetter zu geniessen und ein Wesen zu jagen, das gar nicht existiert...Spielchen für privilegierte Erwachsene.

  • Moe Sizzler am 11.05.2012 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder in Gefahr

    und wer denkt an die Kinder?